UHT Traktor Buchberg-Ruedlingen Startseite
 
 
Pressecenter
Neue Dokumente und Newsmeldungen auf einen Blick.

Aktuelle Dokumente
 
   pdf  Einsatzplan Altpapiersammlung 17/18 [ von Andy]
   pdf  Einsatzplan Heimrunde 05.11.2017 [ von Jenni J.]
   pdf  Ewige Dörferturnier Rangliste [ von UHT Traktor]


Newsmeldungen
#777 - Neues Jahr - Neues Glück für die Damen
Geschrieben von Barbara & Lara am 20.1 2016 08:03

Verschneite Landschaft, kalte Temperaturen – perfekte Konditionen für einen Skitag. Für die Traktoriñas hiess es jedoch nicht Ski- sondern Unihockeyausrüstung ins Auto und ab geht’s nach Wolhusen.
Die Stimmung war gut, die Motivation für 4 Punkte definitiv da.

Unsere Gegnerinnen aus Adliswil waren uns noch unbekannt. Was wir wussten war, dass gegen die Tabellenletzten ein Sieg her musste.
Von Beginn an versuchten wir unser Spiel zu machen und den Ball nicht aus unseren Händen zu geben. Das Spiel verlief zu unseren Gunsten und eigentlich hätte das Resultat zur Pause (1:3) deutlicher ausfallen sollen, doch wie so oft wollten die Tore nicht fallen.
Nach der Pause ging es im gleichen Rahmen weiter. Super Spielkombinationen, ein schnelles Spiel, viele Torabschlüsse plus einen Penalty abgewehrt.
Die Traktoriñas hatten mehrheitlichen Ballbesitz und konnten das Resultat von der ersten Hälfte wiederholen, somit hatten wir die ersten 2 Punkte in der Tasche.

THS Adliswil vs. Traktor Buchberg-Rüdlingen: 2:6

Nach nur einem Spiel Pause ging es mit der ersten Rückrunde in dieser Saison gegen einen altbekannten Gegner weiter.
Wolhusen startete stark und es war ein intensives Spiel. In der ersten Spielhälfte hatten die Wolhuserinnen leichte Überhand und wir beschäftigten uns mehrheitlich damit den Ball abzuwehren, anstatt Torchancen herauszuspielen. Trotz allem konnten wir mit einem 2:1 Vorsprung in die Pause gehen.
Das Trainerduo zeigte uns klar auf, dass wir wieder mehr um den Ball kämpfen mussten, um das Spiel zu gewinnen. Doch die Wolhuserinnen konnten kurz nach der Pause den Ausgleich erzielen. Aus der Ruhe konnte uns das jedoch nicht bringen und wir gaben weiterhin Vollgas. Es lohnte sich, denn endlich vielen die Tore. Wir überstanden eine 2 min-Strafe, die wir klar dominierten, und trafen später auf das leere Tor der Gegnerinnen, welche ihren Goali rausnahmen. Es passte alles und wir konnten gelungen mit 2 Siegen im neuen Jahr starten.

Wolhusen vs Traktor Buchberg-Rüdlingen  2:8

 

Im Namen der Traktoriñas möchte ich mich ganz herzlich bei den Fans bedanken.
Unglaublich was ihr für uns macht – wir sind jedes Mal überwältigt, dass ihr eine so lange Anreise auf euch nehmt um uns zu unterstützen. DANKE!! Lächeln

Für die Traktoriñas
Baba & Lara


#776 - Heimrunde Traktor 1
Geschrieben von Dimitri am 19.1 2016 14:58

Am vergangenen Sonntag waren die Herren 1 Gastgeber des ersten Spieltags im neuen Jahr. So war es denn auch das Ziel der Traktoren, das neue Jahr mit einem neuen Ich zu beginnen. Gegner an diesem Sonntag waren die Löwen aus Bürglen, welche vor Weihnachten als Sieger des Hinrundenduelles hervorgegangen waren, und die Mörschwil Dragons, welche man zu Saisonbeginn problemlos bezwingen konnte.

UHT Traktor I vs. Löwen Bürglen 3:3 (3:1/0:2)

Im ersten Spiel traf man auf die Thurgauer, welche ihr vorheriges Spiel gegen Opfikon verloren und somit etwas gut zu machen hatten. Im Hinspiel waren die Traktoren daran gescheitert, das stehende und verschleppende Spiel der Bürgler zu unterbinden und ein Rezept gegen die Zorros zu finden. Dies wollten die Traktoren im Rückspiel besser machen. Und besser starten als die Herren an diesem Sonntag konnte man kaum. Schon mit dem zweiten Block ging man in Führung. Anspiel, Abschluss, Zweitoreführung! Danach kam allerdings nicht mehr so viel von den Traktoren. Immernoch hatten die Bürgler mehrheitlich den Ball und versuchten ihr Glück mit Hintertorzorros, welche man aber zu entschärfen wusste. So war es ein abgelenkter Schuss, welcher zum Anschlusstreffer avancierte. Wieder liess man zu viel zu, wurde dafür aber nicht bestraft. Ganz im Gegenteil, man konnte noch auf 3:1 davonziehen vor der Pause.

Für die Zweite Halbzeit war die Marschrichtung klar; Ball in den eigenen Reihen halten, den Gegner laufen und zu keinen Wechselmöglichkeiten kommen lassen. Auf Kosten der Abschlussmöglichkeiten gelang dies auch. Die Bürgler ihrerseits waren nur noch selten gefährlich, und wenn, dann parierte der Torhüter teils mirakulös. Es brauchte schon ein Geschenk der Buchberger, welche mittels kuriosem "Föteli" (Tischfussballern dürfte der Begriff bekannt sein) dem Gegner wieder Hoffnung schenkte. Die Traktoren müssen sich vorhalten, viel zu wenig Abschlüsse gesucht und auf das rotieren versteift zu haben. So kam es wie es kommen musste und für einmal gelang den Bürglern ein Buebetrickli. Kurz vor Ende kam man noch zu einer Möglichkeit mittels Eckstoss, doch dieser versandete im Nichts. Wieder knöpften die Thurgauer den Schaffhausern wertvolle Punkte ab, diesmal jedoch "bloss" einen.

UHT Traktor I vs. Mörschwil Dragons 5:3 (3:1/2:2)


Im zweiten Spiel des Tages kam der Gegner aus dem Sankt Gallischen und hiess Mörschwil. In der ersten Runde dieser Saison konnte selbiger Gegner noch mühelos bezwungen werden. Doch war man gewarnt, dass die Mörschwiler sicherlich besser spielten, als die aktuelle Tabellenlage es vermuten liess. So zwangen sie in der letzten Runde beinahe die Elgger in die Knie. Man startete konzentriert und hatte das Spiel fest im Griff. Im Grunde ähnelte nicht nur das Pausenresultat dem vorhergegangenen Spiel gegen Bürglen (3:1), sondern auch der Spielverlauf. Dennoch war man abgeklärter und hinterliess einen parateren Eindruck.

Im Umgang zwei konnten die Traktoren noch einen drauflegen und komfortabel mit 4:1 in Führung gehen. Dies in Überzahl, nachdem der gegnerische Torhüter eine Strafe für das Sperren eines Spieler erhielt. Das kurzzeitige 4:2 der Sankt Galler war nur ein leichtes Aufbäumen. Die Traktoren waren überlegen und konnten das fünfte Tor erzielen. Der letzte Treffer des Spiels gelang aber den Ostschweizern. Danach versuchten ihr Glück im 4 gegen 3 und ersetzten den Torhüter, allerdings ohne das nötige Glück. Viel eher mussten sie froh sein, nicht noch einen Empty-Netter zu fressen. So gewannen die Traktoren schlussendlich etwas knapp, der Sieg war aber zu keiner Zeit fraglich.

Neu liegen die Traktoren auf dem zweiten Platz, gleichauf mit den Elggern, welche von ihrem besseren Torverhältnis profitieren. Den Aufstieg haben sich wohl die Barracudas aus Romanshorn bereits gesichert, welche nun komfortabel mit 7 Punkten Vorsprung auf Platz 1 liegen. Verbesserungspotential haben die Traktoren vorallem in Sachen Angriffsauslösung, Abschlüsse und dem Spielerischen. Waren die Traktoren in der Vergangenheit offensiv kaum zu bremsen und wirbelten die gegnerischen Reihen regelrecht durcheinander, sind die Traktoren um den Jahreswechsel herum eher ein laues Lüftlein. Dies gilt es dringend zu ändern und sich wieder auf die eigenen Stärken zu konzentrieren: das Läuferische, die Technik, die Präzision.

Am 07. Februar geht es bereits weiter in Andelfingen. Über viele Zuschauer würden wir uns sehr freuen.
Für's 1
Cuche

#775 - Traktor 2 mit weisser Rückrundenweste
Geschrieben von Roger F. am 17.1 2016 20:19

Die Herren 2 eröffneten 2016 im Vollbestand: dank zwei Comebacks und der geschätzten Verstärkung vom "Eis" konnte der Match-General aus dem Vollen schöpfen.
Im ersten Spiel in Niederglatt gegen den UHC Zurzach nahm das Jahr aber einen ungemütlichen Auftakt. So lieferte die Mannschaft in der ersten Halbzeit wenig Ansehliches. Man kam zwar zu vereinzelten Chancen, liess diese aber ungenützt. Fatalerweise war das Team aber vor allem defensiv so gar nicht parat. Viele individuelle Fehler, viele Konter, viele Chancen, die man dem Gegner zugestand. So ging es mit einem Dreitorerückstand zur Pause. Drei Tore kann man aufholen - dann muss aber die Verteidigungsleistung stimmen und viele Tore darf man nicht mehr erhalten. Gesagt getan. Die Traktoren waren fast nicht mehr wieder zu erkennen und nahmen das Spiel in die Hand. Die Spieldauer war schon etwas fortgeschritten und es gelang der Ausgleich zum 4:4. Kurze Zeit später ein Penalty-Pfiff gegen den UHT, der zu Diskussionen Anlass gab. Zurzach verwertete den Strafstoss. Die Traktoren steckten aber nicht auf und hielten weiterhin dagegen - was dem Nervenkostüm einiger Protagonisten jedoch abträglich wurde. Wie dem auch sei, die Traktoren blieben im Spiel und konnten zwei Minuten vor Schluss in Überzahl das Spiel beenden - oder vorher den Siegestreffer erzielen. Rund eine halbe Minute vor Schluss gelang der sehenswerte Powerplay-Treffer und die Traktoren retteten den Vorsprung anschliessend über die Zeit.

UHT Traktor - UHC Zurzach 6:5 (1:4)

Im zweiten Spiel bekam man es wie im Dezember erneut mit dem Drittplatzierten Fricktal zu tun - und hatte nach der Klatsche in der Hinrunde eine Rechnung offen. Dieses Mal starteten die Herren nicht so pomadig wie im ersten Spiel und drückten dem Spiel von Anfang an den Stempel auf. Die Fricktaler ihrerseits hielten dagegen, dennoch konnten die Traktoren kurz vor dem Tee auf 5:3 erhöhen. Dann erfolgte wiederum eine unglaubliche Szene - eine Phantomtor! Der konnte unmöglich drin gewesen sein - trotzdem ging es nur noch mit einem knappen Eintorevorsprung in die zweite Hälfte. Diese gehörte zunächst wieder den Traktoren, welche konsequent im Abschluss waren und generell das Spiel in den Händen hielten. Mit dem zwischenzeitlichen 9:5 schien die Partie entschieden. Die Kuh gemolken. Der Käse gegessen. Oder so. Oder nein? Der Gegner nahm ein Timeout und erzielte die erhoffte Wirkung. Plötzlich betrug der Vorsprung nur noch zwei Tore und fast fünf Minuten waren noch zu spielen. Timeout von unserem Taktikfuchs. Und das Zwei zeigte in der Folge eine hervorragende Spielkontrolle, welche an das Saisonfinale vom letzten Frühling erinnerte, und "chügelte" das Spiel souverän herunter. Wobei anzumerken ist, dass bei diesem "Chügelen" eine Unmenge von Schweiss produziert wird :-).

UHT Traktor - Unihockey Fricktal 9:7 (5:4)

Der Auftakt ins neue Jahr gelang den Herren 2 mit zwei Siegen und damit dem ersten Vierpunktesonntag in dieser Saison ausgezeichnet. Nachdem man im Advent das erste Rückrundenspiel gewinnen konnte, darf man sich vorderhand rühmen, in der Rückrunde noch verlustpunktelos zu sein. Für diejenigen, welche einen Blick auf die Tabelle übrig haben, darf man festhalten, dass man wieder in etwas ruhigerem Fahrwasser segeln darf...
Am 7. Februar lädt die zweite Mannschaft zur Heimrunde in Wil und würde sich über Unterstützung freuen!

Für's 2,
roger
 


#774 - Herren 2 verhindern rabenschwarzen Sonntag
Geschrieben von Dimitri am 14.12 2015 09:25

Mit der Kunde der beiden Niederlagen der ersten Mannschaft aus dem Thurgau hatten die Herren 2 eine Grosse Last auf ihren Schultern. Sie, die zweitletzten ihrer Gruppe mit lediglich 5 Punkten, musste einen rabenschwarzen Sonntag für den UHT Traktor verhindern. Dies ausgerechnet gegen Fricktal und Baden-Birmenstorf, welche beide vorne in der Tabelle zu finden sind.

Traktor 2 vs. Fricktal 4:10 (1:4/3:6)

Vor dem Spiel sprach der Trainer noch vom "Tal der Tränen", aus welchem sich die Herren zu befreien hatten. Um hier zu punkten, musste man Gras fressen, um jeden Zentimeter kämpfen und sich die Lunge aus dem Leib kotzen. Ins Spiel starteten die Herren gut und konnten Druck auf das Aargauer Tor erzeugen. Die Tore fielen dann aber in kurzer Abfolge und auf der falschen Seite. Nach dem Führungstreffer der Fricktaler konnten sie sofort nachlegen nach einem abgelenkten Schuss. Die Herren verwerteten dann aber auch eine ihrer Chancen, dies verhinderte aber nicht, dass man zur Pause mit einem 1:4 Rückstand leben musste. Klingt deutlich, war es aber nicht, wenn man die Chancenverhältnisse verglich.

Zu Beginn der zweiten Hälfte wurde man ordentlich in die Defensive gedrückt und konnten nur mit Müh und Not verhindern, nicht noch mehr in Rückstand zu geraten. Diese Phase überstand man gut und so begann die beste Zeit im Spiel der Traktoren, in welcher man bis auf 1 Tor herankam. Beim Stand von 3:4 hatte man sogar den Ausgleich auf dem Stock, brachte den Ball aber nicht im leeren Tor unter. Diese Szene hatte vielleicht Einfluss aufs ganze Spiel, denn die Fricktaler bestraften die Traktoren sofort. Leider nützte auch der Shorthander nichts, so musste man den Torhüter ersetzen, was gründlich in die Hose ging.

Traktor 2 vs. Baden Birmenstorf 9:7 (4:3/5:4)

Nach einer ewig langen Pause von zwei Spielen, in welcher man bei währschaftem Würstli und Brot über die Ungerechtigkeiten der Arbeitswelt diskutierte, traf man auf den ersten Rückrundengegner. Dieser hiess Baden Birmenstorf und konnte in der Hinrunde knapp geschlagen werden. Mit einem haltbaren Weitschuss gingen die Traktoren in Führung, mussten aber den Ausglich hinnehmen bis zur Hälfte des ersten Umgangs. In dieser Zeit, welche von Bonibankern, Abzockern und CEOs beherrscht wird, trat ein Arbeiter hervor mit der Wut im Bauch gegen die Ungerechtigkeiten dieser Welt vorzugehen und erzielte einen lupenreinen Hattrick! Liberté, Fraternité, Egalité! Dass man in der Pause aber ein 4:3 auf der Anzeigetafel zu betrachten hatte, statt eines 4:1, hatten sich die Herren selber zuzuschreiben.

Man erwischte aber erneut einen super Start und legten gleich nochmals vor, wiederum mit einem haltbaren Distanzschuss. Es entwickelte sich ein stetes hin und her; die Aargauer trafen, die Traktoren legten wieder nach. So hatte man stets 2 Tore Vorsprung. 3 Minuten vor Schluss fing der Gegner an, den Torhüter zu ersetzen. Es gelang ihnen aber nur ein Tor. Mit dem Emptynetter machten die Traktoren aber alles klar und belohnten eine super Leistung mit 2 nicht budgetierten Punkten! Mit 7 Punkten stehen die Traktoren nun an 7. Stelle und haben im neuen Jahr die Möglichkeit, die direkten Kontrahenten gegen den Abstieg abzuschütteln!

Schöne Festtage, erholsame Ferien und einen guten Start ins neue Jahr, wünscht stellvertretend für die ganze Mannschaft ad interim Schreiberling (nun wirklich zum letzten Mal!); Cuche

#773 - Traktoren frieren sich zu zwei Niederlagen
Geschrieben von Dimitri am 14.12 2015 09:00

An der letzten Runde vor den Weihnachtsferien ging es ins beschauliche Hüttwilen. Ein Dörfchen mit 3 schönen kleinen Seen, genügend Parkplätzen aber keiner Heizung! So erfror man beinahe, wenn man die Halle betrat. Nicht gerade tolle Bedingungen, um Bürglen und Rämi Floorball gegenüberzutreten.

Traktor I vs. Löwen Bürglen 6:7 (2:4/4:3)

Das erste Spiel des Tages war zugleich das letzte der Hinrunde. Da man noch nie gegen die Löwen gespielt hatte, musste man sich auf die visuellen Eindrücke der letzten Runden verlassen. Demnach waren die Thuoaougaouer unbequeme Gegner, welche gerne mal einen Zorro praktizierten. Die Traktoren waren also gewarnt und starteten gut in die Partie, konnten aber ihre Chancen nicht in Tore umwandeln. Ganz anders die Bürgler, welche mit ihren zwei ersten Chancen sofort mit 0:2 in Führung gehen konnten. Dann konnten sich auch die Traktoren auf dem Skore eintragen und den Anschlusstreffer erzielen. Startete jetzt der Traktormotor? Nein. Nach einem Laufduell 1 Meter weg von der Bande stürtze der Gegner unglücklich gegen die Sprossenwand, welche sehr nahe an der Bande war. Normalerweise eine 2 Minutenstrafe, doch die Traktoren kassierten eine 5-minütige. 5 Minuten in Unterzahl, gegen eine Mannschaft, welche sehr gut das Spiel verschleppen konnte. Die Traktoren fighteten und kamen so zu ihrem Shorthander mit einem Gewaltsschuss von der Mittellinie. Leider kassierte man in der Unterzahl noch zwei Tore, wodurch es zur Pause mit einem 2:4 in die Ecke zur Besprechung ging.

Viel besprochen werden musste nicht. Die Traktoren wussten alle, was sich zu ändern hatte. So war man bei Beginn der zweiten Hälfte bemüht, das Geschehen an sich zu reissen. Doch man kassierte wieder ein Tor und war nun 3 Längen im Rückstand. Die Traktoren wären aber nicht die Traktoren, wenn sie schon aufgegeben hätten. Es wurde aber doch noch nötig, den Torhüter durch einen Feldspieler zu ersetzen. So schaffte man den Anschlusstreffer, doch 15 Sekunden Restzeit war für einmal zu wenig, die Traktoren mussten als Verlierer (und Eiszapfen) vom Feld.

Traktor I vs. Rämi Flooball Zürich 2:9 (1:3/1:6)

An die Zürcher hatte man gute Erinnerungen zurück an den Saisonbeginn, wo man nach Strich und Faden dominierte. Dass dies an diesem Sonntag nicht so werden sollte, merkten die Traktoren schon früh. Vorne hatte man gute Chancen, welche der vorzüglich agierende Torhüter der Zürcher aber abzuwehren wusste. So lagen die Traktoren alsbald 0:3 zurück. Eine Reaktion war gefordert und die folgte mit dem ersten Treffer des Spiels für die Landmaschinen. Doch bis zur Pause tat sich nicht mehr viel, ausser, dass sich der Zürcher Schlussmann ein Bewerbungsvideo zusammenstellen konnte mit seinen Paraden.

Mit dem erneuten Zweitorerückstand ging es in die zweite Hälfte. Eine der kuriosesten Hälften, welche die Traktoren wohl je erlebten. Pfostenschuss hier, Lattenknaller da, Bälle kullerten der Linie entlang, der gegnerische Hüter hexte, die Traktoren drückten mächtig! Die Ausbeute von einem Tor in der zweiten Hälfte war schon beinahe lächerlich und schmeichelte den Zürchern sehr. So kam es, dass man 8 Minuten vor Schluss begann, den Torhüter zu ersetzen, was für einmal gänzlich schief lief. Man hatte riesen Chancen vor dem Tor des Gegners, brachte den Ball aber nicht am Torhüter oder dem Gestänge vorbei. Auch nach zwei Treffern ins leere Tor nahmen die Schaffhauser den Torhüter noch raus. So resultierte ein deutliches 2:9, welches aber nicht im Geringsten den gezeigten Kräfteverhältnissen entsprach. Bloss, die Zürcher trafen, die Traktoren nicht.
Gratulation an dieser Stelle zu gefühlt 40 gehaltenen Schüssen des Torhüters der Zürcher.

Die Traktoren rutschen nach diesem Sonntag auf Platz 3 ab und haben nun einen grossen Rückstand auf die Baraccudas aus Romanshorn. Dass man nicht noch weiter abrutschte, verdankte man den Wildpigs, welche ebenfalls keine Punkte holten. So machten die Traktoren sich unterfroren auf den Rückweg. Man sieht sich im neuen Jahr (17.01.2016) an der Heimrunde in Wil ZH.

Für's 1,
Cuche

#772 - Traktor 2 gewinnt Kellerduell
Geschrieben von Cuche am 30.11 2015 10:23

Als Zweitletzter mussten sich die Herren der zweiten Mannschaft auf den Weg nach Lengnau machen, dies bei Wetter, welches viel eher zum Brunchen und gemütlichem aufs Sofa fläzen einlud. Wenn man schon aus den Federn musste, dann wollte man immerhin auch 4 Punkte, und somit etwas Luft gegen das Ende der Tabelle, einheimsen. Ein umso heikleres Unterfangen, da man nebst einem mittlerweile Langzeitverletzten, auch noch kurzfristig auf einen weiteren Spieler verzichten musste. Zudem war dem Stammtorhüter und Berichteschreiber eher nach Silverstar, Matterhornbahn und Huddelwetter - eine bessere Terminplanung wird ihm für nächstes Jahr ans Herz gelegt. 

Traktor II vs. Wild Goose Wil Gansingen 9:5 (5:2/4:3)

Mit einem Ersatztorhüter ausgestattet, welcher, um es vorwegzunehmen, sich nicht verstecken musste, sah man sich einer ganzen Armada aus Wildgänsen gegenübegestellt. Die Gegnerschaft hatte das Matchblatt beinahe bis zum Äussersten ausgereizt, welch Gegensatz wenn man auf das spärlich besetzte Bänkli der Buchberger blickte.

Nichtsdestotrotz starteten die Traktoren dominant in dieses Spiel und konnten das Diktat an sich reissen. Von der numerischen Übermacht war bisher nichts zu spüren, denn die Gansinger bekundeten Mühe mit unserem Spiel, sowie mit ihrer eigenen Technik. So war es den Traktoren bestimmt, das erste Tor des Spiels zu erzielen. Dabei blieb es aber nicht. Die Schaffhauser spielten nicht wie ein Abstiegskandidat und fanden den Weg zu ihren Toren. Die Aargauer, ihrerseits bemüht aber glücklos, kamen beim Stand von 3:0 ebenfalls zu ihrem ersten Tor. Ein Aufbäumen, ein Weckruf? Mitnichten. Die Traktoren waren weiter spielbestimmend. Nach einem verschossenen Penalty konnte man die anschliessende Überzahl nutzen. Da beide Teams bis zur Halbzeit noch trafen, führten die Traktoren beim Start des zweiten Umgangs 5:2. Nach dem Seitenwechsel spielten die Traktoren im gleichen Stile weiter und liessen nichts anbrennen. Man wurde zwar in der Defensive unachtsamer und kassierte drei weitere Tore, doch schoss man selber deren vier und konnte sich somit den Sieg sichern.

Traktor II vs. Black Sticks Embrach 6:7 (2:4/4:3)

Mit zwei Punkten mehr auf dem Konto lebt es sich definitiv besser, dennoch waren diese zwei Punkte nur halb so viel Wert, wenn man gegen den Tabellensechsten nicht Punkten konnte. Diesmal war die Kaderbreite ausgeglichen und so starteten die Traktoren gleich wie im ersten Spiel. Stimmte im ersten Spiel noch die Präzision und Chancenauswertung, war diese nun in der Startphase mangelhaft. Leider bewahrheitete sich somit eine alte Weisheit, wonach man sie kassiert, wenn man sie selber nicht macht. Doch die Traktoren steckten nicht auf und konnten ausgleichen, um abermals mit zwei Toren in Rückstand zu geraten bis zur Pause. Das Resultat war definitiv dem Spiel entsprechend und so waren die Herren 2 bemüht, das gezeigte auch auf die Anzeigetafel zu bringen. Nach einem taktischen Eingriff in Form einer Blockumstellung starteten die Schaffhauser furios. Gleich mit dem ersten Einsatz konnte der herrliche Anschlusstreffer bewerkstelligt werden. Danach fielen aber lange Zeit keine Tore mehr. Man hatte viele Gelegenheiten zum Ausgleich, musste aber den Black Sticks einen Doppelschlag zum 3:6 zugestehen. Nun war die Zeit gekommen, ein Timeout zu nehmen und fortan bei Ballbesitz mit Ersetzen des Torhüters zu agieren. Leider gelang es den Embrachern direkt ins leere Tor zu schiessen und nochmals ein Tor vorzulegen. Dennoch hielt man die Taktik bei und holte Tor um Tor auf, bis 14 Sekunden vor Schluss noch ein Tor zum Punktgewinn fehlte. Trotz generösem Einsatz gelang dies dann doch nicht und die Traktoren mussten ein Spiel verloren geben, das sie an einem anderen Tag gewonnen hätten.

Weiter geht es bereits am 13. Dezember in Obersiggenthal gegen die Vorderen der Tabelle. Dann hoffentlich wieder mit allen Spielern. Ich gebe mein Interimsamt des Berichteschreibers auch wieder an Roger ab. Für's 2; Cuche

#771 - Traktor 1 verliert Spitzenkampf
Geschrieben von Cuche am 25.11 2015 09:11

Fanden bisher alle Runden in einigermassen gemütlicher Entfernung statt, ging es diesen Sonntag für unsere Herren 1 nach Mörschwil. Wer nicht weiss wo das ist, für den beschreibt es "verdammt weit weg" ziemlich treffend. Nach einer verschneiten Anfahrt mit Tempo 30 auf einer schneebedeckten Autobahn nach St. Gallen fand man sich in der schmucken Dreifachhalle von Mörschwil ein. Wieso dass man in einer neuen Halle aber Parkettboden verlegt, wird wohl nur die Gemeinde Mörschwil wissen. Sei's drum, wir hatten anderes zu tun. Nach unserer Ankunft sahen wir, dass die bisherigen Resultate des Tages für uns ausgefallen waren. So hatte der designierte Aufsteiger, und technisch wohl stärkste Konkurrent der Liga (...), Elgg überraschend nur 1 Punkt geholt. Somit hätte man sich diesen Sonntag etwas Luft nach hinten verschaffen können, nein sogar noch besser, man hätte den Leaderthron gegen den erstplatzierten Romanshorn holen können. Aber zuerst musste man gegen Hüttwilen ran.

Traktor I vs. Blue Mavericks Hüttwilen 5:4 (3:0/2:4)

Wer in der Vergangenheit Zeuge der Spiele gegen die Thurgauer war, wusste, dass die bisherigen Duelle meist so verliefen: viele Führungswechsel am Schluss, aber am Ende meist Unentschieden in letzter Sekunde. Dass dies nicht so werden sollte dieses Mal, dazu waren die Traktoren bemüht. Sie drückten aufs Gas und lagen nach kurzer Zeit mit 2:0 vorne. In dieser Phase war es wichtig, nicht den Anschlusstreffer zu kassieren und so überstand man auch eine Unterzahl ohne Gegentor. Besser noch, man konnte noch vor der Pause mit 3:0 in Führung gehen.

Bisher hatte man nichts anbrennen lassen hinten, lediglich in der Offensive hätte man noch mehr Chancen nutzen können, dürfen, sollen.

Dass vergebene Chancen meist gefährlich werden können, sah man in Halbzeit zwei. Die Hüttwiler spielten agressives Forechecking und setzten die Traktoren unter Druck. Unter diesem Druck gelang ihnen auch der erste Treffer auf welchen ein weiterer folgte. Gaben die Traktoren dieses Spiel schon wieder aus der Hand? Man hatte Chancen, aber scheiterte meist am glänzend agierenden Torhüter oder am Gestänge. Das 4:2 verschaffte den Traktoren etwas Luft, welche aber direkt wieder genommen wurde. Die Blue Mavericks agierten nun ohne Torhüter und schafften den Anschlusstreffer. Zu spielen waren noch knapp 30 Sekunden. Wieder ohne Torhüter gelang den Hüttwilern das, was man sich langsam gewöhnt ist gegen Hüttwilen - den Ausgleich in letzter Sekunde. Letzte Sekunde? Nicht ganz. Als eine Strafe gegen Hüttwilen gepfiffen wurde, hatten die Traktoren noch einen Freistoss und knapp 10-15 Sekunden. Ein Traktor schnappte sich den Ball und schoss gekonnt ans rechte Lattenkreuz, von wo aus der Ball ins Tor flog. Siegtreffer 3 Sekunden vor Schluss, wichtig!

Traktor Buchberg Rüdlingen - Barracudas Romanshorn 7:9 (3:6/4:3)

Während den zwei Spielen Pause wurde man Zeuge, wie die Barracudas gegen die Wildpigs verloren. Somit wäre es möglich, mit einem Sieg in diesem Spitzenspiel den alleinigen ersten Platz zu belegen. Dazu war aber eine konzentrierte Leistung gefordert. Die Traktoren starteten gut und setzten die Defensive unter Druck, allerdings ohne Ertrag. Die Thurgauer machten es ihrerseits besser und konnten in Führung gehen. Irgendwie gelang den Traktoren zu wenig um zwingend vors gegnerische Tor zu kommen und wenn doch, war der Torhüter zur Stelle. So lag man nach kürzester Zeit mit 0:3 im Rückstand und musste reagieren. Dies gelang mit dem ersten Tor, doch die Barracudas nutzten ihre Chancen eiskalt und so stand es zur Pause 3:6.

So konnte es natürlich in Halbzeit zwei nicht weitergehen, dessen waren sich die Traktoren bewusst. So wollte man vorne endlich mehr Chancen kreieren und hinten die Schotten dicht machen. Die Romanshorner machten weiterhin aus jeder Halbchance ein Tor und so kam es, dass die Traktoren kurz vor Schluss den Torhüter durch einen Feldspieler ersetzen mussten. Dies gelang allerdings nicht wunschgemäss. Zwar erhielt man kein Tor und hatte Chancen auf den Anschlusstreffer, doch den Traktoren schmolz die Zeit davon.

Somit sind die Traktoren weiterhin, auf Rang zwei und zwei Punkten Rückstand auf den Leader, erster Verfolger und haben am 13. Dezember noch einmal die Chance anzugreifen in dieser Saisonhälfte.

Bis bald
Cuche

#770 - Kalter Novembersonntag der Traktor Damen
Geschrieben von Jenni J. am 24.11 2015 21:39

Die vierte Runde der Traktor Damen fand am Sonntag in Spreitenbach statt.

Dieser Spieltag war für uns von äusserst grosser Bedeutung, da wir hier im ersten Match auf den Tabellenführer Giswil Dragon trafen. Bei den winterlichen Temperaturen fand das Einlaufen an diesem wunderbaren Novembernachmittag zur Abhärtung draussen statt. Danach empfanden diverse Damen die Halle um gefühlte 1000 Grad zu warm.

Und los gings auch schon mit dem Spitzenkampf vor eindrücklicher Fankurve. Im ersten Match war klare Devise unseres Trainerpäärli nicht bloss auf dem Feld zu stehen und dagegenzuhalten, nein, sondern mitzuspielen und zu zeigen was wir draufhaben. Klingt einfach? Dem war nicht so.  Die Dragons überzeugten über alle Linien mit einem Zusammenspiel, welches uns immer wieder „alt“ aussehen liess und das aktive Einsetzen des Körpers brachte uns etwas häufig aus dem Konzept. Ein paar schnelle Abpraller-Tore, bei dem wir die Holperbälle vor unserem Goal nicht wegbrachten und diverse klasse herausgespielte Bälle machten es aus, dass wir zur Pause mit 6:2 im Rückstand lagen. Die Ruhe schien uns ganz verlassen zu haben, denn auch in der zweiten Spielhälfte konnten wir unser Spiel nicht aufbauen und so gingen wir mit einer satten Niederlage vom Feld.

UHT Traktor Buchberg – Rüdlingen vs. STV Giswil Dragons 2:9

Im zweiten Spiel trafen wir auf einen ebenfalls bekannten Gegner, den Damen aus Bremgarten. Nun konnten wir unser Spiel aufbauen und die guten Spielzüge aus dem Zauberkasten holen. Die Freistosse funktionierten immer wieder gut, durch eine solide Leistung der Goalies und unsererseits auch etwas Pech beim Abschluss, gingen wir mit einem 1:1 in die Pause.

Nach dem Pausentee ging es mit der letzten Spielhälfte im 2015 gleich weiter wie in der ersten Hälfte. Kombinationen, Schüsse, Pässe – und nur ein Tor obendrauf, welches Bremgarten 20 Sekunden Später bereits wieder mit einem Buebetrickli ausglich. Das Glück beim Abschluss  schien uns etwas verlassen zu haben, die Verteidigung war jedoch weiterhin solide, so dass wir uns mit einem Unentschieden von dieser Runde verabschiedeten.

UHT Traktor Buchberg - Rüdlingen vs. UHC Bremgarten 2:2

 

Wir möchten uns einmal mehr bei unserem super Fanclub bedanken, dass ihr uns immer so tatkräftig unterstützt. Allen (etwas früh) eine schöne und besinnliche Adventszeit und frohe Festtage. Auf Wiedersehen im 2016!

 

Für d‘ Dame
JJ


#769 - Traktor 2 spürt den Novemberblues
Geschrieben von Roger F. am 12.11 2015 07:25

Die zweite Mannschaft kämpft zurzeit unglücklich. Am vergangenen Sonntag in Untersiggenthal bekam man es mit dem Tabellenführer Lengnau und dem UHC Obersiggenthal zu tun. Trotz einer wichtigen verletzungsbedingten Absenz konnten die Traktoren mit sieben Feldspielern und einem Torhüter antreten.

Als wichtige Maxime wurde eine saubere Verteidigungsleistung ausgerufen. Und in dieser Hinsicht spielte man gegen White Horse Lengnau lange solide, musste aufgrund der gegnerischen Spielweise viel laufen, hatte aber Mühe, im Spiel nach vorne gefährliche Chancen zu kreieren. Es wurde selten gefährlich in der Offensive, das Spiel blieb lange eng, dennoch ging es mit einem 1:3-Rückstand zur Pause. Es gelang den Traktoren nicht, den Rückstand entscheidend zu verkürzen, musste aber weitere Gegentore entgegennehmen. In den letzten zehn Minuten versuchten die Traktoren oft, mit einem Feldspieler mehr anzugreifen, was dazu führte, dass der Ballbesitz zunahm, richtig gefährlich wurde man aber nicht und musste sich schlussendlich einem richtig starken Gegner geschlagen geben.

UHT Traktor - White Horse Lengnau 3:6 (1:3)

Nur ein Spiel später - das erste intensive Spiel immer noch in den Knochen - ging es gegen den UHC Obersiggenthal weiter. Die Traktoren traten richtig überzeugend auf: defensiv stabil, das Spiel in den Händen und 2:0 in Führung. Das bis ungefähr eine Minute vor dem Pausentee. Anstatt dass man im Power-Play auf 3:0 erhöhen konnte, musste man einen Shorthander kassieren und anschliessend auch noch den Ausgleich. Direkt nach Wiederanpfiff konnten die Aargauer zwei weitere Tore erzielen. So wenig brauchte es, um die Traktoren mental zu knicken. Was folgte war ein übliches Spiel: unser Zwei musste sich öffnen und kassierte wiederum Gegentore. Das Aufbäumen während langer Phase mit einem zusätzlichen Feldspieler brachte noch etwas Salz in die Suppe, konnte aber zu wenig druckvoll gespielt werden.

UHT Traktor - UHC Obersiggenthal 4:8 (2:2)

Eine Niederlage gegen den Leader sowie eine Niederlage in einem Spiel, welches man eigentlich sicher in den Händen hielt und schon wird Traktor 2 in der Tabelle weiter nach hinten durchgereicht.
Ende November geht es weiter und unsere Herren 2 müssen und wollen eine Reaktion zeigen.

für's 2,
roger

#768 - T1 bleibt am Leader dran
Geschrieben von Dimitri am 2.11 2015 08:58

Statt vor der Pilatusbahn oder am Fusse von Eiger, Mönch und Jungfrau trafen sich die Herren 1 an diesem sonneversprechenden Sonntag in Zürich ein, genauer gesagt in Zürich Oerlikon. Mit 6 Punkten im Gepäck liess sich die Anfahrt zur "frühen" Stunde gut verkraften. Zürich statt Rigi, doch auf die Traktoren warteten heute dennoch zwei Berge, die erst bestiegen werden mussten. Namentlich in Gestalt der Opfikon-Glattbrugger und der Wildpigs aus Marthalen.

Opfikon-Glattbrugg vs. Traktor I 4:11 (2:6/2:5)

Die Traktoren starteten gut in die Partie und gingen früh in Führung. Eine Führung, welche aber nicht lange Bestand hatte, denn die Traktoren liessen gleich zwei dumme Gegentore zu. Aufgeweckt dadurch fanden die Traktoren wieder besser ins Spiel. Nach einem Solo über das ganze Feld brauchte der freistehende Traktor nur noch einzuschieben und im gleichen Einsatz konnten die Traktoren zugleich wieder die Führung erzielen. Bis zur Pause hielt diese Bestand und konnte auf 6:2 ausgebaut werden. Eine gute Leistung ab der 10. Minute und defensiv abgeklärt präsentierte sich der Traktor bislang.

Im Umgang zwei ging es im gleichen Stile weiter. Die Traktoren drückten und machten ihre Tore. Die Opfiker gelangten stets dann zu Chancen, wenn die Traktoren nicht konsequent genug verteidigten. So erzielten beide Teams in Halbzeit zwei ihre Tore, wenn doch die Buchberger auch die zweite Halbzeit klar für sich entscheiden konnten. Daraus resultierte ein nie gefährderter und verdienter 11:4 Sieg. Somit war der erste Berg bezwungen und man konnte sich auf den zweiten, wahrscheinlich etwas höher und steileren, Berg konzentrieren.

Wild Pigs Wyland Marthalen vs. Traktor I 7:8 (1:6/6:2)

Von einem gelungenen Start zu sprechen träfe es wohl perfekt. Die Traktoren agierten geschickt und konnten sich gut durch die Wyländer Reihen kombinieren. Ausserdem war das Visier hervorragend eingestellt, so führten die Traktoren bereits zur Hälfte des ersten Umgangs mit einem komfortablen 5:0. Vielleicht zu komfortabel, denn nach einem Time-out und Torhüterwechsel der Wildpigs gestaltete sich das Spiel zusehends hektischer und unkonzentrierter. Die Traktoren leisteten ihren Beitrag, dennoch endete das Drittel mit 6:1 für die Schaffhauser.

Dass die zweite Hälfte schwieriger werden würde, wusste man. Doch eigentlich müsste ein 5 Tore Vorsprung locker nach Hause gefahren werden. Denkste, die Marthaler machten Druck und konnten den Traktoren gefährlich nahe kommen. Auch die Traktoren trafen noch zweimal und so musste man sich im 4 gegen 3 beweisen zwei Minuten vor Schluss. Den Wildsauen fehlten noch 2 Tore, doch schafften sie nur noch eines, während die Traktoren das leere Tor doppelt verfehlten. Schlussendlich gewann man noch denkbar knapp mit 8:7 und grüsst somit vom alleinigen zweiten Platz.

An der nächsten Meisterschaftsrunde trifft man auf den verlustpunktlosen Leader Barracudas Romanshorn. Für Spannung ist sicher gesorgt.

Für's 1
Cuche



top