UHT Traktor Buchberg-Ruedlingen Startseite
 
 
Pressecenter
Neue Dokumente und Newsmeldungen auf einen Blick.

Aktuelle Dokumente
 
   pdf  Einsatzplan Altpapiersammlung 17/18 [ von Andy]
   pdf  Einsatzplan Heimrunde 05.11.2017 [ von Jenni J.]
   pdf  Ewige Dörferturnier Rangliste [ von UHT Traktor]


Newsmeldungen
#637 - T1 zeigten Nerven aus Drahtseilen
Geschrieben von Dimitri am 18.2 2013 10:51

Am 17. Februar fand die Heimrunde der ersten Mannschaft des UHT Traktors statt. Nach frühem Aufstehen und -stellen ging es für viele nochmals ins Bett, da das erste Spiel gegen Judgement Benglen erst um 13.35 Uhr startete. Wer jedoch den Morgen in Andelfingen verbrachte sah, wie die Wild Pigs gegen die Oberland Pumas zu Beginn Mühe bekundeten. Leider, aus Sicht der Traktoren, konnten die Marthaler dieses Spiel jedoch gewinnen. Wer früh zur Matchvorbereitung eintraf sah ein erfreuliches Bild! Stammheim führte gegen die Wildschweine, ehe sie den Ausgleich hinnehmen mussten. So weit, so immer noch gut für die Traktoren. Das sehr sehr unglückliche Eigentor ins leere Tor der Stammheimer kurz vor Schluss jedoch nahm den Traktoren die Chance, aus eigener Kraft Meister zu werden... Schlimme noch, die Traktoren durften sich heute keinen Punktverlust leisten, ansonsten wäre Marthalen so gut wie durch gewesen.

Judgement Benglen 4:8 (2:2/2:6) Traktor Buchberg Rüdl.

Nun denn, gewonnen werden mussten die eigenen beiden Spiele gegen Benglen und UHC Elgg sowieso.
Gegen die Zürcher vom Greifensee, welche vorallem auf Distanzschüsse setzen war die Devise klar; Viel Ballbesitz, keine Schüsse aufs Tor kommen lassen und den Airhook-8er nicht zum Abschluss kommen lassen. Das etwas sehr angeheiterte Publikum der Marthaler wollte die Buchberger natürlich zusätzlich verunsichern, was jedoch nicht gelang. Früh konnte man bereits mit 1:0 in Führung gehen und somit das Spiel nach Wunsch lancieren. Nicht lange jedoch liess der erste Bengler Treffer auf sich warten und mit ihm auch gleich der Führungstreffer für die Zürcher. Die Halle tobte ab diesem Treffer. Doch wie so oft in dieser Saison liessen sich die Traktoren nicht aus der Ruhe bringen und so konnte man noch vor der Pause gleichziehen. Die erste Halbzeit war sehr durchzogen. Auf Traumkombinationen über 6-7 Stationen folgten haarsträubende Fehler.

Das wollte man in der zweiten Halbzeit natürlich besser machen und so startete man konzentriert in die zweite Hälfte. Davonziehen konnte man jedoch nicht und so stand es auch zur Hälfte der zweiten Halbzeit noch 4:4 Unentschieden. Die Partie wurde ruppiger und die Bengler liessen sich zu Fouls hinreissen. Ein unnötiges und völlig unsportliches Foul des Captains wurde dann auch bestraft. Die Überzahl konnte man nutzen und so legte man vor. Bis zum Schluss erhöhte man nochmals das Tempo, was den Benglern zu schaffen machte und so fielen auch endlich die Bälle rein. 4:8 Endstand und es war wiede ruhiger in der Halle. Die Traktoren hatten starke Nerven bewiesen!

UHC Elgg 6:9 (5:3/1:6) Traktor Buchberg Rüdl.

 Gegen Elgg hatte man in der Hinrunde noch diskussionslos 8:0 gewinnen können. Ein ebenso hohes Resultat wäre natürlich gut gewesen für die Traktoren, sollte es Ende Saison auf die Tordifferenz ankommen.
Man war jedoch gewarnt vor den Weitschüssen der Eulachtaler und wollte umbedingt diese unterbinden. Das Spiel startete wunschgemäss und man konnte 1:0 vorlegen. Sehr zur Freude der angereisten Fans der Traktoren (Vielen Dank an dieser Stelle) und sehr zum Leidwesen der anderen Hälfte des Publikums. Die Elgger gleichte durch einen eben jener Weitschüsse aus, welche man verhindern wollte. Der Ball wurde jedoch mehrmals abgelenkt. Für die Buchberger kam es noch schlimmer. Die Winterthurer legten noch einen drauf. 1:2 zur Hälfte der ersten Halbzeit. So richtig ins Spiel finden konnte man nicht, wenn doch der Ausgleich gelang. Auf welchen aber schon bald der erneute Führungstreffer der Elgger folgte im Powerplay. Die Halle tobte aber die Traktoren blieben eiskalt und konnten das anschliessende Bully direkt verwandeln und somit wieder ausgleichen. Dass man nach einem Tor besser auswechselt, zeigten die Elgger, denn sie konnten erneut in Führung gehen. Noch schlimmer wurde es kuz vor Schluss der ersten Hälfte. Die Elgger erzielten den Treffer zum 5:3.

Mit diesem Pausenresultat musste man leben, leistete man sich doch zu viele Eigenfehler. Jetzt galt es vorallem, sich nicht nervös machen zu lassen, denn zwei Tore Differenz waren gar nichts und die Herren des Eins wussten um ihre eigene Stärke. Und so startete man auch in die zweite Hälfte. Die Elgger ihrerseits nahmen sehr viel Tempo aus dem Spiel und versteckten sich hinter ihrem eigenen Tor und produzierten nicht viel ideenreiches. Durch gutes Pressign im richtigen Moment konnte man die Bälle erobern und mit der Sorge zum Ball konnte man auch den Ball in den eigenen Reihen halten. Auf das 5:4 folgte aber schon bald das 6:4, da dem Elgger Spieler beinahe schon Spalier gestanden wurde. Die Traktoren blieben dran, die Elgger weiterhin ohne Idee hinter dem eigenen Tor, konnten nicht auslösen. Man störte die Winterthurer früh und eroberte so die Bälle, welche man eiskalt per Doppelschlag zum Ausgleich verwertete. Nun mussten die Elgger reagieren und aktiv werden, denn die Traktoren waren besser im Spiel. Das gelang ihnen jedoch nicht und die Schaffhauser konnten ihrerseits auf 6:9 davon ziehen. Darunter auch ein Treffer in Überzahl. 40 Sekunden vor Schluss kam man nochmals zu einem Eckball. Zwecks der Tordifferenz wollte man diesen unbedingt nutzen und so nahm man das Timeout um die Taktik zu besprechen. Der Pass in die Mitte konnte leider nicht ins leere Tor verwertet werden.
So blieb es beim Stand von 6:9 für die Traktoren

Die Traktoren zeigten also Neven wie Drahtseile und konterten die 4 Punkte der Marthaler mit ebenfalls 4 Punkten. Man spielte in beiden Spielen nicht nur auf dem Platz gegen einen Gegner sondern auch gegen den grossteil des Publikums. Dies liess aber die Traktoren mehr als kalt und man erledigte seine Aufgaben. Der Ball liegt nun wieder bei den Marthalern. Sie brauchen mindestens zwei Punkte in der Abschlussrunde um definitiv aufzusteigen. Dagegen stemmen sich jedoch die Traktoren, spielt man doch noch gegeneinander. Auch mit Mönchaltorf als zweiten Gegner dürften den Wyländern aber die Hände zittern am 17. März in Zumikon.

Über grosse und lautstarke Unterstützung würde man sich freuen!!
Für Traktor 1, Cuche


#636 - die letzte Konsequenz
Geschrieben von Meni am 13.2 2013 14:25

Nach nur 2 Wochen stand bereits die nächste Runde an, Auftrag war klar - 4 Punkte zu holen. Wie letztes Mal spielte man in einem Dreier- und einem Vierer-Block, da zwei Ladies abwesend waren.

Der erste Gegner Opfikon-Glattbrugg besiegte man das letzte Mal mit 9:4, weshalb man hohe Erwartungen hattte. Bevor wir jedoch einen Fuss auf das Spielfeld setzten gab es eine ID-Kontrolle, einige hatten ihren Ausweis im Auto, doch niemand hatte die ID vergessen...die ID muss immer dabei sein! Kurz darauf startete endlich das Spiel, schnell wurden wir von 2 Goals überrumpelt, wodurch man sichtlich nervös wurde. Nach dem verpassten Start fand man ins Spiel und schoss ein Tor ums andere, wir konnten unser Spiel bis zum Schluss durchziehen. Vorallem mental waren die Traktorinnen dem Gegner überlegen-die ersten 2 Punkte durften wir deshalb auf unser Konto buchen 

UHT-Traktor Buchberg-Rüdl. vs. Opfikon-Glattbrugg 9:5

Um den Leaderplatz halten zu können mussten wir auch den zweiten Match gewinnen. Unsere Gegner die Zürcherinnen sind auf dem letzten Platz. Wir waren uns bewusst, dass wir uns nicht am Niveau des Gegeners anpassen dürfen. Schnell wurde klar, dass wir ihnen läuferisch und technisch um einiges überlegen sind. Wir schossen ein Tor ums andere und führten bereits nach der ersten Halbzeit klar. Am Schluss gab es noch ein paar heisse Szenen, die Gegnerinnen schafften noch einen Ehrentreffer, wir versuchten in der letzten Minute noch ein 4:3 was leider mehr schlecht als recht war-ganz klar Steigerungspotenzial. Auch aus diesem Spiel nehmen wir wichtige 2 Punkte mit.

UHT-Traktor Buchberg-Rüdl. vs. Zürich Lioness 12:1

Ein erfolgreicher Sonntag für die Damen, endlich schafften wir auch die letzte Konsequenz und konnten unser Niveau halten. Die Runde in Bülach war fast wie eine Heimrunde, unzählige Fans unterstützten uns, vielen Dank!

 

Für die Damen, immernoch auf dem Leaderthron

Meni


#635 - 2 Punkte im Berner Emmental
Geschrieben von Traktor 2 am 11.2 2013 07:51

Traktor 2 hatte gestern Sonntag die Gelegenheit, einen Ausflug nach Hasle-Rüegsau bei Burgdorf im Berner Emmental zu unternehmen. Dies in der 4. Liga-Gruppe, in welcher bekanntlich Mannschaft aus dem Raum Schaffhausen, Winterthur, Frauenfeld, Zürich-Unterland und zwei Aargauer spielen. Man soll ja nicht immer kritisieren, aber hier hat der Verband doch eine bedenkliche ökologische Duftnote gesetzt. Vielleicht ist es aber auch falsch, der Spielplanverwaltung den schwarzen Peter zu unterschieben, sondern vielleicht sollte man sich fragen, wieso drei Teams keine Heimrunde organisieren... Segs wie's well, nach etwas mehr als 140 sonnigen Autobahnkilometern und einem Raststättenhalt traf man im verschneiten Hasle-Rüegsau ein. Als Begrüssung gab es dann eine ID-Kontrolle vor dem Spiel.

In diesem ersten Spiel traf die zweite Traktormannschaft auf das Tabellenschlusslicht Wild Goose Wil-Gansingen, welches sich in den letzten Spieltagen aber deutlich gesteigert hat. Hinter dem Tor hatte man knapp einen halben Meter Platz, aber darauf hat uns unser weiterhin rekonvaleszenter Bandengeneral natürlich eingestellt. Der Spielbeginn war etwas nervös und bald stand es 2:2. Danach nahm s'Zwei das Heft in die Hand und konnte durch teils sehr ansehliche Spielzüge eine 7:2-Pausenführung herausschiessen. Die Wildgänse ihrerseits konnten ihren Chancen nicht mehr nutzen. Wie so oft bekam der Pausentee bei einer klaren Führung der Mannschaft nicht so gut. Der Start in den zweiten Umgang gelang dem Gegner besser, bald stand es nur noch 7:4. Nach einem Time Out ging es etwas besser, die Führung konnte konserviert werden. Die Wildgänse liessen nicht locker, aber richtig nervös musste man nicht mehr werden.

Traktor II - Wild Goose Wil-Gansingen 9:6 (7:2)

Nach den in dieser Saison üblichen zwei Spielen Pause wartete der Leader. Ostschweizer Duell im Bernbiet. Die Red Lions Frauenfeld konnten zwar in Führung gehen, innert kürzester Zeit konnten die Traktoren das Spiel aber wenden. Die 3:1-Führung musste man aber wieder aus den Händen geben, vor der Pause aber doch wieder der Führungstreffer zum 4:3. Ein komisches Spiel. Total zerfahren ohne Fluss. Ein Faktor waren sicher die vielen Strafen in diesem sehr fairen Spiel, zeigte der Schiedsrichter doch gar kein Erbarmen in Bezug auf den Abstand beim Freistoss. Die Traktoren wurden hierbei insgesamt aber sicher nicht benachteiligt. Dafür fiel unser Sturmtank verletzt aus, so dass wir noch genau zwei Blöcke zur Verfügung hatten. In der zweiten Halbzeit konnten die Frauenfelder das Spiel wenden und schlussendlich auch heimbringen. Eine weitere, mit einem Tor Unterschied knappe Niederlage. Aufgrund der kompakten Verteidigungsleistung der Red Lions muss und kann man aber damit leben. Dennoch schade, dass die kämpferische Leistung nicht belohnt wurde. Spielerisch war es schwierig, etwas zu "reissen", dank drei Powerplay-Treffern blieb das Spiel aber sehr spannend.

Traktor II - Red Lions Frauenfeld 6:7 (4:3)

Schon fast eine traditionelle Rund ein dieser Saison. Es gelingt momentan nicht, mehr als zwei Punkte nach Hause zu nehmen, so kann man sich natürlich nicht entscheidend nach vorne arbeiten in der Tabelle. Immerhin gewinnt man aber die wichtigen Spiele. Nach weiteren 140 Kilometern war der Sonntag dann gelaufen. Beim nächsten Mal geht es nach Wil. Aber keine Angst: das Wil bei Rafz, nicht das in St. Gallen oder im Aargau! Winken

Die zweite Mannschaft würde sich über Unterstützung freuen!

Für s'Zwei,
roger

#634 - Neuregelung Pokal-/Medaillenvergabe
Geschrieben von Meni am 8.2 2013 11:18

Liebe Mitglieder

Unser Verband hat die Pokal und Medaillenvergaberegelung für die Meisterschaft&Cup überarbeitet, leider nicht zu unseren Gunsten, ausser wir spielen alle bald in der 1. Liga:-)

Kleinfeld Herren

1. Liga Schweizer Meister KF (gold), Vizemeister KF (silber)

Kleinfeld Damen

1. Liga Schweizer Meister KF (gold), Vizemeister KF (silber)

Kleinfeld Junioren

jeweils Endrunde 1. Rang von allen Regionen, 1. Rang (gold), 2. Rang (silber), 3. Rang (bronze)

Liga Cup

Cupsieger (gold), Cupfinalist (silber)

die beste Nachricht zum Schluss: Unsere Ehrenmitglieder haben sich an der letzten GV dazu bereit erklärt, bei Bedarf einen Pokal zu sponsern oder auch zu organisieren. Herzlichen Dank jetzt schon für eure Unterstützung!

LG Meni 

 


#633 - Shutout und Leaderpech
Geschrieben von Meni am 30.1 2013 15:06

Die vergangene Runde der Traktor Damen hatte es in sich....Nachdem man die komplizierte Anfahrtsplanung bezwungen hatte, trafen dann alle pünktlich in Zürich-Schwamendingen ein.

Bereits im ersten Spiel musste man alles geben, denn das berüchtigte Derby stand an. Kaum nervös und topmotiviert starteten wir unser Spiel. Wir hatten das Spiel im Griff nur der Ball wollte wieder einmal nicht ins Goal, weshalb es nach der ersten Halbzeit 0:0 stand. Da muss noch etwas gehen, was wir uns absolut bewusst waren. Nach der Pause wurde so sicher wie vorher weitergespielt. Einige unschöne Stockschläge von uns (welche aber sein mussten) führten zu zwei Penalties & zwei Zweiminuten Strafen, dank unserem super Goalie und einem starken Boxplay konnten die Rafzerinnen jedoch nichts davon verwerten. Und dann fanden auch endlich unsere Bälle den Weg ins Tor, wir gingen in Führung und so sollte es auch weitergehen. Einmal hatten wir Glück wegen einem Lattenschuss von den Rafzerinnen. Das Derby konnten wir endlich  für uns entscheiden und gingen als stolze Sieger vom Platz. Gratulation an unseren Goalie zum ersten Shutout!

UHT Traktor Buchberg und Rüdlingen vs. Phantoms Rafz 4:0

Das zweite Spiel gegen die drittletztplatzierten Zürcherinnen wollte man unbedingt gewinnen, vor zwei Wochen siegten wir schliesslich mit 6:1. Wir mussten flexibel sein, da 2 Spielerinnen fehlten und dadurch die Blöcke neu formiert wurden. Zu diesem Spiel gibt es wirklich nicht viel zu sagen zu, die Traktorinnen waren mit 80% Ballbesitz ganz klar die bessere Mannschaft nur leider reicht das manchmal nicht aus-das Glück hatte uns bei diesem Spiel definitiv verlassen. Trotz der starken Nerven bis zum Schluss und einer guten Kondition verloren wir dieses Spiel sehr knapp.

UHT Traktor Buchberg und Rüdlingen vs. Apocalypse Zürich 6:7

Somit mussten wir die zweite Niederlage in dieser Saison hinnehmen, jedoch waren wir nicht die einzigen welche Punkte abgeben mussten, die Leaderthron gehört deshalb immer noch uns!

Jetzt heisst es diese Position zu halten, wir sind uns bewusst jetzt als Leader von allen Mannschaften "gejagt" zu werden...Jedoch wären wir keine Traktoren wenn wir mit dem nicht umgehen könnten -> so, the battle is onLächeln

Für die Traktor Damen

Meni

 


#632 - Traktor 1 vepasst Chance
Geschrieben von Dimitri am 28.1 2013 09:44

Traktor 1 musste an diesem Wochenende an der Uni Irchel Zürich antreten. Gut erreichbar und praktisch nicht zu verfehlen, lag das Parkaus der Uni. Nach einer ersten Begegnung im Parkhauslift mit dem Schiedsrichter war man beim Ausstieg auch zugleich vor der Halle. Man traf genau richtig ein um dabei zuzusehen, wie der UHC Elgg dem zweitplatzierten Stammheim, ohne Torhüter agierend, ein Bein stellte und zum Sieg traf. Gute Nachrichten also für den UHT Traktor. Sollte man mehr als zwei Punkte holen am heutigen Tag konnte man den zweiten Rang für sich alleine beanspruchen.

UHT Traktor Buchberg Rüdlingen 5:4 (2:2/3:2) Rämi Floorball Züri

Im ersten Spiel traf man auf Rämi Floorball Züri. Eine spielstarke, technisch versierte Mannschaft, welche sich mit dem 8. Platz in dieser Gruppe sicher unter Wert geschlagen hat bisher. Das Hinspiel konnte 3:1 gewonnen werden und so war man sich bewusst, dass dies wieder ein Krimi werden konnte.
Die Traktoren starteten furios in die erste Hälfte und konnten schon im ersten Einsatz sehr gute Akzente setzen. Leider traf man das leere Tor nicht. Einen Einsatz später machte es der zweite Block besser, rumms, drin war das Ding. Und wohl keine zwei Zeigerumdrehungen konnten die Traktoren nachlegen. Die 2:0 Führung hielt jedoch nicht allzu lange. Ein haltbarer Schuss von hinter der Mittellinie fand irgendwie doch den Weg ins Tor und kurz darauf jubelten die Zürcher erneut. Der Ball sprang vom Fuss eines Traktors ins eigene Tor. Unglücklich aber dennoch nicht ganz unverdient, spielte Rämi doch zunehmend stärker. Mit diesem Resultat ging es dann auch in die Pause.

Für die zweite Halbzeit nahm man sich vor, wieder mehr zu laufen, die Abpraller als erste zu erreichen und nicht schon wieder den Ausgleich zu bekommen nach einer Führung. 2/3 dieser Forderungen wurden auch erfüllt. Man lief mehr und man erarbeitete sich so Chancen. Aus dem Gewühl vor dem Tor traf man kurios zum 2:3, musste allerdings gleich wieder das 3:3 "fressen". Auf das 4:3 und die neuerliche Führung folgte zugleich der Ausgleich. Wieder hatte man die Führung hergegeben. Zeit also für ein Time-out der Traktoren in dem man die Taktik der Schlussphase besprechen wollte. Kurz vor Schluss kam man zu einem Eckball. Mit einer Variante konnte der vierte Feldspieler, welcher für den Torhüter gekommen war, doch noch den Siegtreffer erzielen. Der Jubel und die Erleichterung war also gross.

UHT Traktor Buchberg Rüdlingen 6:6 (3:3/3:3) UHC Mönchaltorf

Im zweiten Spiel traf man auf die Mönchaltorfer, welche in der Hinrunde den Traktoren zwei Punkte abluchsen konnten. Man war gewarnt vor ihrem sehr systemorientierten Spiel und ihren Freistossvarianten. Man konnte aber früh in Führung gehen. Durch frühe Störarbeit konnte der Ball gewonnen werden und zur Führung in die Maschen gehauen werden. Wieder hielt die Führung aber nicht lange und der Gegner konnte ausgleichen. Die Traktoren legten aber einen Gang zu und nutzten den Raum, der ihnen gewährt wurde zur neuerlichen Führung. Aber wieder(!) konnte der Gegner kurze Zeit später ausgleichen. Allerdings durch einen Freistoss, bei welchem der Ball noch nicht einmal gesetzt wurde! Nun denn, wieder die Traktoren, welche vorlegten und wieder die Mönchaltorfer, welche ausgleichen konnten! Mit dem Pausenstand von 3:3 ging es in die zweite Hälfte.

Das Ziel war klar! Endlich einmal die Führung halten können und nicht gleich wieder den Ausgleich hinnehmen müssen. Man legte auch zugleich vor. Und diesmal konnte man die Führung etwas länger halten. Aber wieder fiel der Ausgleich. Die Schlussphase wurde nun sehr hektisch. Die Traktoren welche zur 5:4 Führung trafen, die Mönchaltorfer welche die Träume der Traktoren wieder platzen liessen und zum neuerlichen Ausgleich trafen. Doch mit Glück konnte man wieder in Führung gehen. Die Oberländer mit dem Mute des Verzweifelten ohne Torhüter aber sie konnten nicht gefährlich vor das Tor kommen. Mit viel Glück verhinderten sie den Schlusspunkt ins leere Tor. 30 Sekunden vor Schluss musste dann ein Buchberger auf die Strafbank! Eine erfundene Zwei-Minuten Strafe wegen einem Wechselfehler führte dazu. Eine sehr fragwürdige Entscheidung. Wieso aber aus einem Freistoss der Traktoren ein Freistoss für die Mönchaltorfer werden liess, das ist das Geheimnis des Spielleiters! Die Mönchaltorfer bedankten sich für dieses Geschenk und schossen 17 Sekunden vor Schluss den Ausgleich! Zugleich war dies der Endstand.

Die Traktoren holten also nicht das volle Punktemaximum und bewegt sich im Gleichschritt mit Marthalen, welche ebenfalls 3 Punkte holten. Will man aufsteigen, muss man nun also alle Spiele gewinnen und auf fremde Hilfe hoffen. Deshalb an dieser Stelle an alle Mannschaften, welche noch gegen die Wild Pigs antreten müssen:

1 Kasten Bier von mir persönlich für jeden Punkt, welcher den Wildschweinen abgerungen werden kann und ewige Dankbarkeit ;-)!

Für die Wildpig-Hunter von Traktor 1
Cuche


#631 - Wichtiger Sieg für Traktor 2
Geschrieben von Roger F. am 15.1 2013 07:21

Traktor 2 startete das neue Jahr 2013 in der Disco Kantihalle Frauenfeld. Da bei jedem Spielunterbruch Musik eingespielt wurde, waren dabei die rhythmisch talentierten natürlich im Vorteil. In der laufenden Saison gelang es noch nie, das Gesamtpunktetotal einzufahren, gleichzeitig ging man aber auch noch nie punktelos nach Hause. Punkte waren auf dem Einkaufszettel, denn sonst würde man sich langsam sehr bedrohlich um den ominösen Strich herumhangeln...

Im ersten Spiel wartete UH Tösstal Wila Saland auf s'2. Nein, die warteten nicht, sondern legten wiederum los wie die Feuerwehr. Sehr schnell und lauffreudig, druckvoll mit einem agressiven Pressing. Bald einmal stand es 0:2. Ein einfaches, schnelles Passspiel wurde abgeschlossen, nach verschossenem Penalty nutzten die Tösstaler dann die anschliessende Strafe. Im Anschluss stand man dann etwas besser. Auch wenn die Tösstaler ein intensives Spiel pflegten, war es dennoch verhältnismässig "einfach" zu verteidigen. Nach vorne ging aber nicht allzu viel. Auch nach den ersten Minuten nach dem Tee stand immer noch die Null. Bahnte sich da die erste "Zu Null Niederlage" der Geschichte an? Nun erhielten die Traktoren die Chance zum Überzahl und gingen auf tutti. Der Goalie wurde durch einen vierten Feldspieler ersetzt, so konnte man in doppelter Überzahl doch endlich reüssieren. Nach einem Konter war der Zweitore-Rückstand aber wieder Tatsache. Aus dem Nichts dann wieder ein Abschluss zum 2:3-Anschlusstreffer. Zu mehr hats nicht mehr gereicht.

Traktor - UH Tösstal Wila Saland 2:3 (0:2)

Mit dem Toreschiessen hapert es seit mehreren Wochen, dafür klappte es hinten relativ gut. Nun mussten aber im direkten Duell gegen Winterthur United unbedingt Punkte her.

WinU tritt manchmal mit einem sehr kleinen Kader an, dieses Mal konnte man offenbar auf dem Vollen schöpfen. Und der Start missriet den Traktoren total. Nicht lange und man war wiederum 0:2 hinten. Dann wehte aber ein anderer Wind. Plötzlich lief das Zusammenspiel rund, man kam zum Abschluss und ging da sehr variantenreich vor. Das Spiel konnte gedreht werden und mit 4:2-Pausenvorsprung konnte man den zweiten Umgang optimistisch angehen. Kurz nach Anpfiff gleich der Treffer zur Dreitoreführung. Diesen Sieg liess man sich nicht mehr nehmen. Die Winterthurer konnten ihre Chancen nicht mehr verwerten, auch zwei Unterzahlspiele konnte der UHT überstehen. Nach zwei weiteren Treffern war die Luft beim Gegner dann draussen und Traktor 2 konnte nach mehreren Spielen endlich wieder - ein wichtiges Spiel - gewinnen.

Traktor - UHC Winterthur United 7:2

In knapp vier Wochen geht es gegen den Tabellenführer und den Tabellenletzten weiter. Auch hier sind Punkte wieder Pflicht. Natürlich freuen wir uns über lautstarke Unterstützung in der Traumdestination Hasle-Rüegsau. Ein kreativer Spielort und sicherlich eine Reise wert - bitte die Anfahrt entsprechend planen ;-)

für s'2
roger

#630 - Flammen gelöscht, Weltuntergang verhindert
Geschrieben von Bärbel am 14.1 2013 10:00

Es war eine lange Pause zwischen der letzten Runde und dieser. Die Tabelle jedoch veränderte sich nicht unser Ziel war klar, 4 Punkte musstenn her, um an der Spitze dabei zu bleiben.

UHT Traktor Buchberg-Rüdl. vs. Apocalypse Zürich 6:1

Die Ansage von Annina war klar, es musste offensiv gespielt werden um zu gewinnen. Dies klingt eigentlich einfach, sollte es auch sein. Trotzdem hatten wir wieder einmal Anlaufschwierigkeiten. Die erste Halbzeit bestand mehrheitlich daraus Chancen zu vergeben und Konterangriffe (wegen vielen unnötigen Fehlpässen von uns) abzuwehren. Wir waren mit uns überhaupt nicht zufrieden, denn es stand in der Halbzeit 1:1...

In der Pause hatten wir genügend Zeit uns darauf einzustellen, dass jetzt gekämpft werden muss. Wir mussten jetzt UNSER Spiel spelen und uns nicht dem Niveau des Gegners anpassen. Da waren wir also, bereit für den Kampf! Wir kämpften und spielten, wie wir es eigentlich können. So fiel Tor um Tor und man sah wer der "Herr" auf dem Feld ist. Es stand 5:1 und da gab es ein Timeout vom Gegner. Dies holte uns ein wenig von der Tor-Euphorie herunter, aber ihnen gelang s nicht mehr uns aufzuholen, Schlussresultat 6:1.

UHT Traktor Buchberg-Rüdl. vs. Bülach Hot Flames 7:2

Da war sie also, die Rückrunde und die Revanche für das letzte Unentschieden. Auch hier war für uns klar, dass wir gewinnen wollen und müssen. Doch wieder hatten wir am Anfang Probleme, der Ball wollte einfach nicht in das Tor und es wurden vielen Chancen vergeben. In der Pause stand es 1:0 für uns, doch mit diesem Resultat waren wir überhaupt nicht zufrieden. Wie im ersten Match, war auch hier klar wie wir handeln mussten, Tore schiessen!! Nach der Pause gab es jedoch gleich in den ersten paar Sekunden einen Gegentreffenr. Aber ich glaube genau diesen brauchten wir um wieder aufzuwachen. Auf einmal nutzten wir den Platz, den die Flames uns gaben, so richtig aus. Es entstand ein schönes Spiel und so sind doch noch ein paar Tore für uns gefallen. Jaja, das Glück :7hatte uns doch nicht ganz verlassen. Schlussresultat 7:2

Danke Ladies für die spannende und emotionsgeladene Runde. Wir haben unser Ziel erreicht -> 4 Punkte!!:-)

Und DANKE den zahlreichen Fans, die uns wieder einmal mehr unterstützt haben. Ihr seid suuuper:-)

Es grüsst von der Tabellenspitze für die Traktor Damen

Barbara


#629 - Der Traktor bleibt den Wildschweinen auf den Fersen
Geschrieben von Dimitri am 14.1 2013 09:31

Der 13.01.2013 dieses Jahr für den UHT Traktor der Unihockey-Tag schlechthin, waren doch alle Teams des Vereins im Einsatz! Ein Novum, dass alle miteinander im Einsatz waren. Das Fanion Team des UHT Traktors musste an diesem Sonntag nach Elgg in die neue Ritschberg Halle reisen. Was daran neu sein sollte, wissen wohl nur die Ortsansässigen. Altbekannter Ort, altbekannte Gegner. Man traf auf die Zürcher vom Zürisee, gegen welche man den Hinrundenabschluss verlor, und auf die Oberland Pumas, die Neulinge in der Liga.

Zürisee Unihockey 1 - 4 (0:1/1:3) UHT Traktor Buchberg Rüdlingen

Schon sehr früh ging es nach Elgg, für einige noch zu früh. Dennoch schafften es alle bis vor dem Anpfiff nach Elgg. Nach einem kurzen Blick in die Halle sah man, dass es noch genau die gleiche war wie letztes Jahr - eine etwas eigenartige Konstruktion. Was man dabei auch sah; einen altbekannten Schiedsrichter, welcher bekannt ist, viele Strafen zu verteilen. Das hatte die Mannschaft schon im Cup vor zwei Jahren gegen Bäretswil erfahren müssen.

Nun denn man kannte die Ausgangslage und nahm sich vor, sehr diszipliniert aufzutreten.
War man im Hinspiel gegen Zürisee noch mit 5 gegen 6 Spieler angetreten, war die Ausgangslage in diesem Spiel genau umgekehrt. Deshalb wollte man dem Ball Sorge tragen, den Gegner laufen lassen und von der (geringen) Überzahl profitieren. Man war jedoch gewarnt, dass auch mit 5 Spielern die Zürcher sehr gefährlich sein konnten. Und so startete man das Spiel auch sehr konzentriert. Dies währte nicht lange, nämlich bis zum Pfiff und zur ersten Strafe gegen die Traktoren. Die nachfolgende Unterzahl konnte schadlos überstanden werden. Es brauchte also auch heute nicht viel, Strafen zu kassieren. So konzentrierte man sich auf das eigene Spiel und siehe da, es klappte. Man schoss das 1-0 nach knapp 10 Minuten in der ersten Hälfte. Und es kam noch besser, nach einem Abstandvergehen konnte man sogar in Überzahl spielen. Allerdings nicht lange, denn nach knapp 30 Sekunden in Überzahl kassierte man eine Strafe und musste so Zwei gegen Zwei Spielen. Die kurze Unterzahl nach Ablauf der Zürcher Strafe überstand man ebenfalls schadlos und so konnte man mit einer etwas sehr knappen Führung in die Pause gehen.

Die zweite Hälfte startete zu Anfang sehr ausgeglichen, bis die Zürcher von den Unkonzentriertheiten der Buchberger profitieren konnten und den Ausgleich erzielten. Man spielte nicht mehr sein eigenes Spiel und machte sich das Leben selber schwer mit vielen Fehlern und Hektik vor dem eigenen Tor. Die Zürcher waren nun am Drücker und die Traktoren verunsichert. Man konnte allerdings ein weiteres Tor verhindern. Zur Hälfte der zweiten Halbzeit nahmen die Zürcher ihr Timeout um durchatmen zu können. Dies half den Traktoren und liess sie zurück ins Spiel finden. Man spielte wieder besser zusammen, frass viele Laufmeter mit und ohne Ball und münzte dies in Tore um. So konnte man auf 3-1 davonziehen. Die Zürcher mit dem Mute der Verzweiflung ohne Torhüter. Allerdings fand de Ball nur noch einmal ins leere Tor und nicht mehr in das der Traktoren. So endete das Spiel 4-1, die Revanche war geglückt.

Zürcher Oberland Pumas 3-10 (3:1/0:9) UHT Traktor Buchberg Rüdlingen

Gegen die Oberländer war man schon vor dem Spiel gewarnt, dass sie wohl wie die Feuerwehr kommen würde. Und so kam es auch. Die Traktoren psychisch wohl noch in der Garderobe kassierten gleich im ersten Einsatz den ersten Gegentreffer bei dem sie die Rolle des Statisten übernehmen mussten. Zweiter Einsatz, zweites Gegentor. Die Traktoren mussten nun reagieren und taten dies vehement. Der Ball fand jedoch nur das Lattenkreuz. Keine Minute später erneut nur der Pfosten. Zum Unvermögen kam nun auch noch Pech. Doch die Oberländer hatten verbarmen und holten eine Strafe, welche man nach gerademal 15 Sekunden zum Anschlusstreffer nutzen konnte. Die Zürcher aber noch mit Rückenwind hämmerten den Ball ebenfalls an die Latte und, nach einem Deckungsfehler, auch zum 3-1 ins Lattenkreuz. Das Spiel lief nun so gar nicht für die Traktoren, welche aber exzellent reagierten und es weiter vesuchten. Zur Pause jedoch musste man sich mit dem Rückstand begnügen.

Nach dem Seitenwechsel fand man aber besser ins Spiel und drückte ihm den Stempel auf. Auch, da die Oberländer viel Energie verschenkten mit Reklamieren und in persönlichen Duellen. So konnten die Traktoren ihre Chancen zu Toren machen und glichen schnell einmal aus. Es lief den Traktoren, bloss der Pfosten war noch nicht so ganz auf ihrer Seite. Nach dem fünften Aluminium-Knaller fand der Ball endlich den Weg ins Tor. Sogar via Pfosten. Die Zürcher nur noch mit wenig Gegenwehr liefen in viele Konter, welche die Traktoren aber zumeist nicht eiskalt ausnutzen konnten, sich oft selbst im Weg standen, aber dennoch den Sieg einfuhren. So reichte es zum Schluss sogar noch zum "Stängeli". Auch die versprochenen zwei Harass Bier für die Obeländer von den Wild Pigs nützten nichts.

Fazit der beiden Spiele: Eine Halbzeit ohne Gegentor reicht zum Sieg. Zumindest dieses Mal. Die wichtigen und angepeilten Punkte konnten geholt werden. Leider zogen die direkten Konkurrenten gleich und holten ebenfalls ihre Punkte. Noch ist aber nichts entschieden, man liegt weiterhin auf dem geteilten zweiten Rang, 3 Punkte hinter den Wild Pigs. Gewinnt man weiterhin alle Spiele liegt der erste Platz in Reichweite!
Weiter gehts am 27. Januar, dann gegen Mönchaltorf und Rämi Flooball.

Für Traktor 1,
Cuche


#628 - Altpapier Einsatzplan 2013
Geschrieben von Andy am 28.12 2012 12:02

Hallo zusammen

der neue Einsatzplan fürs Altpapiersammeln ist online. Hier geht's direkt zum Einsatzplan.

Ab 2013 gibt es eine wichtige Änderung beim Altpapiersammeln. Neu startet die Sammlung bereits um 8.30 Uhr (statt wie bis anhin 9.00 Uhr) und dauert bis 12.00 Uhr (Fam. Egli kommt zu zweit) oder 13.00 Uhr (Egli ist alleine). Dank dieser Änderung wird es künftig nicht mehr vorkommen, dass einer von uns am Nachmittag nochmals alleine an die Arbeit muss, was verständlicherweise jeweils nicht auf grosse Begeisterung gestossen ist! Neu sammelt das Dreierteam also gemeinsam bis zum bitteren Ende... Zunge ausstrecken

Ausserdem: Es ist äusserst wichtig, dass ihr zu Eurem Einsatz pünktlich erscheint! Da das auffinden des Traktors auf der Sammeltour nicht ganz einfach ist, muss die gesamte Crew auf den Spätsünder warten und das verzögert die gesamte Sammlung und damit auch das Ende der Sammlung... Wer also zu spät kommt muss nicht weniger sammeln sondern bestraft nur die andern, welche erstens warten müssen und zweitens später zum wohlverdienten Mittagessen entlassen werden können. Danke für's mitmachen!

Ich wünsche Euch einen guten Rutsch ins 2013!

Gruss,
Andy

 




top