UHT Traktor Buchberg-Ruedlingen Startseite
 
 
Pressecenter
Neue Dokumente und Newsmeldungen auf einen Blick.

Aktuelle Dokumente
 
   pdf  Einsatzplan 22. Dörferturnier [ von JJ]
   pdf  Dörferturnier-Ausschreibung 2018 [ von UHT Traktor]
   pdf  Einsatzplan Heimrunde 14.01.2018 [ von Jenni]


Newsmeldungen
#680 - 3 Punkte für Traktor 2
Geschrieben von Roger F. am 4.12 2013 07:13

Die Verletzungshexe hat zugeschlagen bei der zweiten Mannschaft (gute Besserung - wir brauchen Dich noch!). Trotzdem fanden zwei komplette Blöcke und zwei Torhüter den Weg nach Hüttwilen. Mit den Phantoms Rafzerfeld und White Horse Lengnau warteten zwei Teams, welche resultatmässig mässig/schlecht in die Saison gestartet sind. Eine klare Sache für den frischgebackenen Tabellenführer? Schau'n mer mal...

Der Derbygegner aus Rafz brachte noch einmal deutlich weniger Spieler aufs Matchblatt. So mussten sie den Spieltag mit vier Feldspielern angehen. Es entwickelte sich aber eine träge Kiste. Die Traktoren agierten pomadig, ohne Zug aufs Tor, abgesehen von ein paar Gelegenheitsschüssen, keine Kombinationen und zu wenig Kompromisslosigkeit in der Defensive. So ging man mit einem verdienten 2:3-Rückstand in die Pause. Nach einer kurzen Findungsphase nahm man dann aber das Heft in die Hand. Man spielte miteinander, liess den Ball laufen und kam zu Chancen - und man trug Sorge zum Ball. So wurde der Rückstand in einen Viertore-Vorsprung umgewandelt. Danach schenkte man den Rafzern in einer schwachen Minute zwei Tore und somit neue Hoffnung. Dieser kleine Rückstand konnte aber weggesteckt werden und man schaukelte das Spiel schlussendlich mit dem ersten Saison-Stängeli nach Hause.

Traktor - Phantoms Rafzerfeld 10:6 (2:3)

Ein Spiel Pause, schlechten Kaffee und überraschende News später ging es gegen die mittlerweile altbekannte Mannschaft aus Lengnau. Mit drei kompletten Blöcken hätten die Aargauer die Möglichkeit gehabt, ein hohes Tempo und eine grosse Intensität anzuschlagen, dazu kam es aber nicht. Aber es kam zu einem steten Hin und Her.. Beide Teams mit eher hohen Fehlerquote, dafür aber beherzt im Abschluss. Lengnau war eigentlich immer tendenziell im Vorteil, jedoch ging es unentschieden zum Tee. Nach einem haarsträubenden Goalieauswurf (Sorry :-) !) geriet man erneut in Rückstand, konnte diesen aber wieder wettmachen und sogar zwischenzeitlich in Führung gehen. Dann sah es sehr solide und kontrolliert aus, Lengnau konnte aber wieder ausgleichen. Es folgten noch diverse Szenen, am Ende teilte man sich mehr oder weniger leistungsgerecht die Punkte.

Traktor - White Horse Lengnau 7:7 (4:4)

Weitere drei Punkte für die Herren 2, die Ungeschlagenheit hält somit weiter an. Bis zu den Feiertagen? Wir werden sehen - Mitte Dezember stehen die letzten beiden 2013-Spiele an und mit Winterthur United wartet mindestens ein happiger Brocken!

Für s'2
roger

  


#679 - Heimrunde Damen
Geschrieben von Jana Siegrist am 9.11 2013 23:20

Endlich fand unsere Heimrunde in der 1. Liga statt, wir wollten diesmal unbedingt wieder als Sieger vom Platz gehen...

1. Spiel:

Wir gingen mit viel Enthusiasmus ans erste Spiel ran. Schliesslich wollte man nach der letzten Nullnummer wieder Punkte auf unser Konto verbuchen. Wir merkten schnell, dass unser Gegner Albis stark nach vorne spielte, was eigentlich auch unser Ziel war, jedoch nicht so gut geglückt ist wie unseren Gegnerinnen. Zuerst mussten wir ein paar Tore einstecken, bevor uns der erste Treffer gelang. Zur Halbzeit stand es 4:1 für Albis. Wir wussten der Rückstand war aufzuholen, aber auch das die zweite Hälfte nicht einfacher werden würde. Die Ideen waren zwar vorhanden, aber meist scheiterte es um Haares Breite oder durch kleine Patzer. Die Gegnerinnen doppelten schnell nach und erzielten bereits den 6-ten Treffer. Wir versuchten bis zum Schluss das Runde ins Eckige zubringen, was uns leider nicht mehr gelang. Viel mehr schossen sich unsere Gegnerinnen mit 8:1 zum Sieg.

 

2. Spiel:

Trotz der Niederlage im ersten Spiel, starteten wir mit sehr viel Optimismus in unsere zweite Begegnung. Der Gegner Limattal war uns schon durch ein Testspiel bekannt und wir wussten das dieser Match zu knacken war. Wir spielten mit viel Zug zum gegnerischen Tor und konnten bald den ersten Treffer erzielen. Im Verlaufe des Spiels kamen wir immer wieder zu guten Torchancen und machten unseren Gegnern Druck nach vorne. Nur leider wollte der Ball nicht so recht ins Tor. So war es bis zu den letzten Minuten spannend, da es 2:2 Unentschieden stand. Langsam merkte man das die Nerven einiger nicht mehr so stand halten wollten. Kurz zu Beginn der letzten 3 Minuten, dann der entscheidende Schuss zum 3:2. Als die Gegner den Torwart raus genommen hatten, gelang ein Schuss ins leere Tor und konnten und so den hart erkämpften Sieg sichern.

 

Somit konnten wir in den bisher 6 Spielen die Hälfte der möglichen Punkte holen und sind im Zwischenklassement im guten Mittelfeld anzutreffen.

 

Für die Traktor-Damen 

 

Jana Siegrist


#678 - Traktor 1 kommt zu erstem Sieg
Geschrieben von Dimitri am 4.11 2013 09:33

Am vergangenen Sonntag traf man sich bereits sehr früh beim Volg Buchberg, denn es stand eine Heimrunde in Andelfingen an. Hatte man die Auftaktsrunde noch mit 5 Spielern antreten müssen (notabene 3, welche nicht einmal zum eigentlichen Team gehörten), so konnte man an diesem Sonntag beinahe aus dem Vollen schöpfen. Zwei Torhüter, zwei komplette Blöcke, plus ein weiterer Spieler machten sich also auf den Weg nach Andelfingen.

Gestartet war man in diese Zweitliga-Saison mit zwei knappen, ärgerlichen Niederlagen. Hätte man mehr Personal zur Verfügung gehabt, wäre der eine oder andere Punkt bei der Zweitliga-Premiere dringelegen. Hätte, wäre, wenn – Alles keine Freunde eines Sportlers.
Und so machte man sich ans erste Spiel gegen Floorball Albis mit dem Ziel, die ersten Punkte einzufahren.

UHT Traktor Buchberg-Rüdlingen I vs. Floorball Albis: 7:8 (4:3 / 3:5)

Da man den Gegner nicht kannte, wollte man vor allem im Aufbauspiel keine Fehler machen, denn diese werden in dieser Liga meist hart bestraft. Über Ballbesitz und Kontrolle wollte man dieses Spiel gewinnen. Die ersten Minuten spielten die Buchberger aber wenig kontrolliert, sondern legten wie von der Tarantel gestochen los. Erster Einsatz, ein kluger Pass in den Slot – schon hiess es 1:0 für die Traktoren. Was folgte war ein Startfurioso der Schaffhauser. Einen Einsatz später legte der gleiche Block nochmals vor – 2:0. Und als wärs noch nicht genug, legte der gleiche Block gleich nochmals eine Schippe drauf. 3:0, eine komfortable Führung für die Traktoren also. Man nahm etwas Tempo aus dem Spiel und die Zürcher kamen mehr ins Spiel. Fruchten taten diese Angriffsversuche zwar noch nichts, aber man war gewarnt. Das 4:0 fiel dann auch für die Traktoren. Was danach geschah, kann man sehen wie man will. War man zu siegessicher? Oder waren die Albiser aus dem Schlaf aufgewacht? Nun waren die Zürcher am Drücker und konnten das Gewühl vor dem Tor zu ihren Gunsten nutzen. Nicht viel später gelang ihnen sogar der Treffer zum 4:2 und wie es in so einer Situation kommt, kam es dann auch. Die Zürcher konnten den 4:3 Anschlusstreffer durch einen Freistoss erzielen. Ärgerlich auch, weil der Freistoss 2 Meter von der Bande weg durchgeführt wurde, obwohl er an der Bande hätte gespielt werden sollen. Aber wie war das mit „hätte, wäre, wenn“? Genau. Und so musste man mit einem knappen 4:3 in die Pause, anstatt mit einem komfortablen 4:0.

Erfreulich startete man in die zweite Hälfte, nämlich mit dem Treffer zum 5:3. Nun hatte man wieder ein bisschen Luft. Meinte man. Denn nun kamen die Zürcher wie die Feuerwehr. Die Traktoren glichen eher Hochseebojen – sie schwammen hilflos in der Gegend umher. So war es natürlich kein Wunder, dass Floorball Albis ausgleichen konnte, und für sie noch besser; sogar in Führung gehen konnten. Diese Zwei-Tore-Führung hielt bis kurz vor Schluss. Bereits in den letzten Zügen des Spiels stellte man auf zwei Blöcke um und war bereit, den Torhüter durch einen weiteren Feldspieler zu ersetzen. Da fiel auch schon der Anschlusstreffer. Es hiess also nur noch 6:7. Nun drückte man vehement auf den Ausgleichstreffer und dieser fiel eine halbe Minute vor Schluss dann auch. Handkehrum erzielten die Zürcher aber die Führung, da man von der Spieluhr des zweiten Feldes irritiert war. Geklaut war der Sieg allerdings nicht, dennoch war man enttäuscht, nach der 4:0 Führung dieses Spiel noch aus der Hand gegeben zu haben.

UHT Traktor Buchberg-Rüdlingen I vs. UHC Kleindöttingen: 3:2 (2:1 / 1:1)
In das zweite Spiel startete man vorsichtig und bedacht darauf, keine unnötigen Fehler zu machen. Die Kleindöttinger in der defensive auch sehr konzentriert, liessen wenige Chancen zu. Zu einer solchen kam man aber, als eine Strafe gegen die Aargauer angezeigt war. Im 4 gegen 3 konnte man den Ball lange zirkulieren lassen, jedoch nicht gefährlich vors Tor kommen. Das anschliessende Powerplay war jedoch zum vergessen, da ohne erwähnenswerte Chance.
Die Kleindöttinger ihrerseits erzielten den ersten Treffer. Kurz darauf konnten die Traktoren jedoch wieder ausgleichen, durch einen Freistosstreffer aus der eigenen Hälfte. Es kam noch besser für die Buchberger. Mit einer Eckballvariante hämmerte man den Führungstreffer ins Lattenkreuz. Dieser Spielstand sollte dann auch bis zur Pause halten.

Das Spiel war sehr torarm für ein Unihockeymatch und so war allen klar, dass die kleinsten Fehler entscheidend sein könnten. Man reduzierte gefährliche Dribblings auf ein Minimum, kam aber dennoch zu Chancen. Leider wurde ein korrektes Tor abgepfiffen, statt den Vorteil laufen zu lassen. Die anschliessende Szene führte leider nur zu einem Pfostenschuss. Dennoch war man dem entscheidenden 3:1 nahe, durfte aber die Defensive nicht vernachlässigen. Und so fiel es dann auch. Bis weit in die zweite Hälfte hielt dieser Vorsprung. Es wurde allerdings nochmals eng, denn die Aargauer erzielten den Anschlusstreffer. Im Spiel ohne Torhüter gelang den Kleindöttingern allerdings kein Tor mehr und so erkämpfte man sich die ersten Punkte in dieser Liga!

Fazit

Dieses Jahr entscheiden Kleinigkeiten über Sieg oder Niederlage. Bisher waren alle Spiele die man hatte, sehr eng und endeten nie mit mehr als einem Tor Vorsprung. Dass man nicht chancenlos ist, sondern sehr nahe dran war bei allen Niederlagen, gibt uns viel Zuversicht, was diese Saison angeht.
Weiter geht es bereits am 17. November, dann im etwas weit entfernten Basel. Nein, nicht Kanton, sondern in der Stadt! Über Fans würden wir uns natürlich freuen, und ehrlich gesagt auch ein bisschen wundern ;).

Fürs 1
Cuche

#677 - Traktor 2 baut Serie aus
Geschrieben von Roger F. am 29.10 2013 07:00

Am vergangenen Sonntag stand für die zweite Mannschaft in Winterthur Oberseen bereits die dritte Meisterschaftsrunde der noch jungen Saison an. Mit dem erfolgreichen Saisonstart im Rücken ging man noch eine Spur unbeschwerter als sonst ans Werk. Dies zum ersten Mal mit dem kompletten Team.

Im ersten Spiel um 9.00 Uhr (zum Glück war Zeitumstellung) bekam man es mit dem punktgleichen Leader aus Stadel Niederhasli zu tun, einer jungen und ambitionierten Mannschaft. Spitzenkampf also. Man erwartete einen fulminanten Start der Zürcher, dieser blieb aber aus und die Traktoren konnten im ersten Umgang die entscheidenden Aktionen setzen und erzielten das eine oder andere schön herausgespielte Tor. Der Gegner wiederum kam schon immer wieder zu gefährlichen Abschlüssen, blieb aber bis auf eine Ausnahme erfolglos. Mit 4:1 für Traktor ging es zur Pause. Und zu Beginn der zweiten Halbzeit gelang prompt das 5:1. Ein Raunen ging durch die Runde nach dem Bogenball, welcher den Weg ins Tor fand. Zynische Stimmen sagen, der Ball wurde abgefälscht. Wir lassen dies unkommentiert. Kuh gemolken? Nein, gar nicht! Plötzlich kam Stadel wie die Feuerwehr, kesselte die Traktoren die restlichen 18 Minuten ein und erspielte sich Chancen um Chancen. Und kam Tor um Tor näher. Beim Stand von 5:4 eine Strafe gegen Traktor. Wars das? Nein, ein Shorthander gab wieder ein bisschen Luft. Es gab noch weitere Tore, drei Sekunden vor Schluss gelang Stadel sogar noch der Anschlusstreffer zum 6:7. Zu spät und somit ein toll erkämpfter Erfolg für Traktor 2.

Traktor II - Stadel Niederhasli 7:6 (4:1)

Zwei Spiele später. Der Gegner hiess nun Wehntal-Regensdorf. Es entwickelte sich eine zähe Geschichte. Viele Eigenfehler und (noch) zu wenig Zug nach vorne. Man musste gar einen Shorthander zugestehen, konnte aber die verbleibende Zeit doch noch nutzen, um ebenfalls zu reüssieren. Eigentlich liefen die Traktoren schon lange auf dem Zahnfleisch. Mit einem hohen Pausenresultat von 4:5 ging es zum Tee. In der zweiten Hälfte musste man das Spiel wenden: Hinten sicherer stehen und vorne das Spiel noch mehr in die Hand nehmen und Druck auf das Tor machen. Denn so stilsicher waren diese Regensdorfer doch nicht. Der muntere Torreigen wurde zwischenzeitlich unterbrochen und man näherte sich langsam dem Ende. Inzwischen stand unentschieden und dann gelang der Führungstreffer - zum ersten Mal in diesem Match. Der Gegner musste sein Spiel öffnen und den Traktoren gelangen noch zwei Tore zum resultatmässig klaren Sieg in einem umkämpften Spiel.

Traktor II - Wehntal-Regensdorf 9:6 (4:5)

Wieder vier Punkte gegen den Abstieg Lächeln
Nun folgt die "Novemberpause" und es geht erst im Dezember weiter. Diese Pause darf man als Tabellenführer bestreiten. Saisonübergreifend ist man in der Meisterschaft nun während 10 Spielen ungeschlagen. Ein Zeichen dafür, dass die alten und älteren Hasen noch nicht ganz zum alten Eisen gehören...

Für s'2,
roger

#676 - In der 1. Liga angekommen...
Geschrieben von Jenni J. am 15.10 2013 22:32

Nach der ersten gelungenen Runde gingen die Traktor Damen topmotiviert an die 2. Runde der diesjährigen Saison nach Bonstetten. An diesem Sonntag erwarteten uns 2 unbekannte Gegnerinnen, die jedoch beide bereits länger in der 1. Liga spielen. 

Nach dem 2. Match in der ersten Runde war uns bewusst geworden, dass 

dort oben ein etwas anderer Wind weht und dass wir mit demselben Elan weiterspielen mussten.

Aber nix da - im ersten Match trafen wir auf die routinierten Hot Chilli Damen und wurden völlig überrannt. Pässe die nicht ankamen, grobe Deckungsfehler und dieser verflixte Bandenpass, der nie ankommen wollte, waren in diesem Match Programm. Die Chillis schienen immer einen Schritt voraus zu sein, spielten sicher und konnten nach 40 Minuten einen klaren Sieg für sich verbuchen. 

 

Hot-Chillis Rümlang Regensdorf III - Traktor Buchberg-Rüdl.: 9:2

So, nun aber Pause und dann neues Spiel, neues Glück- Könnte man meinen, aber wieder -  nix da. Obwohl die zweiten Gegnerinnen deutlich weniger hohes Tempo vorlegten, konnten wir wiederum unser Spiel nicht aufbauen oder auch durchziehen, waren wieder etwas träge und fanden nicht ins Spiel. Zwei Strafen machten uns das Leben auf dem Feld noch zusätzlich schwer (an dieser Stelle möchten wir erwähnen, dass die 2. Strafe, ein Abstandfehler, nicht gerechtfertigt war, die Mauer hat sich nicht richtung Ball bewegt, bis der Ball gespielt wurde, Zeugen berichteten ;)) und so gingen wir auch nach diesen 40 Minuten mit dem gleichen Resultat vom Feld. 

 

Powermäuse Brugg - Traktor Buchberg-Rüdl. 9:2

Die Traktor Damen sind nun definitiv in der 1. Liga angekommen, nach 2. Runden haben wir immerhin 4 Punkte auf unserem Konto und werden unser Ziel weiterhin verfolgen und darum kämpfen. Wir sind ja schliesslich Traktoren :)!

An dieser Stelle möchten wir uns einmal ganz herzlich bei unserem Traubenzuckerlieferanten (Fam. Sigrist, Buchberg) bedanken!!

Diese sind bei uns bereits Tradition und wir lassen im Schnitt (so schätzen wir zumindest) eine Packung Traubenzucker an einem Matchtag draufgehen. 

Und ein zusätzliches Danke an unseren Fans, die uns überall hin verfolgen und uns tatkräftig an den Runden unterstützen!

Fürd Dame

JJ.


#675 - Einsatzplan Heimrunde 3. November
Geschrieben von Jenni J. am 15.10 2013 15:19

Liebe Traktoren

Es findet bereits die erste Heimrunde in der neuen Saison statt.

Am 3. November erwarten wir euch deshalb in der Turnhalle Andelfingen, hier noch der Einsatzplan:

http://uht-traktor.ch./docs/einsatzplan_03.11.2013.pdf

 

Besten Dank für euer Engagement!

 

Bis bald

JJ


#674 - Traktor 2 bleibt ungeschlagen
Geschrieben von Roger F. am 14.10 2013 20:32

Gestern Sonntag stand bereits die zweite Saisonrunde für s'2 auf dem Programm. In Regensdorf galt es den gelungenen Saisonstart zu bestätigen. Wiederum konnte unser General auf sechs Feldspieler und zwei Torhüter zählen.

Im ersten Spiel (Anzahl UHT-Fans: 1! Dafür aber ein hochkarätiger...) wartete mit dem Tössemer HC Winterthur eine altbekannte Mannschaft. Eine lustige Truppe, aber ein unangenehmer Gegner, welcher den Traktoren bisher nicht unbedingt gelegen hatte. Das sollte auch dieses Mal so bleiben. Es entwickelte sich eine enge Kiste: Hohe Intensität, die Winterthurer mit starkem Zug aufs Traktor-Gehäuse, immer auf der Suche nach gefährlichen, oft auch verdeckten Abschlüssen. Die Traktoren hielten dagegen, ihrerseits nicht konsequent in der Chancenauswertung. Nach einem stetigen Hin und Her ging es mit einem 4:3-Vorsprung zum Pausentee. Dieser bekam offensichtlich dem Gegner besser, konnten sie doch den Match wenden und mit 5:4 in Führung gehen. Den Traktoren gelang der Ausgleich, mussten aber bald wieder den nächsten Treffer schlucken. In der Folge hatte man Glück, dass die Tössemer nicht noch nachlegen konnten. Einmal mehr konnten sich die Traktoren in der Schlussphase auf ihre mentale Stärke und Geduld verlassen und vermochten noch zum Unentschieden auszugleichen. Ein wohl mehr oder weniger leistungsgerechter Ausgang eines guten, fairen und intensiven Spiels.

UHT Traktor - Tössemer HC Winterthur 6:6 (4:3)

Auf das zweite Spiel explodierte die Fankurve. So spricht man von dutzenden (oder zumindest einem Dutzend) UHT-Anhängern. Vielen Dank an dieser Stelle für die Unterstützung. Immerhin ging es auch um die Vorherrschaft im Kanton, bekam man es doch mit dem TV Hemmental zu tun. Kein Vergleich zum intensiven ersten Spiel. Die Traktoren kontrollierten das Spiel, zeigten aber zu wenig Druck und Zug auf den gegnerischen Kasten. "Hämmädal" hingegen schaffte es fast nie gefährlich vor das UHT-Tor. Das Spiel näherte sich langsam der Pause und plötzlich ging es schnell. Darf man sagen, dass es "räblete"? Und auf einmal konnten die Traktoren mit vier Toren davonziehen. Leider musste man unerwartet quasi mit dem Pausenpfiff noch den Anschlusstreffer hinnehmen. Die Geschichte des zweiten Abschnitts ist schnell erzählt: den Traktoren gelang noch der eine oder andere Treffer, dafür ging die defensive Konsequenz etwas verloren und man musste dem Kantonsrivalen noch drei Tore zugestehen. Man kann nicht sagen, dass die Luft aus dem Spiel draussen war, vielmehr ging dem einen oder anderen die Puste aus :-). Der Sieg war aber nie gefährdet und somit sicherlich verdient.

UHT Traktor - TV Hemmental 7:4 (4:1)

Mit sieben Punkten aus den ersten vier Spielen ist der Auftakt in den Unihockey-Herbst 2013 mehr als geglückt. Bereits in zwei Wochen wird es sich zeigen, ob sich die zweite Mannschaft vorne festbeissen kann. Unter anderem wartet der punktgleiche Tabellenleader Stadel-Niederhasli. Dann wird auf Winterzeit umgeschaltet - hoffen wir, dass dieser Jetlag unbeschadet überwunden wird...!

Für s'2
roger


#673 - Goldiger Saisonstart
Geschrieben von Meni am 7.10 2013 10:41

Goldiger Saisonstart

Das Warten hat endlich ein Ende! Die Traktor Damen machten sich am Sonntagmorgen auf den Weg nach Rümlang, um das 1. Liga Abenteuer zu beginnen.

Den ersten Gegner Stammheim kannten wir bereits vom Cup, welche ebenfalls durch Rückzüge aufgestiegen sind. Man verlor damals sehr knapp, war lange in Führung und vergab den Sieg am Schluss.

Klar wollte man mit einem Sieg beginnen, doch können wir uns in dieser Liga durchsetzen?

Wir legten einen Blitzstart hin, in der ersten Minute (!) gingen wir mit 2 Toren in Führung. Dank der starken Leistung von unserer routinierten Torhüterin und den schönen Kombinationen konnte man solid weiterspielen. Uns war jedoch bewusst, dass unsere Gegnerinnen nicht zu unterschätzen sind, schliesslich haben wir schon im Cup innerhalb von 5 Minuten alles verspielt. In der zweiten Spielhälfte setzten die Gegnerinnen nochmals einen drauf und schossen zwei Tore. Doch die Traktorinnen konnten ebenfalls nochmals punkten und liessen die letzte Minute ruhig runterlaufen.

Der erste Sieg in der 1. Liga – ein tolles Gefühl!

UHT Traktor Buchb. Rüdl 6:2 Stammheim

In der Pause realisierte man das erste Mal, dass wir eine Liga höher spielen. Überall hörte und sah man Kinder – die Gegnerinnen waren sehr freundlich zu uns, sodass wir uns direkt wohlfühlten ohne jegliches FeindschaftsgefühlLächeln

Das zweite Spiel gegen den unbekannten Gegner Mettmenstetten begann gleich wie das erste – Blitzstart zum zweiten, die Damen gehen mit einem Backhandgoal in Führung. Doch die grosse Euphorie liess schnell nach, man stellte fest, dass in der 1. Liga mit einem anderen Tempo gespielt wird. Wir wurden unter Druck gesetzt, jedoch konnten wir dagegen heben. Es war ein Schlagabtausch – sobald wir punkteten bekamen wir ein Gegengoal.

Am Schluss setzte Mettmenstetten (welche übrigens schon zwei Mal die Play Offs erreichten) durch ihr offensives Vorpressing nochmals die Latte höher. Es gab viele brenzlige Situationen doch am Schluss gelangen uns noch 2 Tore durch Buebetrickli und eine schöne Pass-Schuss Kombi. Unser Goalie spielte die ganzen 40 Minuten absolut stark und stellte sich in dieser Liga mit einer Glanzleistung vor. Durch diese Faktoren konnten wir schliesslich auch den zweiten Sieg nach Hause holen.

UHT Traktor Buchb. Rüdl. 7:5 Mettmenstetten Unicorns

Das ganze Team inkl. Coaches ist überglücklich. Falls jemand denkt wir würden jetzt abheben, never ever ist definitiv nicht unser Stil. Wir haben vor allem im zweiten Spiel gemerkt, dass die 1. Liga viel schneller ist und man jede Sekunde konzentriert spielen muss. Unsere Motivation ist aber grenzenlos und deshalb freuen wir uns bereits auf die 2. Runde am nächsten Sonntag.

Einen grossen Dank an unsere Fans (19 Personen) - wir freuen uns auf die Saison mit euch!

Für die Damen

Meni


#672 - Abenteuer 1. Liga für die Damen
Geschrieben von Meni am 4.10 2013 12:12

 

Liebe Traktoren

Am Sonntag starten auch die Damen in die neue Saison. Wir blicken dem Saisonstart ungewiss entgegen, da man die Gegner der ersten Liga nicht einschätzen kann.

Wir sind topmotiviert und gespannt auf unsere erste Runde, Fans sind natürlich sehr willkommen!

Hier noch der Einstimmungsbericht auf die neue Saison - Danke Michael!

http://uht-traktor.ch./docs/saisonstart.pdf

 

Für d'Dame

Meni


#671 - Ärgerlich von A-Z. Traktor 1 startet mit Nullrunde
Geschrieben von Andy am 29.9 2013 23:14

Die Vorzeichen liessen schon vor einigen Wochen auf einen schwierigen Saisonstart schliessen. Ein Stammspieler streichelt derzeit und bis auf weiteres Kängurus (wir grüssen nach Down Under), ein anderer wartet auf seine Kreuzband OP, ein dritter bekundet nach nächtlichen Eskapaden zum wiederholten Male Geh- resp. Laufschwierigkeiten. Und von den verbleibenden Spielern waren in der Vorwoche zur Saisoneröffnung gleich deren 4 (!) im Militärdienst. Da war man schon ausgesprochen froh, hatte man mit Beni wenigsten einen Rückkehrer im Team, welcher auch nach einer Eineinhalbjährigen Spielpause wie eh und je durch die Halle wirbelt. Nun denn, sei es wie’s ist. All das sollte ja für’s Wochenende noch kein Problem darstellen – könnte man meinen.

Bundespräsident und Verteidigungsminister Ueli Maurer konnte dann aber seine Finger doch nicht ganz aus dem Spiel lassen und brummte unserem WK-Hamburger (wenn auch über Umwege) kurzerhand Wochenendwache auf. Und die Wohnungsräumung wegen eines Hausabbruchs verhinderte einen weiteren Soldaten. Um dennoch mit 6 Feldspielern antreten zu können, organisierte man sich dann also zwei Ergänzungsspieler von Traktor 2 (Dällä) und den Junioren A (Linus Krämer). Als ob die Sterne nicht schon schlecht genug standen, kämpft dann ein weiterer „Noch“-Soldat nachts während der Rafzer Herbstmesse mit Motivationsschwierigkeiten und lässt sein Team, oder was davon übrig geblieben ist, kurzerhand hängen. No (additional) comment… So reiste der Aufsteiger mit einem Torhüter (Sever) und fünf Feldspielern (drei T1-Spieler (Beni, Simi, Andy) sowie die zwei oben erwähnten Söldner) ins aargauische Kleindöttingen, wo sogleich ein Unparteiischer für ein Novum in der Vereinsgeschichte sorgte. Details werden hier aber, wie die Polizei zu sagen pflegt „aus ermittlungstechnischen Gründen“, keine bekannt gegeben. Die Erwartungen an den Spieltag waren gegen Null gesunken. Dennoch wollte man das Beste aus der misslichen Situation machen.

Der Rest der Geschichte ist dann schnell erzählt: Die Traktoren überraschten, waren selbst überrascht und am Ende dann doch zutiefst enttäuscht. Im ersten Spiel gegen den R.Z. Merenschwand eröffnete unser Rookie für die Traktoren das Score und glich damit zum 1:1 aus. Einen erneuten Rückstand machte man dank einem kuriosen Eigentor wett. Dieser Treffer geht aufgrund des letzten Ballkontakts auf’s Konto des Ergänzungsspielers von T2. Noch vor der Pause konnte man durch einen platzierten Weitschuss in Unterzahl gar den Führungstreffer erzielen und die Führung in die Pause schaukeln. Nach dem Ausgleich zeigte unser Junior A erneut seine Klasse und buchte Treffer Nummer 4 und 5 für die Traktoren nach einer perfekt herausgespielten Freistossvariante und einem blitzschnellen und astreinen Konter. Die kleine Sensation lag in der Luft. Doch es wollte nicht sein. In den letzten vier Minuten schienen die Kräfte endgültig nachzulassen. In Unterzahl sowie kurz danach kassierte man nochmals drei Treffer und musste das Rund am Ende als enttäuschter Verlierer verlassen.

Traktor 1 – R.Z. Merenschwand 5:6 (3:2)

In Spiel 2 gegen den STV Spreitenbach konnte man zwar vorerst mit 1:0 in Führung gehen, sah sich aber bis zur Pause mit einem 1:3 Rückstand konfrontiert. Auch der (zu) präzise Weitschuss ans hohe Eck des Torgehäuses konnte nichts daran ändern. Noch war man aber nicht gewillt aufzustecken, obwohl die Akkus der sonst so PS starken Landwirtschaftgeräte mittlerweile bedenklich tiefe Ladezustände anzeigten. Erneut war es der Junior, welcher das Team wieder an den Gegner heran führte und bei einem 3 gegen 0 Konter schoss man den Ausgleich. Ein Bubentrickli sowie eine glückliche aber dennoch mirakulöse Abwehr des gegnerischen Torhüters besiegelte dann aber auch die zweite knappe Niederlage an diesem denkwürdig ärgerlichen Sonntag.

Traktor 1 – STV Spreitenbach 3:4 (1:3)

Fazit: Für die Enttäuschung des Tages sorgte leider ein Nichtbeteiligter, dessen Beteiligung aber dringend von Nöten gewesen wäre. Für den Lichtblick des Tages sorgte ein sechzehnjähriger Junior, welcher ins eiskalte Wasser geworfen wurde, bei seiner Aktivliga Premiere sogleich einschlug wie eine Granate und mit seinen vier Toren sogar zum Topscorer avencierte. Hut ab! Und ebenfalls eine beruhigende Erkenntnis: Die Spiele haben gezeigt, dass der Gegner auch in der zweiten Liga kein Unihockey von einem anderen Stern spielt und man unter besseren Vorzeichen mithalten können sollte.

Für Traktor 1 & Co,
Andy




top