UHT Traktor Buchberg-Ruedlingen Startseite
 
 
Pressecenter
Neue Dokumente und Newsmeldungen auf einen Blick.

Aktuelle Dokumente
 
   pdf  Einsatzplan 22. Dörferturnier [ von JJ]
   pdf  Dörferturnier-Ausschreibung 2018 [ von UHT Traktor]
   pdf  Einsatzplan Heimrunde 14.01.2018 [ von Jenni]


Newsmeldungen
#840 - Erfolgreicher Start der Juniorinnen
Geschrieben von Markus Sieber am 18.9 2017 20:15

Neue Saison, neues Glück. Die Girls des UHT eröffneten die Saison 2017/18 für die UHT-Mannschaften und griffen als Erste zu Stock und Ball.

Im ersten Spiel erwartete sie mit den Wild Pigs gleich ein regionales Derby. Mit zwei Toren konnten die Girls in den ersten paar Minuten einen Vorsprung herausspielen und hinten das Tor dicht halten. In der ersten Hälfte erzielten die Wild Pigs noch den Anschlusstreffer (übrigens der einzige Gegentreffer am heutigen Tag), mit dem 2 : 1 ging es die Pause.

Nach der Pause legten die Girls gleich zum 3 : 1 nach und verwalteten den Vorsprung souverän, sie hätten den Sack sogar viel früher zu machen müssen. Mit den Toren 4 und 5 sicherten sie sich mit einer gelungenen Leistung die ersten zwei Punkte der Saison.

UHT Traktor Buchberg-Rüdlingen : UHC Wild Pigs                             5 : 1

Trotz des Sieges war eine Ungewissheit vor dem zweiten Spiel zu erkennen. Erstmals mit einem Sieg in die Saison gestartet und ein unbekannter Gegner. Schnell aber übernahmen die Girls das Spieldiktat und bauten die Führung Tor um Tor bis zum 5 : 0 zur Pause aus.

Nach dem Seitenwechsel klärte das schnelle 6 : 0 jegliche Zweifel und mit zwei weiteren Toren war die erste 4-Punkte Runde ins Trockene gebracht. Zwei tolle Leistungen in beiden Spielen, sowie einem Shutout der Torhüterin ermöglichten diesen motivierenden Start.

UHC Zuzwil-Wuppenau : UHT Traktor Buchberg-Rüdlingen         0 : 8

Für die Girls

Würfel


#839 - T1 - Paukenschlag zum Auftakt
Geschrieben von Dimitri am 18.9 2017 06:47

Nicht nur die Traktoren profitierten in der letzten Saison von verschiedenen Aufstiegsverzichten und Rückzügen von Konkurrenten. So kommt es, dass die 2. Liga Gruppe des Herren 1 dieses Jahr aus 4 Aufsteigern, 1 Absteiger und 5 etablierten 2. Ligamannschaften besteht. Zum Auftakt der neuen Saison in Tann traf man zuerst auf arrivierte Teams.

Traktor 1 vs. UHCevi Gossau II 6:3 (2:1/4:2)

Im allerersten Spiel wartete eine erfahrene Zweitligamannschaft auf die Schaffhauser, welche versucht waren, ihren Zweitligaeinstand besser zu gestalten, als beim letzten Zweitligaabenteuer (2 Niederlagen). So starteten beide Mannschaften konzentriert, den Ball hatten allerdings zuerst die Gossauer. Doch fast durch die ganze Partie hindurch liessen sich die Traktoren nicht vom Gegner abschütteln und blieben hartnäckig am Gegenspieler dran. Das erste Tor des Spiels gelang dann einem Gossauer nach einer Freistossmöglichkeit. Die Buchberger ärgerten sich aber nur kurz und fand gleich wieder den Tritt in ihr eigenes Spiel. Ein herrlicher Backhand-Hocheckschuss brachte den verdienten Ausgleich. Noch wichtiger war dann das 2:1 der Traktoren noch vor der Pause, die Partie war somit gedreht, doch drohte bereits um die Spielhälfte wieder zu kippen - Strafe gegen die Traktoren.

Mit dieser Überzahl starteten die Gossauer in die zweite Hälfte und es zeigte sich, dass das Feld sehr breit ist und somit ein effektives Boxplay schwierig sein dürfte. Kurz vor Ablauf der Strafe gelang den Zürchern der Ausgleich. Die Traktoren hingegen spielten munter weiter und kombinierten sich teils herrlich durch die Hintermannschaft des Gegners. Gebremst wurde dieses Furioso aber durch eine Abstandstrafe, nachdem man kurz zuvor das Führungstor erzielen müsste. So geschah, was geschehen musste und die Gossauer gingen wieder in Front. Die Traktoren waren nun aber angekommen in der Liga und pressten weiter. Der ganze Rest des Spiels gehörte den Buchbergern und mit viel Wille, Lauffreudigkeit und Kombinationsspiel drehte man das Spiel nocheinmal und siegte schlussendlich verdient mit 6:3. Der Auftakt war also geglückt, nun wollte man die nächsten zwei Punkte auch noch einfahren, musste sich aber zwei Spiele Pause antun.

Traktor 1 vs. Pfannenstiel-Egg 6:2 (2:1/4:1)


Während dieser Pause konnte man dem Gegner bei seinem Spiel gegen Bürglen zusehen und sah eine erschreckend schwache Hintermannschaft. Die Herren waren aber gewarnt, sind doch angeschossene Tiere die gefährlichsten. Um möglichst kein Auf und Ab aufkommen zu lassen wollte man mit sicheren Auslösungen und genauen Pässen den Gegner ausspielen. Das 1:0 gelang jedoch durch einen Eckball bei dem man den Goalie durch einen 4. Feldspieler ersetzte. Der Ausgleich, ein abgelenkter und verdeckter Schuss, kam nicht postwendend, aber bald schon. Das 2:1 für die Traktoren fiel dann mittels einem Konter, welcher auf den weiten Pfosten gespielt wurde und nur noch eingeschoben werden musste.

Mit dieser knappen Führung ging es in die zweite Hälfte. Die Traktoren versuchten Herr der Lage zu werden und ein weiteres Hin und Her, wie man es in der 1. Halbzeit sah, zu verhindern. Gänzlich gelang dies nicht, doch wenn mal etwas aufs Tor kam, hielt der Torhüter oder die Latte dagegen. So konnten die Herren mit 4:1 davonziehen. Die Zürcher Oberländer versuchten nach ihrem Anschlusstreffer noch einmal Druck aufzusetzen und griffen die Traktoren hinter dem Tor an, doch diese spielten es clever aus und konnten so einige Konter fahren, welche zu mehr Toren hätten führen müssen. So endete das Spiel mit 6:2 zu Gunsten der Traktoren.

Alles in allem ein sehr gelungener Auftakt in die höhere Liga, grüsst man doch vom geteilten 1. Platz. Auch erfreulich sicherlich die lediglich 5 Tore, welche man in zwei Spielen erhielt. Dass diese Zahl möglichst klein bleibt, sind die Traktoren an der nächsten Runde (1. Oktober, Andelfingen) besorgt. Dort kommt es auch bereits zum Spitzenkampf mit den Hinwilern, zudem trifft man auf die Rotäugli aus Uhwiesen, welche letzte Saison noch mit den Traktoren in der 3. Liga spielten.

Fürs 1, Cuche

#838 - Cupsensation von Rümlang
Geschrieben von Jenni J. am 21.8 2017 23:49

Nachdem die Damen in der ersten Cuprunde einen Freilos erhielten, ging es am Sonntag mit etwas dezimierten Kader (Grüsse nach Ecuador und danke Baba fürs Betreuen) nach Rümlang, wo auch schon der erste Cupgegner auf die Damen wartete: Das 1. Liga Damenteam der Hot-Chilis. Das eher bescheiden besuchte Sommertraining sprach nicht gerade für die Damen und gewiss auch nicht die bisherigen Begegnungen gegen die Hot Chilis.

Nach dem Aufwärmen und Kaisi‘s Kampfansage ging es für die Damen aufs Feld. Die Startblöcke wurden nach der Mannschaften-Begrüssung aufgerufen und diese stellten sich zum Bully auf.  Und schon ging es los mit dem ersten Cup-Match, der erste Match der Damen seit März. Die Traktorinas waren von Anfang an präsent und konnten die ersten Minuten souverän auftreten, ehe Jennifer Meier den ersten Treffer einbuchen konnte!  Kurz darauf folgte aber schon der erste Gegentreffer, der zum Ausgleich führte.  Durch wunderschöne Kombinationen und einem ausgezeichneten Zusammenspiel konnten weitere Treffer verbucht werden. Nach 20 Minuten effektiver Spielzeit ging es für die Damen mit einer 5:4 Führung zum Pausentee.

Nach der Pause gingen die Damen weiter vor wie bisher und überraschten die Gegnerinnen mit laufintensivem Spiel. Nach weiteren zwei Toren und einem Gegentreffen mussten die Damen auch schon eine Strafe hinnehmen, welche wegen wiederholten Stockschlägen ausgesprochen wurde. Doch an diesem Sonntag schien nichts die Damen aus der Ruhe zu bringen, auch nicht, dass die Hot-Chilis im Powerplay den Treffer verwerten konnten. Eine kurze unkonzentrierte Phase des UHT brachte den Gegnerinnen wieder den Ausgleich. Nach 40 Minuten Spielzeit hatten die Damen jedoch wieder ein Tor Vorsprung.

Mit einer gewaltigen Motivation und noch mehr Adrenalin im Blut wurde auch das 3. Drittel gespielt. Ein Spiel das den Damen, dem Betreuungs-Duo wie auch den zahlreichen Fans einige Nerven kostete. Zum ersten Mal im ganzen Spiel kamen die Damen in Rückstand. Jedoch konnte in diesem Drittel auch unsere Power-Maus Nici ihr Können – welches sie ja sonst eher auf dem Eis zu präsentieren weiss – unter Beweis stellen. Durch zwei Konter konnten Nici und Meni wieder die Führung herstellen. Kurz darauf wieder ein Gegentreffer zum 14:14. Die Gegnerinnen kassierten aufgrund eines Abstandsfehler beim Freistoss noch eine 2 Minuten Strafe, welche jedoch nicht verwertet wurde. Mit diesem Resultat hiess es dann: Ab in die Verlängerung.

Nach 2 Minuten Pause ging es dann auch gleich weiter mit der Verlängerung, über welche es nicht viel zu berichten gibt. Rachel’s „Befehl“ an unsere Powermaus hiess: „Häsch 3 Sekunde Ziit zum s Gool mache.“ Nach einem ausgezeichneten Auswurf von Jana auf Nici’s Stock, konnte sie auch diesen Ball eiskalt ins gegnerische Tor schieben – Befehl jedoch nicht korrekt ausgeführt, da das Tor „erst“ nach 20 Sekunden fiel, aber seien wir hier nicht so kleinlichZunge ausstrecken. Ein paar Sekunden Realisationszeit und schon stürmten die Traktorinas schreiend das Spielfeld. Die Damen haben tatsächlich die Sensation geschafft und die Hot-Chilis aus dem Liga-Cup geworfen!

 

Ein grosser Dank gilt wie immer den Fans, welche zahlreich erschienen sind. Mit euch fühlt sich auch jede Auswärts-Partie an wie eine Heimrunde!

Für d’Dame,

JJ


#837 - Baby-News aus Bülach
Geschrieben von Meni am 13.8 2017 08:24

Liebe Mitglieder

Unsere UHT-Familie wächst stetig - es gibt wieder Baby-News von Traktor 2!

Wir gratulieren Roger & Helen Jäggi herzlich zur Geburt von Nick, welcher am 3. Juli 2017 das Licht der Welt erblickte.

Im Namen des gesamten Vereins wünsche ich euch schöne Momente als frischgebackene Eltern & alles Gute für die Zukunft.

Für den UHT,

Meni 


#836 - Strafen brechen Traktoren das Genick
Geschrieben von Dimitri am 24.6 2017 10:05

Nach einjähriger Saison Pause mit Spielen gegen Elgg loste Swissunihockey den Traktoren die Zürcher im 1/64 Final zu. Zum Auswärtsspiel reisten die Traktoren am Freitagabend nach der Arbeit an.

UHC Elgg vs. Traktor Buchberg-Rüdlingen 9:8 n.V. (1:3/3:5/4:0)

Die Traktoren waren sich bewusst, dass 60 effektive Minuten eine lange Zeit sind und somit nicht überhastet gespielt werden musste. Ihnen gelang der bessere Start, als den Zürchern und alsbald lag man bereits mit 3:0 in Front. Ein guter und planmässiger Start in das Spiel, welcher weiteres Vertrauen gab. Zur Drittelshälfte nahm aber die Strafenflut gegen die Traktoren ihren Lauf. Zwei Strafen konnten allerdings vorerst noch unbeschadet überstanden werden. So verabschiedeten sich die Teams mit einem knappen 1:3 für die Traktoren in die Kabine.

Nach der Pause waren die Herren 1 kurze Zeit unkonzentriert und konnten sich zwei mal bei ihrem Torhüter bedanken, nicht den Doppelschlag erhalten zu haben. Besser noch, die Traktoren konnten selber auf 1:5 davonziehen. Allerdings gesellten sich nun nebst Strafen auch Unachtsamkeiten zur Mängelliste der Landmaschinen. Kurzum hiess es wieder "bloss" Zweitorevorsprung. Das Spiel wurde hektischer, Chancen gab es auf beiden Seiten viele, welche schlussenldich nach 40 Minuten zum Spielstand von 4:8 für die Traktoren führten.

Im letzten Drittel nahm man einen Goaliewechsel vor, gleich wie die Elgger. Die Anfangsdruckphase der Zürcher konnte noch überstanden werden, auch dank des überragend parierenden Torhüters. Bis zur 50. Minute hielt man sehr gut dagegen, doch danach schwand der Vorsprung kontinuierlich. Grund dafür: Strafen. Nachdem ihn seine Vorderleute abermals im Stich liessen, wechselten die Buchberger als Konsequenz den Torhüter - nicht etwa, um den Goalie zu bestrafen, sondern die Spieler aufzuwecken.Dies gelang nich, denn die Elgger konnten kurz vor Schluss den Ausgleich erzielen.

So mussten die beiden Mannschaften den Sieger in der Verlängerung ausmachen. Diese fing für die Traktoren nicht schlecht an, hatte man doch den Ball gut im Griff und hinten liess man nichts anbrennen. Während einer Angriffsauslösung der Elgger aber kam plötzlich der Pfiff. Verwunderung allenthalben, der Pfiff galt einem Traktor, welcher angeblich den Gegenspieler blockiert hat.
Kurzer Rede, kurzer Sinn, die Strafen kosteten die Traktoren den Sieg, denn die Elgger nutzten die Überzahl eiskalt aus.

Fürs 1,
Cuche


#835 - Gruppeneinteilung 17/18
Geschrieben von Dimitri am 29.5 2017 10:37

Mit Spannung durfte die Gruppeneinteilung für die Saison 2017/18 erwartet werden. Nebst vielen neuen Gegnern wird es auch zu Neuauflagen vergangener Duelle kommen.

Traktor 1 - 2. Liga KF Gruppe 4:
1. Barracudas Romanshorn
2. UHC Zuzwil-Wuppenau
3. UHC Flyers Widnau
4. Jump Dübendorf III
5. UHCevi Gossau II
6. Pfannenstiel Egg III
7. emotion Hinwil-Tann
8. Uhwieser Rotäugli
9. UHC Löwen Bürglen
10. Traktor Buchberg-Rüdl.

Traktor 2 - 4. Liga KF Gruppe 13:
1. Apocalypse Zürich
2. UHC Lowland Zurich
3. Blue Mavericks Hüttwilen
4. UHC Winterthur United III
5. Traktor Buchberg-Rüdl. II
6. Red Taurus Wislikofen
7. UHC Wehntal Regensdorf III
8. STV Mellingen II
9. UHC Thayngen
10. Rämi Floorball Zürich

Traktor Damen - 2. Liga KF Gruppe 4:
1. UHC Opfikon-Glattbrugg
2. piranha chur
3. Traktor Buchberg-Rüdl.
4. TSV Fortitudo Gossau
5. UHC Tägerwilen
6. UHC Wyland
7. UHC Winterthur United III
8. emotion Weinfelden
9. UHC Eschenbach
10. UHC Einsiedeln

Junioren B - Gruppe 9:
1. Jump Dübendorf
2. HC Rychenberg Winterthur
3. UHC Eschenbach
4. UHCevi Gossau
5. Jona-Uznach Flames
6. UHC Wild Pigs
7. UHC Lokomotive Stäfa
8. Uhwieser Rotäugli
9. Traktor Buchberg-Rüdl.
10. FB Riders DBR

Juniorinnen B - Gruppe 4:
1. UHC Tägerwilen
2. UHT H.S. Bronschhofen
3. Traktor Buchberg-Rüdl.
4. UHC Opfikon-Glattbrugg
5. Barracudas Romanshorn
6. Floorball Zurich Lioness
7. UHC Wild Pigs
8. Bassersdorf Nürensdorf
9. UHC Zuzwil-Wuppenau
10. Zürich Oberland Pumas


#834 - AUFSTIEG TRAKTOR 1
Geschrieben von Vorstand am 24.5 2017 14:58

++++++++++++++++++ TOPAKTUELL +++++++++++++++++++

Der AUFSTIEG von T1 ist perfekt! +1

Die Hoffnung stirbt zuletzt: Nach dem historischen Erfolg im Cup (40:4) folgt die nächste frohe Botschaft für das Fanionteam des UHT Traktors. 3 Jahre nach dem ersten 2. Liga-Abenteuer dürfen sich die Herren 1 nächstes Jahr erneut in der zweithöchsten Kleinfeldliga versuchen! Zwar auf Grund eines Rückzuges/Verzichts, die Freude, die 3. Liga (hoffentlich langfristig) hinter sich zu lassen, dürfte aber nicht minder gross sein.

Die Gruppeneinteilung folgt dann im Juni, die Spielplanung im Herbst, aber eins ist sicher: dieses mal dürfte T1 in einer regionaleren Gruppe eingeteilt werden - sprich: hoffentlich viele Fans. Die ganzen Infos werden sicherlich wieder auf FB und auf unserer Homepage veröffentlicht.

Der UHT Traktor gratuliert seiner ersten Mannschaft zu diesem Erfolg und wünscht bereits jetzt schon viel Vergnügen im Sommertraining und der (harten) Vorbereitung auf das nächste Abenteuer. Zuerst wird aber - verdient - gefeiert!

Der Vorstand
+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

#833 - Kein Schreibfehler: T1 gewinnt 40:4
Geschrieben von Dimitri am 22.5 2017 08:57

Am Sonntag machten sich 8 Feldspieler und 1 Torhüter auf den Weg nach Höngg, um dort ihre erste Cuprunde zu absolvieren. Vor Ort angekommen und endlich einen Parkplatz gefunden, zeigte sich die Suche nach der Halle - beziehungsweise deren Eingang - als wohl schwerste Aufgabe des Tages. Zum Glück wurden wir hierbei begleitet vom Schiedsrichter, welcher ebenfalls die Spielstätte suchte.

Man fand sich schliesslich dannn doch noch am korrekten Ort ein und begutachtete die Halle, das Spielfeld und die Banden/Tore. Irgendwie wurde man den Eindruck einer Schaffhausermeisterschaft-Runde nicht los, ob der modernen Tore, den vielen Hicke im Spielboden und den altertümlichen Banden. Dennoch waren die Traktoren dazu aufgerufen, konzentriert und engagiert ins Spiel zu starten - trotz spärlicher Spielvorbereitung mangels eigenen Spielbällen und auch der Gastgeber konnte nicht mit vielen Bällen aufwarten.

Innebandy Zürich 11 vs. UHT Traktor Buchberg Rüdlingen 4:40 (0:14/1:12/3:14)

Das Spiel wurde schon früh in die vorbestimmten Bahnen gelenkt und die Traktoren waren durch schnelles Kombinieren und guten Abschlüssen schnell 0:6 in Führung. Bis zum Drittelsende konnten die Traktoren das Score auf 0:14 schrauben, ohne dabei einmal in Gefahr zu kommen in der Defensive.

Die 5 wackeren Zürcher mussten indes auch warten bis es 0:20 auf der Anzeigetafel stand, bis sie das erste Highlight erleben durften. Somit war Zwischenziel 1 schon einmal dahin, doch gab es noch das Ziel 40 Tore zu schiessen. Die Konzentration und die letzte Konsequenz ging etwas verloren - menschlich bei diesem Spielstand. Doch immer wieder machte man sich bewusst, dass man dran bleiben soll. So stellte man vor der zweiten Drittelspause das Score innert Kürzevon 1:20 auf 1:26.

Mit der 40 Tore Marke als Ziel vor Augen traten die Traktoren im Schlussabschnitt wieder konsequenter auf. So konnte während einer Unterzahl 4(!) mal ein Shorthander ezielt werden. Auch die Zürcher konnten gegen Schluss noch 3 mal einnetzen, darunter einmal ins leere Tor. Auf Grund eines Zusammenpralls des Torhüters mit einem Gegenspieler spielte man die letzten Minuten ohne Schlussmann, dafür mit einem 4. Feldspieler. Das 40. Tor fiel dann doch noch im 4 gegen 3 - immerhin dieses Ziel wurde erreicht.

Traktor 1 schlägt somit seinen eigenen Vereinsrekord des höchsten Sieges in einem Pflichspiel und zieht in die nächste Runde des Cups ein in welcher man voraussichtlich auf den UHC Elgg trifft. Ein Dank geht auch noch an Innebandy Zürich für das organisieren des Spiels - viel Glück in der kommenden Meisterschaft. Zudem ein Dank an den überaus souveränen, wenn auch unterforderten, Schiedsrichter.

Fürs 1
Cuche

STATISTIK (Stand 22.05.2017)

Name Tore Assists TOTAL Strafen
A. Fehr 9 2 11 0
D. Fehr 5 7 12 0
B. Gehring 6 1 7 0
M. Kern 6 8 14 0
S. Kern 4 2 6 0
P. Kern 3 1 4 0
L. Krämer 3 3 6 0
S. Miscia 4 3 7 2
C. Tramm (T) 0 0 0 0

#832 - Versöhnlicher Saisonabschluss für Traktor 2
Geschrieben von Roger F. am 5.4 2017 20:36

Die letzte Runde setzte die Herren 2 zum Meisterschaftsende noch einmal zünftig unter Druck. Nach dem Doppel-Nuller der vorletzten Runde (über diese wird offenbar eisern der Mantel des Schweigens ausgebreitet; der Chronist war an jenem blutigen Sonntag nicht zugegen) ging die Mannschaft in der Erwartungshaltung nach Thayngen, dass man einen Sieg einfahren musste, um den Abstieg eigenhändig verhindern zu können. Dies zum ersten Mal vollzählig: Stammtorhüter und - zumindest für das erste Spiel - 3 komplette Blöcke.

Diese Anspannung sah man auch den alten Hasen und Routiniers an, waren die Traktoren vor dem Spiel gegen Gastgeber und direktem Konkurrenten Thayngen doch etwas ruhiger als sonst. Gleichzeitig hatte man noch eine Rechnung offen, ging das Hinspiel gegen Thayngen doch in einer Strafenflut in die Hose.
Die ersten zehn Minuten gingen die Traktoren etwas zaghaft und verhalten an; es gelang noch nicht, richtig Zug auf das gegnerische Tor zu erzielen. Plötzlich ein Moment, in welchem man einen Thaynger frei zum Abschluss kommen liess - drin das Ding und man stand mit 0:1 im Rückstand. Einige Zeit später befanden sich die Traktoren in Unterzahl. Die dunklen Wolken konnte man aber durch einen Buebetrickli-Shorthander vertreiben. Kaum komplett gelang auch der erstmalige Führungstreffer. Nach einem weiteren Tor ging es mit 3:1 zum Tee. Den Kantonsrivalen gelang im zweiten Umgang zwei mal der Anschlusstreffer, auf welchen die Traktoren aber jeweils wieder reagieren konnten. Gegen Ende gelang es zudem noch den Abstand zu erhöhen und schlussendlich durfte man einen soliden 7:3-Sieg einfahren.

UHT Traktor - UHC Thayngen 7:3 (3:1)


Im letzten Spiel traf man auf Winterthur United. WinU - je nach Sonntag mit unterschiedlichem Personal - trat mit einer spielerisch starken Mannschaft an und machte ziemlich Dampf. Gleichzeitig aber gelang es, mit relativ einfachen Mitteln dagegen zu halten. Der erste Treffer gehörte den Winterthurern, die Traktoren konnten das Spiel bis zum Seitenwechsel aber wenden und konnten zwischenzeitlich auf 5:2 stellen. Vor der Pause aber Ungereimtheiten in der Abwehr und man ging mit 5:4 in die Pause. Nach der Pause ein enger Tanz. Winti glich aus, Traktor legte vor, Winti glich wieder aus. Kurz vor Schluss lag man wieder mit einem Treffer in Front, schien den Ball zu kontrollieren und spekulierte auf einen Freistosspfiff - dieser blieb aber aus und WinU markierte den Schlusspunkt zum 7:7.

UHT Traktor - UHC Winterthur United 7:7 (5:4)

Mit einem guten Spiel verabschiedet sich die zweite Mannschaft in die Meisterschaftspause. Die Traktoren beenden eine resultatmässig und in der ersten Saisonhälfte auch spielerisch nicht ganz einfache Meisterschaft 16/17 auf dem soliden Tabellenplatz 6, jedoch nur hauchdünn vor den direkten Verfolgern. 
Merci für diese weitere gemeinsame Saison Jungs - man sieht sich bald wieder in der Halle...

für s'2,
roger
 


#831 - T1 - Luft war draussen
Geschrieben von Dimitri am 3.4 2017 22:44

Vergangenen Sonntag trafen sich die Traktoren, um nach Opfikon zu fahren für die letzte Meisterschaftsrunde dieser Saison. Zur Ausgangslage: die Traktoren waren über die Saison hinweg erster Verfolger der Rotäugli, musste aber, um direkt aufzusteigen, auf einen heftigen Ausrutscher der Rotäugli hoffen. Diesem Wunsch kamen die Zürcher allerdings nicht nach, denn sie siegten früh morgens souverän gegen die beiden Absteiger der Gruppe: Regensdorf und Rämi. Bei der Ankunft der Traktoren liess aber nichts eine überschwängliche Meisterfeier der Rotäugli erahnen, welche den direkten Wiederaufstieg erreichten. Man liess sich sagen, dass der Aufstieg eher mit Gleichgültigkeit statt mit Bier und mit T-Shirts statt mit Zigarren gefeiert wurde. Ein Sittenzerfall sondergleichen hat man doch als 3. Liga Unihockeyspieler nicht viel mehr zu befeiern als einen Aufstieg oder einen Sieg im Cup gegen einen Oberklassigen. Dass Kehrauspartien gegen die Paviane aus Hedingen (wer kommt auf so einen Namen?) und die Flugzeugspienzler aus Opfikon-Glattbrugg nicht zu den Highlights der Saison gehören, sollte klar sein.

UHT Traktor vs. Baboons Hedingen 5:8 (4:4/1:4)


Die Herren 1 waren trotzdem gewillt dem Spiel den eigenen Stempel aufzudrücken, indem man sich des Unihockeyspielens erfreut und mit Spass die Tore herauskombinieren sollte. Dies misslang aber gründlich, denn man verschlief den Start in die Partie komplett. Eigentlich war der Gegner und seine Stärken bekannt, doch man war zu wenig "am Mann", störte zu wenig bei den Abschlüssen und stand auch ein oder zweimal im Schilf. So konnten die Paviane aus Hedingen bis auf 1:4 davonziehen. Nach einer Intervention lief es den Traktoren besser und man nutzte die Räume, welche die Primaten (Das klingt zwar beleidigend, ist aber nicht so gemeint. Ich versuche lediglich nicht immer das Gleiche zu schreiben) den Landmaschinen (durchaus als Kompliment gedacht) boten, zu Toren. Die letzten Minuten der ersten Halbzeit gehörten somit ganz klar den Schaffhausern. Der Fehlstart konnte korrigiert werden und mit dem Pausenpfiff gelang der Ausgleich.

Die Zeiger waren wieder auf Null gestellt und die Herren erhielten eine neue Chance in diesem Spiel. Diese zu nutzen wussten sie bereits kurz nach Wiederbeginn und konnten erstmals in diesem Spiel vorlegen. Was danach folgte war allerdings katastrophal. Kein einziges Tor gelang den Traktoren mehr in diesem Umgang. Dies lag vorallem daran, dass man wieder ins alte Muster aus Halbzeit eins verfiel. Die Baboons konnten gefährliche Schüsse zu Toren verwerten und mussten sich in der Defensive kaum gross bemühen. Alles in allem machten es die Traktoren den Hedingern viel zu leicht diese Punkte zu gewinnen. Das 5:8 auf der Anzeigetafel am Ende des Spiels zeigte auch auf, weshalb die Traktoren sich diese Saison wieder nur mit Platz zwei begnügen müssen. Gegen die Teams aus der hinteren Tabellenregion verschenkte man zu oft leichtfertig Punkte, da nützten auch die gloriosen Siege gegen Mitkonkurrenten nichts.

UHT Traktor vs. Opfikon-Glattbrugg 7:6 (3:5/4:1)

Zuerst einmal: wie hält man so extremen Fluglärm eigentlich aus in Opfikon-Glattbrugg? Bei jedem Überflug musste man befürchten, dass bald ein A380 auf dem Hallendach landete... schrecklich. Zum Spiel gibt es zu Beginn nur eines zu sagen: schwach. Wieder starteten die Traktoren mit Sand im Getriebe und machten dabei eine schlechte Figur. Beim Stand von 5:0 für die Zürcher nahm der Traktorcoach das Timeout, um seine Mannen aufzuwecken. Dies gelang halbwegs und alsbald konnte der erste eigene Treffer verbucht werden. Hinten stand man nun konsequenter am Mann und vorne erzielte man zwei weitere Tore. Somit sah das Pausenresultat nicht mehr so krass aus, wie auch schon.

In Halbzeit zwei legten die Traktoren weiter zu. Während das Spiel gehässiger wurde, konnten die Traktoren an ihrer Schlussphase der ersten Hälfte anknüpfen und schliesslich ausgleichen. Liessen sich die Flughafenstädter hier noch die Butter vom Brot nehmen? Ja, denn vermehrt haderten die Mannen aus Zürich mit dem Flugbegleiter, äh Schiedsrichter. Jede Aktion, jedes korrekt gepfiffene Foul der Zürcher wurde kommentiert, lamentiert und schliesslich gleich wieder begangen. Der erstmalige Führungstreffer der Traktoren trug nicht dazu bei, dass sich gewisse Exponenten beruhigten. Den Ausgleich der Zürcher gegen Ende des Spiels konnten die Herren postwendend beantworten und brachten danach die Führung über die Zeit.

Somit haben die Traktoren diese Saison 26 Punkte geholt, 6 Punkte weniger als die Rotäugli und 4 mehr, als der erste Verfolger. Durch die verlorenen Punkte gegen die Baboons aus Hedingen gestaltet sich auch die Mission "Bester Zweitplatzierter im Quervergleich" als schwierig. Mittlerweile muss man hoffen, dass einer der beiden Gruppenersten der Gruppe 7 noch Punkte abgeben in der letzten Runde. Dies, um noch eine minime Chance zu haben, doch noch am Grünen Tisch aufsteigen zu können.

Man liest sich bestimmt bald wieder, bis dahin wünsche ich eine schöne Sommerpause.
Für's 1, Cuche.



top