UHT Traktor Buchberg-Ruedlingen Startseite
 
 
Pressecenter
Neue Dokumente und Newsmeldungen auf einen Blick.

Aktuelle Dokumente
 
   pdf  Einsatzplan Heimrunde 15.10.2017 [ von Jenni J.]
   pdf  Einsatzplan Altpapiersammlung 17/18 [ von Andy]
   pdf  Ewige Dörferturnier Rangliste [ von UHT Traktor]


Newsmeldungen
#686 - Unter die Räder gekommen...
Geschrieben von Roger F. am 20.1 2014 07:30

Traktor 2 eröffnete gestern das Meisterschaftsjahr 2014. Oder besser gesagt, das Jahr eröffnete sich Traktor 2 - mehr dazu gleich zu der Startphase des ersten Spiels.
Die zweite Mannschaft ging ja als Tabellenführer in die Festtage, wusste aber, dass gleich in der ersten Runde mit Hüttwilen und Winterthur United zwei harte Brocken warteten, welche heiss darauf waren, ihrerseits die Spitzenposition zu erreichen. Und Hüttwilen war heiss...

Anpfiff gegen die Blue Mavericks. Gegentor. Bully. Pässe - Gegentor. Wiederanpfiff - und schon hat es wieder gekesselt! Gespielt war wohl etwas mehr als eine Minute. Grauenhaft! Und das Massaker hat sich noch etwas weitergezogen. Dem Gegner fiel alles rein. Irgendwann stabilisierte sich die Sache etwas. Wenn man hinten unsicher ist, ist es in der Regel schwierig, nach vorne etwas gescheites zu schaffen. 0:5 zum Pausentee! Resultatkosmetik war zwingend nötig. Die Wende? So wie Hüttwilen spielte, sehr schwierig. Irgendwann gelang doch noch ein erster Treffer. Ganz sauber blieb man aber hinten nicht und musste wiederum Gegentore zulassen. Der Versuch mit dem vierten Feldspieler ging bezeichnenderweise auch nach hinten los. Ein Spiel zum Vergessen wurde deutlich verloren.

Traktor - Blue Mavericks Hüttwilen 2:8 (0:5)

Ein Spiel Pause - Luft holen war angesagt. Die Aufgabe gegen Winterthur United versprach nicht viel leichter zu werden. Der Beginn war solider, nach einigen Minuten musste aber ein unglücklicher erster Gegentreffer hingenommen werden. Im Spiel hatte man etwas mehr Platz als in Match 1. WinU kam in der Folge zu vielen Chancen, Traktor blieb zu wenig zwingend. Das Resultat droht wieder zu eskalieren. Kurz vor der Pause konnte doch ein erster Treffer erzielt werden. Da stand man aber schon mit 1:5 hinten. Schuld waren sicher nicht die schweinchenrosaroten Überzieher. Genug war aber genug. Im letzten Umgang zeigten die Traktoren endlich eine Reaktion und kamen näher. Und näher. Bereits drei Minuten vor dem Ende stellte man auf ein 4:3 um. Auf unglückliche Art und Weise gelang den Winterthurern aber ein Empty Netter. Traktor konnte noch einmal einen nachlegen und so musste man sich schlussendlich mit zwei Längen Rückstand geschlagen geben. Hätte man in der ersten Halbzeit einigermassen dagegengehalten, wäre hier mehr drin gelegen.

Traktor - WinU 6:8 (1:5)

Ein Spieltag, der komplett nach hinten ging. Und dies trotz der zahlreich erscheinenden Zuschauer. Danke für das Erscheinen - kommt bitte wieder! Wir haben ja etwas gut zu machen ;-)
Der Anfang einer Krise? Vielmehr einer dieser Tage, bei denen gar nichts zusammenpasst. Die Qualität in der Mannschaft ist auf jeden Fall weiterhin vorhanden. In der Hinrunde ist sehr vieles zu unseren Gunsten aufgegangen, gestern haben wir eine gesammelte Rückerstattung geben müssen.

In drei Wochen in Wil greifen wir wieder an - dieses mal aber von Anfang an und richtig!

für s'2
roger
 


#685 - Silvestertraining - Neujahrsnews
Geschrieben von Meni am 31.12 2013 14:41

Liebe Mitglieder 

Gestern fand das Silvestertraining mit 16 motivierten Traktoren aus allen Teams statt, besten Dank für eure Teilnahme!

Wir haben die Neujahrsnews (danke Cuche!) im Training verteilt, deshalb auch noch für alle die nicht kommen konnten:

 

http://www.uht-traktor.ch/docs/neujahrs-news_2013.pdf

 

Viel Spass beim Lesen & einen guten Start ins 2014!

 

LG

Meni 


#684 - Weihnachtsnews - Saisonhalbzeit
Geschrieben von Meni am 23.12 2013 13:02

Geschätzte Mitglieder 

Die erste Hälfte der Saison ist vorbei!

Traktor 2 ist auch im 2013 eine Topmannschaft, unsere beiden Aufsteiger tun sich schwer in der neuen Liga, sowohl die Damen wie auch die Herren müssen im neuen Jahr unbedingt Punkten. Die Junioren A befinden sich in einer starken Gruppe und müssen viel einstecken. Wir wünschen uns also zu Weihnachten ganz viele Punkte und eine Portion Glück! 

Infos vom alten Jahr:

-die Weihnachtsnews werden nächste Woche fertiggestellt

-für alle Aktiven & Fun Team findet das Silvestertraining am 30.12.13 19.00 Uhr in der MZH Buchberg statt

 

Infos fürs neue Jahr:

-nächste Runden Junioren A 05.01.14, Traktor 2 16.01.14, Traktor 1 & Damen 26.01.14

-das Skiweekend findet voraussichtlich am 22./23. März statt  

Zu guter Letzt wünschen wir euch frohe Weihnachten, ruhige und schöne Festtage und vor allem einen guten Start ins 2014!

Im Namen vom Vorstand

Liebi Grüess Meni

 


#683 - Kleiner Dämpfer für Traktor 2...
Geschrieben von Roger F. am 16.12 2013 07:21

... dennoch beendet man das Jahr 2013 erfolgreich.
Es war mal wieder Sonntag. Letzter Spieltag vor den Feiertagen. Auf vereisten Wegen und Treppen fand man den Weg zur Turnhalle Eichi in Niederglatt. Glücklicherweise unbeschadet. Wiederum ohne den verletzten Kaisi, ansonsten mit dem konstanten Team von sechs Feldspielern und zwei Torhütern.

Im ersten Spiel traf man auf den Zweitplatzierten: Winterthur United trat von Anfang an als starker Gegner auf. Mit drei vollständigen Linien brachten sie Tempo ins Spiel, zudem überzeugten sie mit technischer Stärke und einem guten Spielverständnis. Zwei mal gingen sie in Führung, zweimal konnten die Traktoren ausgleichen. Kurz vor der Pause bröckelte dann die "angemessene Verteidigungsleistung", welche gefordert war definitiv: die Winterthurer konnten mit zwei Längen Vorsprung in den Seitenwechsel gehen. Danach folgten definitiv die schwachen Buchberger Minuten: drei Gegentore schenkte uns WinU ein. Besonders ärgerlich daran war, dass man jedes Mal ins offene Messer lief und die Tore aus Kontern entstanden. 2:7 - hoppla. Time out und kurz duureschnuufe. Danach ging es besser, man kam wieder ein bisschen näher. Bereits mit vier Feldspielern und ohne Torhüter kassierte man dann aber einen Empty Netter und die Sache war gegessen.

Traktor - Winterthur United: 6:9 (2:4)

Nach zwei Spielen Pause ging es gegen die Wild Pigs aus Marthalen. Offenbar hat die erste Saisonniederlage das Traktor-Selbstverständnis nicht gross erschüttert, denn die erste Hälfte gehörte voll und ganz uns. Einfaches und kontrolliertes Spiel prägte das Auftreten der Traktoren. Nach kurzem Abtasten ging man denn in die Produktion und konnte die erste Halbzeit mit 5:0 sehr positiv gestalten. Neben den erzielten Toren trat man auch defensiv sehr solid auf und geriet kaum in Gefahr. Eigentlich wollte man den Schlendrian nicht aufkommen lassen. Aber dieser Kerl fragt nicht und ist plötzlich da und macht sich breit. Kurz nach Wiederanpfiff  kassierte man die ersten Treffer, konnte aber immerhin wieder einen nachlegen. Aber eigentlich passte nix mehr zusammen und man machte die unerklärlichsten Fehler. Eine kuriose Szene führte zu einem Penalty, welcher verwertet wurde. Richtig knapp wurde es aber nicht mehr, man konnte den Gegner immer auf ein bisschen Distanz halten und das Spiel schlussendlich mit zwei Toren Differenz für sich entscheiden. Und dann fragt niemand mehr nach einer ungenügenden zweiten Halbzeit.

Traktor - Wild Pigs Wyland-Marthalen 8:6 (5:0)

Trotz der ersten Saisonniederlage konnte man die Tabellenführung verteidigen und geht somit als Weihnachtsmeister ins 2014. Auch an Winterthur United wäre man dran gewesen, rannte aber selber ins Unglück - und gegen eine solche Mannschaft kann man einen Mehr-Tore-Rückstand nicht einfach so aufholen.
In den Dorfblättern war zu lesen, dass die erfreulichen Resultate der zweiten Mannschaften nicht mit unbeschreiblichem Trainingseinsatz zu erklären seien. Dies mag sein, wichtig ist aber, dass wir immer wieder ein reguläres Training hinbringen: an dieser Stelle daher ein grosses Merci an unsere mehr oder weniger regelmässigen Trainingsgäste Cuche, Tom, Andi, Matzi usw.

schöni Wiehnachte vom 2!
roger


#682 - Einmal „wachrütteln“ bitte!
Geschrieben von Rachel am 11.12 2013 16:46

Die Erwartungen waren hoch am frühen Sonntagmorgen. Mit 4 Punkte im Sack nach Hause fahren war das Ziel. Leider kommt es nicht immer, wie man es sich erhofft… 

09:55     STV Giswil Dragons vs. Traktor Buchberg-Rüdlingen

Von Beginn an waren wir gefordert gegen Giswil. Durch viele kleine Fehler und eine etwas zu langsame Reaktion mussten wir einige Gegentore einstecken. Nach der ersten Halbzeit stand es bereits 4:2 gegen uns, doch das Spiel war noch lange nicht zu Ende.Die Dragons machten es uns jedoch auch nach der Pause nicht einfacher. Ein Gegentreffer kassierten wir als wir eine Strafe kriegten, einen Weiteren als wir den Goali rausnahmen. Nichts lief, wie wir es wollten, obwohl wir kämpften bis zum Schluss. Nach 40 Minuten konnten wir schliesslich nichts mehr ändern am bitteren Endresultat von 6:3. 

12:40     Bohrmaschine Zeiningen vs. Traktor Buchberg-Rüdlingen

Das Spiel des Jahres war angesagt: die Bohrmaschinen gegen die Traktoren – das muss ja spannend werden!Unser Start war nicht schlecht, denn wir konnten den Verlust vom ersten Spiel vorläufig erfolgreich verdrängen. Wir spielten gut, doch Zeiningen hielt ebenfalls nicht zum ersten Mal einen Unihockeystock in der Hand. Nach der ersten Halbzeit stand es immerhin 0:1 für uns.Durch die zweite Halbzeit zog sich ein ständiges Hin- und Her. Kaum gelang es uns die Führung zu übernehmen, holten uns die Bohrmaschinen auch schon wieder ein. Am Ende fehlte uns bloss die nötige Coolness und das bisschen Glück, welches die Gegner hatten. In den letzten Sekunden rutschte uns noch ein verfluchtes „Buebetrickli-Goal“ rein, und so verloren wir knapp mit 4:3. Die Enttäuschung war riesig! Unser Fazit: Egal ob man knapp, unglücklich oder hochaus verliert, es ist immer bitter! 

Für d'Dame

Rachel

#681 - Dezimiertes Kader holt 1 Punkt gegen den Abstieg
Geschrieben von Dimitri am 9.12 2013 16:44

Alljährlich im Dezember findet das Chränzli des Turnvereins in Buchberg statt. Und so sicher wie das Amen in der Kirche ist es auch, dass wir eine Unihockeyrunde bestreiten müssen tagsdarauf. Diesmal konnten wir 6 Feldspieler und einen Torhüter auftreiben, wiedermal viel zu wenig.. Angekommen in Kappel SO durften wir mit Erschrecken feststellen, dass die Bornblick-Halle etwa 1m kürzer und schmaler war, als jene in Rüdlingen - wo wir ja bekanntlich nicht mehr spielen dürfen auf Grund des mangelnden Sturzraums. In Kappel stürzt man gar nicht, sondern landet direkt in der Wand.. Sei's drum, gespielt haben wir trotzdem

UHT Traktor Buchberg Rüdlingen - B.A. Hägendorf-Rickenbach 3:5 (1:2 / 2:3)


Die 4. Meisterschaftsrunde stand ganz im Zeichen der Tabellenkeller-Duelle. Zuerst musste oder durfte man gegen die Schwarzen Ameisen aus Hägendorf-Rickenbach antreten, welche mit 4 Punkten knapp vor uns lagen. Dieses Duell wollte man unbedingt für sich entscheiden und so startete man auch beherzt ins Spiel. Aber etwas zu beherzt, denn sogleich folgte die erste Strafe. Zu offensiv agiert im Boxplay und schon lag man 0:1 hinten. Und auch in der Folge waren die Traktoren nicht vom Glück verfolgt. Das sonst schon schmale Kader wurde durch eine erneute Verletzung eines Spielers nochmals dezimiert. Nun agierte man zu fünft, nicht gerade ein Vorteil. Man hielt gut mit, aber die schwindenden Kräfte verleiteten zu vielen Stockschlägen. So musste erneut ein Traktor auf die Strafbank und die Solothurner konnten die Überzahl erneut ausnutzen. Die Traktoren rissen sich aber zusammen und spielten fortan keck nach vorne. Dies führte zum verdienten Anschlusstreffer bis zur Pause.

Nach dem Seitenwechsel präsentierten sich die Traktoren sehr gut und konnten das Spiel ausgleichen. Und noch besser kam es, als die Traktoren herrlich zur erstmaligen Führung einnetzen konnten. Das Resultat hielt lange stand, bis die Solothurner, mittels einem herrlichen Lupfer vors Tor, wo der Stürmer nur einzuschieben brauchte, da der Schiri eine 0.5 Sekunde vorher noch gesagt hatte, man solle sauber arbeiten vor dem Tor und somit die Konzentration des Verteidigers für diese entscheidenden Sekunden störte, ausgleichen konnten. Auch die bald folgende Strafe gegen einen Buchberger schien keine Besserung zu versprechen. Kurz vor Ablauf dieser Strafe war eine weitere Strafe gegen Hägendorf-Rickenbach angezeigt und so konnten die Traktoren die Zeit bis zum Ablauf der eigenen Strafe ohne Torhüter runterspielen. Im 4 gegen 3 jedoch agierte man zu harmlos, genauso wie im darauffolgenden Powerplay. Wieder in numerischer Gleichzahl kam man zu einer grossen Chance alleine vor dem Torhüter, welcher aber parierte. So kam es, wie es kommen musste. Ein schlecht ausgeführter Freistoss zwang den hintersten Spieler den Penalty zu nehmen. Hägendorf verwandelte gekonnt. Wieder versuchte man das Glück ohne Torhüter und fand nur das Pech - Emptynetter kurz vor Schluss.

Das erste Spiel gegen einen direkten Konkurrenten ging also verloren. Völlig ausgepumpt und -gelaugt, sowie verständlicherweise demotiviert von der Tabellenlage und Situation verzichtete man auf das Einlaufen und das Einspielen vor dem nächsten Spiel.

UHT Traktor Buchberg-Rüdlingen - Basel United 7:7 (3:4 / 4:3)

Nach einem kurzen Kreislauf vor dem Spiel, ging es auch direkt in jenes. Die Buchberger erwischten den besseren Start und konnten bereits nach weniger als 10 Sekunden in Führung gehen. Das Resultat glichen die Basler aber schnell wieder aus und legten noch eins drauf. Die Traktoren also schon wieder im Hintertreffen. Das Spiel wogte hin und her, ohne auf eine Seite zu kippen. Pfosten- und Lattenschüsse hüben wie drüben liessen ein ums andere Mal die Luft anhalten. Beim Stand von 2:3 konnten die Traktoren wieder ausgleichen, diesmal durch einen herrlichen Pass über das ganze Feld. Auf ärgerliche Weise musste man dann aber doch noch den Treffer zum 3:4 hinnehmen. Die Pausenansprache klang wie in allen Spielen diese Saison zuvor.

Mit neuem Mut machte man sich dann ans Werk. So konnte man erneut ausgleichen. Dann folgte aber ein Doppelschlag der Basler und so stand es plötzlich 4:6. Wenig Zeit war noch zu spielen und die Traktoren wirbelten nochmals, was das Zeug hält. Peng! Das 5:6 eine logische Folge und schliesslich konnte man zum viel umjubelten 6:6 ausgleichen! Man kämpfte sich also zurück. Um zugleich wieder den Rückstand zu kassieren. Mit dem Mute der Verzweiflung stürmte man nun an und siehe da; ein Geschenk des Gegners bei der Auslösung verschaffte nochmals den Ausgleich.
Zu spielen war mittlerweile noch knapp 1 Minute und das Spiel ging auf und ab! Einem Pfostenknaller kurz vor Schluss für die Traktoren folgte ein Ablenker des Buchberger Goalies an die eigene Latte! Dennoch gehörte den Buchbergern die letzte Chance des Spiels. Und was für eine! Konter, 2 gegen 1, Ball schön nach rechts gelegt, verpasste man leider das leere Tor. Sei’s drum, immerhin noch einen Punkt geholt.

Nach der gestrigen Runde findet man sich auf dem letzten Platz, punktgleich mit Basel, wieder und trifft an der nächsten Runde (22.12.2013) auf Regensdorf und Merenschwand (vordere Tabellenregion). Schade ist die Tabellensituation vor allem, wenn man bedenkt, was alles drin gewesen wäre in dieser Hinrunde! Wären stets immer alle mitgekommen, welche konnten, hätten wir mindestens doppelt so viele Punkte, nämlich 6! So auch gestern. Ich und der Rest der Mannschaft hofft am 22.12. komplett nach Hägendorf reisen zu können. Über Unterstützung würden wir uns sehr freuen!


Für’s 1 - Cuche


#680 - 3 Punkte für Traktor 2
Geschrieben von Roger F. am 4.12 2013 07:13

Die Verletzungshexe hat zugeschlagen bei der zweiten Mannschaft (gute Besserung - wir brauchen Dich noch!). Trotzdem fanden zwei komplette Blöcke und zwei Torhüter den Weg nach Hüttwilen. Mit den Phantoms Rafzerfeld und White Horse Lengnau warteten zwei Teams, welche resultatmässig mässig/schlecht in die Saison gestartet sind. Eine klare Sache für den frischgebackenen Tabellenführer? Schau'n mer mal...

Der Derbygegner aus Rafz brachte noch einmal deutlich weniger Spieler aufs Matchblatt. So mussten sie den Spieltag mit vier Feldspielern angehen. Es entwickelte sich aber eine träge Kiste. Die Traktoren agierten pomadig, ohne Zug aufs Tor, abgesehen von ein paar Gelegenheitsschüssen, keine Kombinationen und zu wenig Kompromisslosigkeit in der Defensive. So ging man mit einem verdienten 2:3-Rückstand in die Pause. Nach einer kurzen Findungsphase nahm man dann aber das Heft in die Hand. Man spielte miteinander, liess den Ball laufen und kam zu Chancen - und man trug Sorge zum Ball. So wurde der Rückstand in einen Viertore-Vorsprung umgewandelt. Danach schenkte man den Rafzern in einer schwachen Minute zwei Tore und somit neue Hoffnung. Dieser kleine Rückstand konnte aber weggesteckt werden und man schaukelte das Spiel schlussendlich mit dem ersten Saison-Stängeli nach Hause.

Traktor - Phantoms Rafzerfeld 10:6 (2:3)

Ein Spiel Pause, schlechten Kaffee und überraschende News später ging es gegen die mittlerweile altbekannte Mannschaft aus Lengnau. Mit drei kompletten Blöcken hätten die Aargauer die Möglichkeit gehabt, ein hohes Tempo und eine grosse Intensität anzuschlagen, dazu kam es aber nicht. Aber es kam zu einem steten Hin und Her.. Beide Teams mit eher hohen Fehlerquote, dafür aber beherzt im Abschluss. Lengnau war eigentlich immer tendenziell im Vorteil, jedoch ging es unentschieden zum Tee. Nach einem haarsträubenden Goalieauswurf (Sorry :-) !) geriet man erneut in Rückstand, konnte diesen aber wieder wettmachen und sogar zwischenzeitlich in Führung gehen. Dann sah es sehr solide und kontrolliert aus, Lengnau konnte aber wieder ausgleichen. Es folgten noch diverse Szenen, am Ende teilte man sich mehr oder weniger leistungsgerecht die Punkte.

Traktor - White Horse Lengnau 7:7 (4:4)

Weitere drei Punkte für die Herren 2, die Ungeschlagenheit hält somit weiter an. Bis zu den Feiertagen? Wir werden sehen - Mitte Dezember stehen die letzten beiden 2013-Spiele an und mit Winterthur United wartet mindestens ein happiger Brocken!

Für s'2
roger

  


#679 - Heimrunde Damen
Geschrieben von Jana Siegrist am 9.11 2013 23:20

Endlich fand unsere Heimrunde in der 1. Liga statt, wir wollten diesmal unbedingt wieder als Sieger vom Platz gehen...

1. Spiel:

Wir gingen mit viel Enthusiasmus ans erste Spiel ran. Schliesslich wollte man nach der letzten Nullnummer wieder Punkte auf unser Konto verbuchen. Wir merkten schnell, dass unser Gegner Albis stark nach vorne spielte, was eigentlich auch unser Ziel war, jedoch nicht so gut geglückt ist wie unseren Gegnerinnen. Zuerst mussten wir ein paar Tore einstecken, bevor uns der erste Treffer gelang. Zur Halbzeit stand es 4:1 für Albis. Wir wussten der Rückstand war aufzuholen, aber auch das die zweite Hälfte nicht einfacher werden würde. Die Ideen waren zwar vorhanden, aber meist scheiterte es um Haares Breite oder durch kleine Patzer. Die Gegnerinnen doppelten schnell nach und erzielten bereits den 6-ten Treffer. Wir versuchten bis zum Schluss das Runde ins Eckige zubringen, was uns leider nicht mehr gelang. Viel mehr schossen sich unsere Gegnerinnen mit 8:1 zum Sieg.

 

2. Spiel:

Trotz der Niederlage im ersten Spiel, starteten wir mit sehr viel Optimismus in unsere zweite Begegnung. Der Gegner Limattal war uns schon durch ein Testspiel bekannt und wir wussten das dieser Match zu knacken war. Wir spielten mit viel Zug zum gegnerischen Tor und konnten bald den ersten Treffer erzielen. Im Verlaufe des Spiels kamen wir immer wieder zu guten Torchancen und machten unseren Gegnern Druck nach vorne. Nur leider wollte der Ball nicht so recht ins Tor. So war es bis zu den letzten Minuten spannend, da es 2:2 Unentschieden stand. Langsam merkte man das die Nerven einiger nicht mehr so stand halten wollten. Kurz zu Beginn der letzten 3 Minuten, dann der entscheidende Schuss zum 3:2. Als die Gegner den Torwart raus genommen hatten, gelang ein Schuss ins leere Tor und konnten und so den hart erkämpften Sieg sichern.

 

Somit konnten wir in den bisher 6 Spielen die Hälfte der möglichen Punkte holen und sind im Zwischenklassement im guten Mittelfeld anzutreffen.

 

Für die Traktor-Damen 

 

Jana Siegrist


#678 - Traktor 1 kommt zu erstem Sieg
Geschrieben von Dimitri am 4.11 2013 09:33

Am vergangenen Sonntag traf man sich bereits sehr früh beim Volg Buchberg, denn es stand eine Heimrunde in Andelfingen an. Hatte man die Auftaktsrunde noch mit 5 Spielern antreten müssen (notabene 3, welche nicht einmal zum eigentlichen Team gehörten), so konnte man an diesem Sonntag beinahe aus dem Vollen schöpfen. Zwei Torhüter, zwei komplette Blöcke, plus ein weiterer Spieler machten sich also auf den Weg nach Andelfingen.

Gestartet war man in diese Zweitliga-Saison mit zwei knappen, ärgerlichen Niederlagen. Hätte man mehr Personal zur Verfügung gehabt, wäre der eine oder andere Punkt bei der Zweitliga-Premiere dringelegen. Hätte, wäre, wenn – Alles keine Freunde eines Sportlers.
Und so machte man sich ans erste Spiel gegen Floorball Albis mit dem Ziel, die ersten Punkte einzufahren.

UHT Traktor Buchberg-Rüdlingen I vs. Floorball Albis: 7:8 (4:3 / 3:5)

Da man den Gegner nicht kannte, wollte man vor allem im Aufbauspiel keine Fehler machen, denn diese werden in dieser Liga meist hart bestraft. Über Ballbesitz und Kontrolle wollte man dieses Spiel gewinnen. Die ersten Minuten spielten die Buchberger aber wenig kontrolliert, sondern legten wie von der Tarantel gestochen los. Erster Einsatz, ein kluger Pass in den Slot – schon hiess es 1:0 für die Traktoren. Was folgte war ein Startfurioso der Schaffhauser. Einen Einsatz später legte der gleiche Block nochmals vor – 2:0. Und als wärs noch nicht genug, legte der gleiche Block gleich nochmals eine Schippe drauf. 3:0, eine komfortable Führung für die Traktoren also. Man nahm etwas Tempo aus dem Spiel und die Zürcher kamen mehr ins Spiel. Fruchten taten diese Angriffsversuche zwar noch nichts, aber man war gewarnt. Das 4:0 fiel dann auch für die Traktoren. Was danach geschah, kann man sehen wie man will. War man zu siegessicher? Oder waren die Albiser aus dem Schlaf aufgewacht? Nun waren die Zürcher am Drücker und konnten das Gewühl vor dem Tor zu ihren Gunsten nutzen. Nicht viel später gelang ihnen sogar der Treffer zum 4:2 und wie es in so einer Situation kommt, kam es dann auch. Die Zürcher konnten den 4:3 Anschlusstreffer durch einen Freistoss erzielen. Ärgerlich auch, weil der Freistoss 2 Meter von der Bande weg durchgeführt wurde, obwohl er an der Bande hätte gespielt werden sollen. Aber wie war das mit „hätte, wäre, wenn“? Genau. Und so musste man mit einem knappen 4:3 in die Pause, anstatt mit einem komfortablen 4:0.

Erfreulich startete man in die zweite Hälfte, nämlich mit dem Treffer zum 5:3. Nun hatte man wieder ein bisschen Luft. Meinte man. Denn nun kamen die Zürcher wie die Feuerwehr. Die Traktoren glichen eher Hochseebojen – sie schwammen hilflos in der Gegend umher. So war es natürlich kein Wunder, dass Floorball Albis ausgleichen konnte, und für sie noch besser; sogar in Führung gehen konnten. Diese Zwei-Tore-Führung hielt bis kurz vor Schluss. Bereits in den letzten Zügen des Spiels stellte man auf zwei Blöcke um und war bereit, den Torhüter durch einen weiteren Feldspieler zu ersetzen. Da fiel auch schon der Anschlusstreffer. Es hiess also nur noch 6:7. Nun drückte man vehement auf den Ausgleichstreffer und dieser fiel eine halbe Minute vor Schluss dann auch. Handkehrum erzielten die Zürcher aber die Führung, da man von der Spieluhr des zweiten Feldes irritiert war. Geklaut war der Sieg allerdings nicht, dennoch war man enttäuscht, nach der 4:0 Führung dieses Spiel noch aus der Hand gegeben zu haben.

UHT Traktor Buchberg-Rüdlingen I vs. UHC Kleindöttingen: 3:2 (2:1 / 1:1)
In das zweite Spiel startete man vorsichtig und bedacht darauf, keine unnötigen Fehler zu machen. Die Kleindöttinger in der defensive auch sehr konzentriert, liessen wenige Chancen zu. Zu einer solchen kam man aber, als eine Strafe gegen die Aargauer angezeigt war. Im 4 gegen 3 konnte man den Ball lange zirkulieren lassen, jedoch nicht gefährlich vors Tor kommen. Das anschliessende Powerplay war jedoch zum vergessen, da ohne erwähnenswerte Chance.
Die Kleindöttinger ihrerseits erzielten den ersten Treffer. Kurz darauf konnten die Traktoren jedoch wieder ausgleichen, durch einen Freistosstreffer aus der eigenen Hälfte. Es kam noch besser für die Buchberger. Mit einer Eckballvariante hämmerte man den Führungstreffer ins Lattenkreuz. Dieser Spielstand sollte dann auch bis zur Pause halten.

Das Spiel war sehr torarm für ein Unihockeymatch und so war allen klar, dass die kleinsten Fehler entscheidend sein könnten. Man reduzierte gefährliche Dribblings auf ein Minimum, kam aber dennoch zu Chancen. Leider wurde ein korrektes Tor abgepfiffen, statt den Vorteil laufen zu lassen. Die anschliessende Szene führte leider nur zu einem Pfostenschuss. Dennoch war man dem entscheidenden 3:1 nahe, durfte aber die Defensive nicht vernachlässigen. Und so fiel es dann auch. Bis weit in die zweite Hälfte hielt dieser Vorsprung. Es wurde allerdings nochmals eng, denn die Aargauer erzielten den Anschlusstreffer. Im Spiel ohne Torhüter gelang den Kleindöttingern allerdings kein Tor mehr und so erkämpfte man sich die ersten Punkte in dieser Liga!

Fazit

Dieses Jahr entscheiden Kleinigkeiten über Sieg oder Niederlage. Bisher waren alle Spiele die man hatte, sehr eng und endeten nie mit mehr als einem Tor Vorsprung. Dass man nicht chancenlos ist, sondern sehr nahe dran war bei allen Niederlagen, gibt uns viel Zuversicht, was diese Saison angeht.
Weiter geht es bereits am 17. November, dann im etwas weit entfernten Basel. Nein, nicht Kanton, sondern in der Stadt! Über Fans würden wir uns natürlich freuen, und ehrlich gesagt auch ein bisschen wundern ;).

Fürs 1
Cuche

#677 - Traktor 2 baut Serie aus
Geschrieben von Roger F. am 29.10 2013 07:00

Am vergangenen Sonntag stand für die zweite Mannschaft in Winterthur Oberseen bereits die dritte Meisterschaftsrunde der noch jungen Saison an. Mit dem erfolgreichen Saisonstart im Rücken ging man noch eine Spur unbeschwerter als sonst ans Werk. Dies zum ersten Mal mit dem kompletten Team.

Im ersten Spiel um 9.00 Uhr (zum Glück war Zeitumstellung) bekam man es mit dem punktgleichen Leader aus Stadel Niederhasli zu tun, einer jungen und ambitionierten Mannschaft. Spitzenkampf also. Man erwartete einen fulminanten Start der Zürcher, dieser blieb aber aus und die Traktoren konnten im ersten Umgang die entscheidenden Aktionen setzen und erzielten das eine oder andere schön herausgespielte Tor. Der Gegner wiederum kam schon immer wieder zu gefährlichen Abschlüssen, blieb aber bis auf eine Ausnahme erfolglos. Mit 4:1 für Traktor ging es zur Pause. Und zu Beginn der zweiten Halbzeit gelang prompt das 5:1. Ein Raunen ging durch die Runde nach dem Bogenball, welcher den Weg ins Tor fand. Zynische Stimmen sagen, der Ball wurde abgefälscht. Wir lassen dies unkommentiert. Kuh gemolken? Nein, gar nicht! Plötzlich kam Stadel wie die Feuerwehr, kesselte die Traktoren die restlichen 18 Minuten ein und erspielte sich Chancen um Chancen. Und kam Tor um Tor näher. Beim Stand von 5:4 eine Strafe gegen Traktor. Wars das? Nein, ein Shorthander gab wieder ein bisschen Luft. Es gab noch weitere Tore, drei Sekunden vor Schluss gelang Stadel sogar noch der Anschlusstreffer zum 6:7. Zu spät und somit ein toll erkämpfter Erfolg für Traktor 2.

Traktor II - Stadel Niederhasli 7:6 (4:1)

Zwei Spiele später. Der Gegner hiess nun Wehntal-Regensdorf. Es entwickelte sich eine zähe Geschichte. Viele Eigenfehler und (noch) zu wenig Zug nach vorne. Man musste gar einen Shorthander zugestehen, konnte aber die verbleibende Zeit doch noch nutzen, um ebenfalls zu reüssieren. Eigentlich liefen die Traktoren schon lange auf dem Zahnfleisch. Mit einem hohen Pausenresultat von 4:5 ging es zum Tee. In der zweiten Hälfte musste man das Spiel wenden: Hinten sicherer stehen und vorne das Spiel noch mehr in die Hand nehmen und Druck auf das Tor machen. Denn so stilsicher waren diese Regensdorfer doch nicht. Der muntere Torreigen wurde zwischenzeitlich unterbrochen und man näherte sich langsam dem Ende. Inzwischen stand unentschieden und dann gelang der Führungstreffer - zum ersten Mal in diesem Match. Der Gegner musste sein Spiel öffnen und den Traktoren gelangen noch zwei Tore zum resultatmässig klaren Sieg in einem umkämpften Spiel.

Traktor II - Wehntal-Regensdorf 9:6 (4:5)

Wieder vier Punkte gegen den Abstieg Lächeln
Nun folgt die "Novemberpause" und es geht erst im Dezember weiter. Diese Pause darf man als Tabellenführer bestreiten. Saisonübergreifend ist man in der Meisterschaft nun während 10 Spielen ungeschlagen. Ein Zeichen dafür, dass die alten und älteren Hasen noch nicht ganz zum alten Eisen gehören...

Für s'2,
roger



top