UHT Traktor Buchberg-Ruedlingen Startseite
 
 
Pressecenter
Neue Dokumente und Newsmeldungen auf einen Blick.

Aktuelle Dokumente
 
   pdf  Einsatzplan 22. Dörferturnier [ von JJ]
   pdf  Dörferturnier-Ausschreibung 2018 [ von UHT Traktor]
   pdf  Einsatzplan Heimrunde 14.01.2018 [ von Jenni]


Newsmeldungen
#800 - 140 Minuten Unihockey für T1
Geschrieben von Dimitri am 19.9 2016 01:48

Die Herren 1 durften am vergangenen Samstag die neue Saalsporthalle einem ersten Test unterziehen. Für die Lokalität ein Test, für die Traktoren ein echter Prüfstein; die Affiche hiess Ligacup 1/16 Final, Gegner war kein geringerer als Erstligist Tigersharks Kulm. Dieses Highlight gegen den letztjährigen Playoffteilnehmer verdiente man sich mit 3 überstandenen Cuprunden gegen Embrach, Laupen und Semsales. Besonders der letzte Sieg, und somit die Generalprobe für den 1/16 Final, war noch gut in Erinnerung und so wollte man auch dieses Spiel positiv gestalten. Wenn auch auf dem Papier unterlegen, so sollten die Herren da sein, wenn sich die Chance anerbieten würde.

Traktor Buchberg-Rüdlingen vs. T.S. Unterkulm 11:16 (2:7/3:6/6:3)

Man nahm sich vor, den Gegner bei der Auslösung unter Druck zu setzen, nah am Gegenspieler zu sein und dem Kontrahenten keine Chance zu geben sich vor das Tor zu kombinieren. Dass dies nicht immer klappen kann gegen einen Erstligisten war klar und so geriet man nach 3 Minuten in Rückstand. Zwar bereits bekannt, doch wurde es den Traktoren nochmals aufgezeigt; die können schiessen, und zwar ganz genau dorthin wo sie wollen. Die Herren waren also gewarnt und fortan kamen sie selber zu ihren ersten Möglichkeiten vor dem gegnerischen Tor. Ehe dem zweiten Treffer der Aargauer konnte zwar noch nicht reüssiert werden, doch nach 5 Minuten klappte es auch für die Traktoren das erste Mal mit dem Treffen und sie schienen auf den Geschmack gekommen zu sein. Die erste Überzahl konnte zum viel umjubelten Ausgleich genutzt werden. Dies war es aber bereits von der Buchberger Ausbeute im ersten Abschnitt. Es war nicht so, dass man zu keinen Chancen mehr kam, doch der Gegner brachte immer wieder ein Bein, ein Stock oder der Torhüter eine Hand zwischen Ball und Netz. So kam es, dass man zur ersten Drittelspause der unglaublichen Chancenauswertung und Kaltblütigkeit des Gegners zum Opfer fiel und mit 2:7 im Rückstand lag.

Für das Mitteldrittel schwörte man sich noch einmal ein. Defensiv stand man, trotz 7 Gegentreffer, gut. Zu unterbinden waren hauptsächlich die gefährlichen Abschlüsse der #77, welcher traf, wie es ihm gerade gefiel. Offensiv konnte man noch an der Chancenkreierung und -ausnützung arbeiten. Dies gelang den Traktoren, denn sie waren es, welche im zweiten Abschnitt zuerst ins Glück trafen. Doch wie so oft liess der erneute Gegentreffer nicht lange auf sich warten. Im Fussball sagt man, dass die 5 Minuten nach einem Treffer die wichtigsten wären, so denn die Chance eines sofortigen Gegentreffers in dieser Phase der Unkonzentriertheit sehr hoch sei. Dies konnte man den Traktoren wahrlich nicht anlasten. Wenn auch hochkonzentrierte Traktoren den Tigersharks den (Schuss)Weg verstellten, gelang es den Aargauern mit ihren Präzisen Abschlüssen trotzdem zu reüssieren. Auch wenn die Herren mal am Drücker waren, machten die Sharks ihre Tore trotzdem. Die brutale Effizienz, Präsizion und Abgeklärtheit las sich zur zweiten Pause auch im Resultat wieder - 5:13.

Eine klare Sache, so könnte man davon ausgehen. Doch wer die Traktoren kennt, weiss, dass sie jederzeit zu einem Treffer und einer Aufholjagd gut sind. Nach nur 23 Sekunden im Schlussabschnitt läuteten die Herren die Aufholjagd ein. Täglich grüsst das Murmeltier - die Aargauer stellten den alten Vorsprung wieder her. Geschuldet auch durch die nachlassende Konzentration der Gäste kamen die Traktoren noch einmal etwas heran, doch nie so, dass man von einer Gefahr für den Sieg des Favoriten sprechen konnte. Zum Schluss erteilten die Tigersharks den Traktoren noch eine Lektion in Cleverness und ersetzten bei eigenem Ballbesitz, wie es in der 1. Liga Gang und Gäbe ist, den Torhüter durch einen vierten Feldspieler. Die Traktoren kamen so kaum noch an den Ball und die Zeit rinnte davon. Schlussendlich endete das Spiel mit 11:16 für die Erstligisten aus Unterkulm und die Traktoren durften schon etwas stolz auf ihre Leistung sein.

Im Nachhinein kann man sagen, dass das erste Drittel der Knackpunkt der Partie war, denn die anderen beiden Drittel endeten zusammengezählt Unentschieden. Dennoch nahm man auch positive Erfahrungen mit, so zum Beispiel dass man Defensiv (trotz 16 Gegentreffern!) parat war für den Meisterschaftssonntag.

_____________________________________________________________________________________________________

Etwas weniger als 24h später traf man sich erneut in Rafz ein. Diesmal stand die erste Meisterschaftsrunde der neuen Saison auf dem Programm. Mit den 60 intensiven Minuten vom Vortag in den Beinen war die Einspiellaune etwas gedrückt, mit Wehntal Regensdorf ein neuer Gegner auf der anderen Seite und somit eine offene Partie in Aussicht.

Traktor Buchberg Rüdlingen vs. Wehntal Regensdorf II 7:2 (5:1/2:1)

Mit den gleichen Zielen des Vortags gingen die Traktoren ins Spiel und überliefen die Regensdorfer ein ums andere Mal. Nach der Führung drückten die Herren weiter aufs Gaspedal und spielten die Gegner schwindlig. So zog man bis zur Pause auf komfortable 4 Längen Vorsprung davon (5:1).

In Abschnitt zwei gelang den Traktoren praktisch nichts mehr. Eine dunkle zweite Halbzeit endete nach viel Krampf und noch mehr Mühe mit einem bescheidenen 2:1, was im Gesamtscore ein 7:2 für die Herren resultieren liess. Somit war der erste Punkt auf der Tagesordnung ohne viel Glanz abgehakt und man konnte sich schon mal mental auf das bevorstehende Duell gegen die Wildpigs einstellen.

Wild Pigs Wyland Marthalen vs. Traktor Buchberg Rüdlingen (2:3/2:2)

Wie in der Vergangenheit jedes Spiel gegen die Wildpigs gestaltete sich auch dieses Spiel mehrheitlich über den Kampf, viel Laufarbeit und Einsatz. Die Wyländer belohnten sich hierbei als erste und konnten das Score eröffnen. Auch die Traktoren hatten erste herauskombinierte Möglichkeiten und verwerteten schliesslich mittels schönem Schlenzer in die weite Ecke aus spitzem Winkel. Das Spiel war nun auch auf der Anzeigetafel wieder ausgeglichen und auch auf dem Feld waren sich die beiden Gegner ebenbürtig. Das machte Eigenfehler natürlich noch gefährlicher. Eben so einer unterlief den Traktoren bei der Absprache und so konnten die Wildsauen erneut in Führung gehen. Diesen Rückstand machten die Herren bis zur Pause aber wieder wett. Erneut durch einen schönen Schlenzer in die weite Ecke aus noch spitzerem Winkel konnte man wieder ausgleichen. Und noch besser, vor dem Pausentee gelang den Traktoren die erstmalige Führung in diesem Spiel.

Nach der Pause wollte man konzentriert weiteragieren und dies gelang den Traktoren mehrheitlich. Wenn auch vereinzelt zu gefährliche Aktionen erzwungen wurden, so kamen die Traktoren trotzdem zu zwei weiteren Toren, wobei ein weiteres aberkannt wurde wegen angeblich zu hohem Stock beim Buebetrickli. Der Vorsprung verschaffte eine trügerische Sicherheit, welche die Wildpigs zu nutzen wussten. Mit wenig Spielzeit auf der Anzeige und zwei Toren Rückstand ersetzten die Marthaler ihren Torhüter. Ein schnell ausgeführter Freistoss fruchtete und mit etwas Glück kullerte der Ball über die Linie zum 4:5 Anschlusstreffer. Die danach ausgesprochene Strafe wegen zu vielen Spielern auf dem Feld kam den Traktoren hierbei gerade gelegen. Ein Timout sollte her und so wurde die Taktik für die letzten Sekunden des Spiels in Überzahl besprochen. Nach gewonnenem Bully zogen die Traktoren ein breites Passspiel auf und liessen die in Unterzahl agierenden Gegner dem Ball hinterher laufen. Nicht attraktiv, aber effektiv ging somit das zweite Spiel zu Ende und die Herren konnten sich zu ihrem ersten Vollerfolg gratulieren.

Das 1 ist, geteilt mit Rotäugli Uhwiesen, der erste Leader der neuen Saison. Nach der erfolgreichen Cup-Kampagne kann man sich nun voll und ganz auf die Meisterschaft konzentrieren. Bei garstigem Wetter verweilte man nicht mehr lange mit Analysen, sondern machte sich nach einem intensiven, aber tollen, Unihockeywochenende auf den Heimweg - Nachtessen und ab ins Bett!

Für's 1
Cuche

P.S. Ich hoff das isch s'erst, einzig und letschtmal, dass ich muess en Bitrag für 3 Matches a eim Wucheend verfasse... ;)


#799 - Team Day Taurus
Geschrieben von Meni am 29.8 2016 12:55

Liebe Mitglieder

Der diesjährige Team Day findet am Samstag 10.09.2016 von 09.00-16.00 Uhr statt.

Hier noch der Flyer

Alle Mitglieder des UHT profitieren von 30% auf das gesamte Sortiment, ein Besuch lohnt sich!

Liebe Grüsse

Meni


#798 - Traktor 1 zieht in den 1/16 Final ein!
Geschrieben von Dimitri am 8.8 2016 09:46

Am vergangenen Sonntag spielten die Herren 1 ihr 1/32 Final im Cup gegen den UHT Semsales. Dieses Duell verdiente man sich mit zwei Siegen in den ersten beiden Cuprunden gegen Embrach und Laupen. Der folgende Gegner war allerdings ein ganz anderes Kaliber, belegte dieser letztes Jahr den 4. Platz in ihrer Zweitligagruppe. Die Traktoren waren also ein erstes Mal in dieser Saison richtig gefordert. Dies zu einem ziemlich ungünstigen Zeitpunkt (Ferien), doch die Herren brachten schlussendlich doch 2 Torhüter und 8 Feldspieler aufs Matchblatt.

UHT Traktor vs UHT Semsales 19:12 (4:4/9:4/6:4)
SR: Hofmann

Vor heimischem Publikum wollten die Traktoren endlich einmal einen Exploit schaffen und einen 2. Ligisten aus dem Cup werfen. Dieses Unterfangen gelang bisher noch nie, auch wenn man immer nah dran war. Um dies nun aber zu bewerkstelligen mussten die Traktoren konzentriert, clever und effizient spielen. Dies gelang den Traktoren in den Startminuten sehr gut und man kam oft vors Tor. Der Führungstreffer war dann ein Geschenk der Westschweizer, welche ihren eigenen Torhüter anspielten und somit ein Traktor nur noch einzuschieben brauchte. Dies gab den Traktoren Aufwind und die Angriffe häuften sich. Einen solchen konnte man Mustergültig zum 2:0 abschliessen. Doch die Herren waren gewarnt nicht nachzulassen und insbesondere die Schüsse der Welschen Mannen zu nehmen. Gesagt, einmal nicht getan, ergo: Tor für Semsales. Und es kam noch dicker. Die Traktoren verloren das Bully und mit einem Direktschuss an Freund und Feind vorbei brachte ein Fribourger seine Farben wieder ins Spiel. Gefährlich waren bislang die Traktoren und doch stand es Unentschieden. Mit einem Doppelschlag zur Drittelshälfte zog man wieder mit 2 Toren Vorsprung davon. Es hätten auch mehr sein können, spielten sich die Herren doch einige Male Mustergültig frei. Doch Hinten musste man sich erneut mittels Doppelschlag innert weniger Sekunden kurze Zeit vor Drittelspause geschlagen geben. Somit ging man mit einem Unentschieden in die Pause, mit Vorteilen bei den Schaffhausern, welche aber noch zu wenig umgemünzt werden konnten.

Die Pausenansprache fiel knapp und deutlich aus. Die einfachen Auslösungen des Gegners in die Ecke sollten früh attackiert werden und die Fribourger sollten die Traktoren schon früh spüren und so bei der Ballannahme und -verarbeitung gestört werden. Gegen vorne wusste man um seine eigenen Stärken. Der Start ins zweite Drittel gelang den Traktoren. Mit mehr Ballkontrolle und -zirkulation kam man ein ums andere Mal zu gefährlichen Abschlüssen, welche man in Minute 22 und 23. zur erstmaligen 3 Tore Führung nützte. Ungeachtet der ab und zu auftretenden Unachtsamkeiten, welche prompt zum 7:5 führten, schienen die Traktoren das Geschehen gut im Griff zu haben. Es war allen bewusst, dass man mal mehr als 2 Tore vorlegen musste, um das Spiel endgültig in die richtigen Bahnen zu lenken. Vorerst gelang dies aber nicht, sondern man kassierte das 7:7. Danach war aber Schluss mit lustig, dachten sich die Traktoren. Bis Drittelsende spielten die Traktoren die Gegner schwindlig und markierten in der 39. Minute den 13:8 Führungstreffer, gleichbedeutend mit dem Pausenresultat.

Das zweite Drittel gehörte vollumfänglich den Traktoren und bisweilen fragte man sich, wer hier 2. Liga spielt. Die Fribourger hatten Mühe zu Abschlüssen zu kommen und wurden ein ums andere Mal ausgespielt. Dies wollten die Traktoren im letzten Drittel fortsetzen und somit den Einzug ins 1/16 Final bewerkstelligen. Den Traktoren gelang heute einfach alles und so führte man kurz vor Schluss mit 16:9, der Mist schien geführt. Auch das Ersetzen des Torhüters nützte den Mannen aus der Westschweiz nichts, denn die Traktoren markierten nebst einem Penalty, einen weiteren Treffer ins leere Gehäuse. Nun gaben sich die Fribourger endgültig geschlagen und kassierten noch zwei schnelle Tore. Zum doppelten Stängeli reichte es den Traktoren aber nicht mehr, es wäre auch zu viel des Guten gewesen.

Nach dieser überzeugenden Leistung haben sich die Traktoren ein Duell mit dem 1. Ligisten Tiger Sharks Unterkulm erspielt. Dieses findet am 17. September 2016 in Rafz statt. An diesem Tag werden ebenfalls die Traktor Damen ihr Cupspiel gegen den mehrfachen Schweizer Meister UHCevi Gossau in Rafz spielen. Über die Anspielzeiten informieren wir natürlich.

#797 - Vereinsgeschichte neu geschrieben
Geschrieben von Anja & Tiffy am 11.7 2016 11:21

Die erste Hürde war gemeistert und die Damen standen im 32tel-Final des Schweizer Cup. Der Gegner hiess in dieser Runde UHC Elch Wangen-Brüttisellen. Das Ziel war klar, die ersten fünf Minuten sollten den Traktoren gehören und der Gegner sollte durch geschicktes Forechecking zu keiner Chance kommen. Doch wie bereits in der ersten Runde konnte die Taktik des Trainers nicht umgesetzt werden und so stand es nach 10 Minuten Spielzeit bereits 2:0 für den UHC Elch. Es war ein hin und her, die Traktoriñas konnten den Rückstand aufholen doch schon kurze Zeit später zogen die Gegnerinnen wieder mit einem Tor davon. So ging man mit einem Rückstand von 4:3 in die Pause.

Das zweite Drittel startete vielversprechender. Diesmal waren es die Damen die vorlegten. Die Spielzüge wurden immer schneller und kreativer. Die Gegnerinnen konnten mit langen Pässen ausgespielt werden und so gelangen den Damen noch weitere Treffer. Aber die Gegnerinnen wollten sich noch lange nicht geschlagen geben und verwerteten einen Penalty gekonnt. So ging man mit einem Spielstand von 6:9 in die letzte Pause.

Der Kampfgeist der Damen war nun endgültig geweckt. In den ersten fünf Minuten des letzten Drittels wurde von drei auf zwei Blöcke umgestellt um den Spielfluss zu beschleunigen und den Druck aufs gegnerische Tor zu intensivieren. Den Gegnerinnen wurde kaum mehr Raum gelassen, der Ball blieb immer in Bewegung. Endlich konnten die Damen ihr Können unter Beweis stellen. Die Pässe kamen bei den Mitspielerinnen an und die Schüsse fanden den Weg ins Tor. Jede Chance wurde eiskalt ausgenutzt und so gelang den Damen im 2-Minuten-Takt ein Tor. Die Gegnerinnen schafften es nicht mehr zu kontern und schienen ausgepowert, sodass das letzte Drittel mit 0:11 gewonnen werden konnte!!

UHC Elch Wangen-Brüttisellen vs. UHT Traktor Buchberg Rüdlingen      6:20

Den Damen gelang mit diesem Sieg ein historisches Ereignis. Noch nie zuvor ist es den Damen gelungen bis in den 16tel-Final vorzudringen.

Am 17. September stehen die Damen vor der nächsten Herausforderung und treffen entweder auf die Damen des UHCevi Gossau oder des UHC Winterthur United II.

Für d‘ Dame

Tiffy und Anja


#796 - Durststrecke nimmt ein Ende
Geschrieben von Dimitri am 4.7 2016 08:30

Vergangenen Freitag trafen sich der UHT Traktor und der TV Buchberg Rüdlingen zum traditionellen Fussballmatch. Nachdem jahrelang der UHT diese Affiche jeweils für sich entschied, konnten die Turner die letzten Austragungen gewinnen. So war das gute Dutzend Traktoren mit Unterstützung befreundeter Unihockeyaner gewillt, den Pokal wieder in die Vitrine des UHT Traktors zu holen.

Traktor vs. TV 2:1 (0:0)

Den taktischen Abmachungen vor dem Spiel folgend entwickelte sich eine gute Startphase für die Traktoren. Aus einer sicheren Abwehr heraus, angeführt von Abwehrchef Lorenz, konnte man immer wieder Nadelstiche setzen. Nach einem Eckball hätte man in Führung gehen müssen, brachte den Ball aber nicht über des Gegners Torlinie. Bis kurz vor der Pause zeigte die imaginäre Anzeigetafel noch immer das ausgeglichene Resultat an. Dann fasste sich der Abwehrchef in Schär-Manier ein Herz, marschierte gen gegnerischen Strafraum und hämmerte das Leder an den Pfosten. Im Gegenzug konnten sich die Traktoren bei ihrem herausragend agierenden Torhüter bedanken, dass die Null stets noch stand.

In Umgang zwei wollte man endlich in Führung gehen und dem drohenden Zerfall im Mittelfeld (sonst jeweils ein Problem der Traktoren) einen Riegel vorschieben. Dies gelang den Unihockeyanern hervorragend. Eine missglückte Flanke fand den Weg in die weite Ecke des Tores und bezwang den TV-Torhüter erstmals. Nun entwickelte sich ein munteres hin und her und die Turner waren vor allem mit Bällen hinter die Abwehr gefährlich. Zum Tor kam es allerdings (noch) nicht. Im Gegenteil. Einen entlastenden Angriff über die Seite und die herrliche Hereingabe verwertete Jenni (einzige Frau auf dem Platz) zur zwei Tore Führung. Nun war der Drops gelutscht, die Messe gelesen, der Mist geführt. Oder doch nicht? Mit dem 2:1 kurz vor dem Ende brachte Moritz seine TV-Farben noch einmal heran. Für mehr reichte die Zeit dann nicht mehr und die Traktoren konnten endlich wieder einmal einen Sieg einfahren.

Nach dem Spiel analysierte man die eigene, und jene von Belgien gegen Wales, bei gemeinsamen Bier und Grilladen. Den Traktoren dürfte das Bier besser geschmeckt haben, im Gedanken daran, dass der Verlierer die Rechnung übernehmen wird.

Aus der Sommerpause,
Cuche


#795 - Traktoren kämpfen sich in den 1/32 Final
Geschrieben von Dimitri am 17.6 2016 09:15

Im Cup 1/64 Final wartete auf die Traktoren der UHC Laupen II, ein 5. Ligist, welcher auf diese Saison hin freiwillig (auf Grund ihrer Anfahrtswege in der 3. Liga) in der tiefsten Liga neu anfangen und in ihrer ersten Cuprunde die Wildpigs Wyland Marthalen eliminierten. Die Traktoren waren sich bewusst, dass sich hier kein Moment der Unachtsamkeit einschleichen durfte, um eine Runde weiterzukommen.

Traktor Buchberg Rüdlingen vs. UHC Laupen II 12:11 (4:2/4:5/4:4)
Sporthalle Elba, Laupen. Ca. 20 Zuschauer. SR Mattle
Tore: 4. Kern M. 1:0, 9. Fehr D. (Gehring; Ausschl. Laupen) 2:0, 10. Laupen 2:1, 11. Fehr D. (Krämer) 3:1, 18. Kern M. (Fehr A.) 4:1, 19. Laupen 4:2, 22. Fehr A. 5:2, 26. Laupen 5:3, 26. Krämer (Fehr D.) 6:3, 28. Laupen 6:4, 30. Laupen 6:5, 31. Laupen 6:6, 32. Fehr D. (Gehring) 7:6, 32. Kern M. (Miscia) 8:6, 35. Laupen (Ausschl. Gehring) 8:7, 46. Laupen 8:8, 48. Laupen (Ausschl. Miscia) 8:9, 50. Kern M. (Fehr A.; Ausschl. Laupen) 9:9, 54. Laupen 9:10, 55. Kern M. (Kern S.) 10:10, 57. Kern M. (Kern S.; Auschl. Laupen) 11:10, 60. Kern S. (Fehr A.) 12:10, 60. Laupen 12:11
Lineup: Röthlisberger; Kern M., Kern S., Fehr A.; Fehr D., Miscia, Krämer, Gehring
Strafen: 3 x 2' Traktor, 7 x 2' Laupen
Bemerkung: 49. Penalty Traktor, nicht verwertet


Das erste Drittel startete denn auch optimal. Man trotzte dem riesigen Kader der Zürcher Oberländer. Die frühe Führung konnte man in der Hälfte des ersten Drittels bestätigen und auf 2:0 erhöhen. Die Laupener antworteten aber sogleich mit dem Anschlusstreffer. Bis zum Ende des ersten Drittel konnte man mit 4:1 davonziehen, ehe die Oberländer erneut trafen kurz vor Drittelsende. Besonders Mühe bekundeten die Traktoren mit ihrem Powerplay. Bei Ballverlust nahmen die Laupener den Torhüter zu Gunsten eines dritten Feldspielers heraus, wodurch man mehrheitlich dem Ball hinterherlief in den Überzahlsituationen.

Ins zweite Drittel startete man dann ohne Kern S., da er vom eigenen Spieler mit einem Schuss getroffen wurde. Die sonst schon knappe Personalsituation verschärfte sich also nochmals. Nichtsdestotrotz legte man nach der Pause nochmals ein Brikett nach und konnte erneut einnetzen. Auf beiden Seiten fielen bis zur 26. Minute noch je ein Tor und man wahrte den Vorsprung von drei Toren. Danach folgte aber eine Druckphase der Laupener, welche die unsortierte Abwehr der Traktoren ein ums andere mal ausspielte. So konnten sie zur Spielhälfte das erste mal ausgleichen. Wiederum kam die Antwort der Traktoren postwendend und vehement. Die Herren schlugen erneut mittels Doppelschlag zu und führten wieder mit zwei Längen. Wieder vor der Drittelspause konnten die Laupener den Anschlusstreffer bewerkstelligen, dies im Powerplay.

Für das letzte Drittel war man gewarnt, wusste aber auch ob der eigenen Stärken. So kam auch der verletzte Kern S. nochmals zurück für den letzten Umgang. Das erste Tor des letzten Abschnittes liess bis zur 46. Minute auf sich warten, es gelang den Laupener. Die erstmalige Führung der Zürcher kam dann zur Hälfte des letzten Drittels zu Stande und erneut in Überzahl. Es häuften sich nun die Strafen und man konnte, ebenfalls in Überzahl, ausgleichen. Dies, nachdem der fällige Penalty für die Traktoren nicht verwertet wurde. Konnten die Traktoren hier nochmals einen Zacken zulegen und das Spiel entscheiden? Wenn, dann musste dies noch warten, den die Laupener konnten erneut in Führung gehen. Die unermüdlichen Traktoren konnten aber mittels Doppelschlag mit 11:10 in Führung gehen. Von der Entscheidung waren beide Mannschaften nun noch 3 Minuten getrennt. Die Laupener, welche ihre Felle wegschwimmen sahen, nahmen ihr Timeout und agierten fortan mit einem Mann mehr .Den Traktoren gelang dennoch das vorentscheidende 12:10, kurz vor Schluss. In den verbleibenden 20 Sekunden griffen die Oberländer nochmals mit dem Mute der Verzweiflung an und wurden 7 Sekunden vor Schluss mit dem Anschlusstreffer belohnt. Zu knapp, um nochmals auszugleichen, auch wenn es nochmals knapp wurde und ein Laupener im Stile Maradonas den Ball mit der Hand ins Buchberger Tor beförderte. Richtig erkannt vom Schiedsrichter wurde das Goal nicht gewertet. Die Traktoren gewannen zum Schluss knapp und mit etwas Glück mit 12:11 und treffen in der nächsten Runde entweder auf Semsales oder Cheseaux.

Für’s 1
Cuche


#794 - Erster Damencupsieg seit 4 Jahren
Geschrieben von Kaisi am 13.6 2016 23:18

Nach Freilosen in den letzten beiden Jahren, mussten die Damen in diesem Jahr schon in der ersten Runde ran.

Der Gegner hiess wie schon bei den Herren, Black Sticks Embrach. Mit hohem Tempo, viel Druck und einem gnadenlosen Forechecking wollten die Damen, den Embracherinnen vor allem in den Anfangsminuten Angst machen. Das war eigentlich das Ziel. Doch die Rechnung wurde ohne den geliebten Embracher Parkettboden gemacht. Die Bälle holperten, die Pässe konnten nicht angenommen werden und die Füsse rutschten. Die Traktorinas wurden ein und das andere Mal überlaufen und es ging nicht einmal eine Minute und die Embracherinnen konnten schon das erste Tor bejubeln. Von nun an ging es hin und her, es holperte hier und rutschte da und zur ersten Pause hiess es nur 3:3.

Im zweiten Drittel wollten die Damen nun das Spiel in den Griff bekommen. Die Passgenauigkeit sollte besser werden die Bälle weniger holpern und die Füsse endlich am Boden kleben bleiben. Nach vorne konnten die Damen nun Chancen erarbeiten und auch Tore erzielen. Doch meistens kam postwendend wieder der Ausgleich, einmal sogar vom Bullypunkt direkt ins eigene Tor. Pech hatten wir nun auch noch. Kurz vor der zweiten Pause konnten die Damen einen Doppelschlag erzielen und so doch mit einem Zweitorevorsprung in die Pause gehen.

Im letzten Abschnitt gelang den Damen dann ein Traumstart. Mit sieben, zum Teil herrlich herausgespielten Toren in knapp zehn Minuten konnten sie ihr Spiel endlich aufziehen. Die Embracherinnen konnten auf dies nicht mehr reagieren. Mit einem eindrücklichen 8:2 im letzten Drittel, konnten die Traktorinas den ersten Cuperfolg seit vier Jahren feiern und das Spiel klar gewinnen. Zu guter Letzt noch ein grosser Dank an Jana die als Goali eingesprungen ist und eine tolle Leistung gezeigt hat. Und… natürlich Danke an unsere zahlreichen Fans.

UHC  B.S. Embrach vs. UHT Traktor Buchberg-Rüdlingen   9 : 17

Für d‘ Damä

Kaisi


#793 - Gruppeneinteilung 16/17
Geschrieben von Meni am 30.5 2016 09:05

Liebe Traktoren & Traktorinnen

Die Gruppeneinteilung 16/17 steht fest:

Herren Aktive KF 4. Liga Gruppe 14

1. UHC Lowland Zurich

2. UHC S-G Wetzikon IV

3. Stadel-Niederhasli II

4. UHC Wehntal Regensdorf IV

5. TV Hemmental

6. UHC B.S. Embrach II

7. UHC Thayngen

8. UHCevi Gossau III

9. Traktor Buchberg-Rüdl. II

10. UHC Mönchaltorf II

 

Herren Aktive KF 3. Liga Gruppe 6

1. Opfikon-Glattbrugg

2. Rämi Floorball Zürich

3. Baboons Hedingen

4. Zürisee Unihockey ZKH III

5. UHC Phantoms Rafzerfeld

6. Traktor Buchberg-Rüdl.

7. Uhwieser Rotäugli

8. Stadel-Niederhasli III

9. UHC Winterthur United III

10. UHC W.P. Wyland Marthalen

 

Damen Aktive KF 2. Liga Gruppe 4

1. I. M. Davos-Klosters

2. Opfikon-Glattbrugg

3. piranha chur

4. STV Spreitenbach

5. Traktor Buchberg-Rüdl.

6. TSV Fortitudo Gossau

7. UHC Herisau

8. UHC Tägerwilen

9. UHC Tuggen-Reichenburg

10. UHC Wyland

 

Junioren B Regional, Gruppe 9

1. Uhwieser Rotäugli

2. UHC Wehntal Regensdorf II

3. UH Red Lions Frauenfeld

4. Traktor Buchberg-Rüdl.

5. UHC W.P. Wyland Marthalen

6. UHC Wyland

7. Unihockey Tösstal

8. Stadel-Niederhasli

9. HC Rychenberg Winterthur

10. UHC B.S. Embrach

 

Juniorinnen B Regional  Gruppe 4

1. Unihockey Limmattal

2. Traktor Buchberg-Rüdl.

3. FB Riders DBR

4. UHC Bremgarten

5. Floorball Zurich Lioness

6. Opfikon-Glattbrugg

7. UHC Bassersdorf

8. STV Spreitenbach

9. UHCevi Gossau

10. Zürich Oberland Pumas 


#792 - Stetig gesteigert zum sicheren Cupsieg
Geschrieben von Dimitri am 19.5 2016 09:19

In der ersten Runde des Schweizer Cups bekam man die Herren der Black Sticks Embrach zugelost, welche in der abgelaufenen Saison gegen die Herren 2 der Traktoren in der 4. Liga auf Punktejagd gingen. Man erlebte also bereits kurz nach Ende der vergangenen Saison ein Deja-vu; Parkettboden. Doch die Vorzeichen standen diesmal gut, zeigte man doch auf dem ungeliebten Terrain die beste Saisonleistung der abgelaufenen Spielzeit.

Traktor Buchberg Rüdlingen vs. B.S. Embrach 15:5 (2:2/6:2/7:1)
Sporthalle Breiti, Embrach. 30 Zuschauer. SR Hintermann
Tore: 3. Krämer (Fehr D.) 1:0, 5. Embrach 1:1, 14. Embrach 1:2, 19. Kern S. (Kern M.; Ausschl. Embrach) 2:2, 22. Kern 2:3, 25. Fehr A. (Kern S.) 2:4, 25. Miscia (Gehring) 2:5, 28. Kern S. (Kern M.) 2:6, 30. Embrach 3:6, 31. Fehr D. (Gehring) 3:7, 37. Kern M. (Kern S.; Ausschl. Embrach) 3:8, 38. Embrach 4:8, 43. Kern S. (Kern M.) 4:9, 46. Krämer 4:10, 48. Krämer (Miscia) 4:11, 48. Kern S. (Kern M.) 4:12, 50. Fehr D. (Miscia; Ausschl. Embrach) 4:13, 53. Krämer 4:14, 55. Embrach 5:14, 57. Kern S. (Fehr A.) 5:15
Lineup: Röthlisberger; Kern M., Kern S., Fehr A.; Fehr D., Miscia, Krämer, Gehring
Strafen: 1 x 2' Traktor, 5 x 2' Embrach

Die Traktoren starteten das Spiel gut und kontrolliert, soweit dies der rutschige Untergrund zuliess. Bereits mit dem zweiten Einsatz konnte man nach einer schönen Freistossvariante in Führung gehen. Es dauerte bis zur 5. Minute bis die Embracher ihrerseits die erste Torchance verbuchen konnten, und es war sogleich ein Tor. Das Spiel nun ausgeglichen und Chancen auf beiden Seiten. In dieser Phase überstand man die erste Strafe gegen sich schadlos und konnte einen weiteren Gegentreffer verhindern. Aufgeschoben war nicht aufgehoben, so schoss ein Embracher in der 14. Minute seine Farben erstmals in Führung. Ein Cupspiel dauert aber 3x20 Minuten und so gaben sich die Traktoren noch lange nicht auf und versuchten das Ruder wieder zu wenden. Sie powerten gegen Ende des ersten Drittels und kamen zu guten Chancen. Eine solche verwertete man in Überzahl und im Anschluss gelang einem beinahe noch der neuerliche Führungstreffer kurz vor der Sirene.

Schiedlich, friedlich ging es zum Pausentee, in welchem die Feinheiten zur Optimierung des Spiels besprochen wurden. Und anscheinend nützte der Diskurs. Innert weniger Minuten sorgten die Traktoren für die Vorentscheidung in diesem Spiel. In kurzer Abfolge schossen die Traktoren bis zur 28. Minute die Treffer 3 bis 6. Danach nahm Embrach das obligate Time-Out und konnte so das Schlimmste verhindern. Ihr 3. Tor in der 30. Minute wurde postwendend durch das 7:3 beantwortet. Die Differenz von 4 Toren sollte bis zum Drittelsende bestand haben, wenn gleich beide Teams noch einmal ins Netz trafen.

Für das letzte Drittel nahm man sich vor zu wirbeln und hinten Dicht zu machen und somit für die endgültige Entscheidung zu sorgen. Dies gelang den Traktoren gut. Ein ums andere mal konnten die Herren jubeln und zogen so dem Gegner nicht nur resultatmässig davon. Lediglich in der 55. Minute musste man noch den 5. Gegentreffer hinnehmen, ansonsten sprach dieses Drittel eine klare Sprache; 7:1.

Die Traktoren hatten sich in diesem Spiel stetig gesteigert, wie man es eigentlich auch kennt von ihnen. War das erste Drittel noch ausgeglichen, konnte man im zweiten Drittel für eine gewisse Distanz sorgen und im Schlussabschnitt sorgte man für den endgültigen Unterschied. Somit überstehen die Traktoren erneut die erste Cuprunde und stehen nun im 1/64 Final, in welchem man auf Laupen oder die W.P. Wyland Marthalen trifft.
Vielen Dank noch an die zahlreich erschienen Fans!

Für's 1,
Cuche


#791 - Erfolgreiches Dörferturnier Jubiläum
Geschrieben von Andy am 18.4 2016 14:31

.......und plötzlich macht es "ruck zuck" und der Spuck ist schon wieder vorbei........

 

Liebe Dörferturnierteilnehmer und liebe Dörferturnierfans,

Gemeinsam mit Euch durften wir einen grossen Unihockeytag verbringen und ein würdiges 20-jähriges Jubiläum feiern. Nicht nur auf dem Spielfeld ging es heiss zu und her, auch an der anschliessenden "Season-end Party" wurde noch bis weit in die Nacht hinein gefeiert. Und mit 21 Teams waren so viele Mannschaften in unserer Halle am Ball, wie schon seit 7 Jahren nicht mehr. Entsprechend gehört der Dank Euch allen, die an unserem jährlichen Saison-Highlight durch unsere Halle geflitzt sind. Ein ganz spezieller Dank gehört dabei aber den Spielerinnen und Spielern der Kloten-Bülach Jets, des UHC Phantoms Rafzerfeld sowie des UHC Wild Pigs Wyland Marthalen, welche unserem Turnier einen speziellen Rahmen verliehen haben.

 

Die Ranglisten sowie alle Detailresultate findet Ihr hier: Rangliste Dörferturnier 2016
Und für die Historiker unter Euch haben wir Euch natürlich auch die"Ewige Dörferturnier Rangliste" wieder aufbereitet.

Fotos vom Turnier und von der Party findest Du in unserem Fotoalbum --> zum Album. Ebenfalls haben wir Euch dort noch ein "Best of" der vergangen Jahre online gestellt. Leider fehlen uns die Bilder der ganz frühen Jahre. Die digitale Fotographie hat ihre Geburtsstunde erst nach dem Dörferturnier erlebt...Winken

Wir freuen uns bereits aufs nächste Jahr wenn es wieder heisst: "21. Dörferturnier 2017"

Für den UHT Traktor
Andy




top