UHT Traktor Buchberg-Ruedlingen Startseite
 
 
Pressecenter
Neue Dokumente und Newsmeldungen auf einen Blick.

Aktuelle Dokumente
 
   pdf  Einsatzplan Altpapiersammlung 17/18 [ von Andy]
   pdf  Einsatzplan Heimrunde 05.11.2017 [ von Jenni J.]
   pdf  Ewige Dörferturnier Rangliste [ von UHT Traktor]


Newsmeldungen
#747 - Spielplan Dörferturnier 2015
Geschrieben von Andy am 22.3 2015 12:05

Liebe Dörferturnier-Teams

In wenigen Tagen ist es soweit und es geht am Dörferturnier wieder um präzise Pässe, glänzende Paraden, zauberhafte Tore, feuchtwarme Schweissperlen und vor allem ruhmreiche Pokale. Damit ihr Euch optimal auf die bevorstehenden Duelle einstellen und vorbereiten könnt, findet ihr --> hier den Spielplan. Für die ersten Teams geht's um 11.00 Uhr los...

Wir freuen uns auf rasante, spannende und vor allem faire Spiele! Bis am Samstag!

PS: Wir würden uns freuen, Dich nach dem Turnier auch noch an unserer Season-End-Party dabei zu haben!

#746 - Einsatzplan Dörferturnier 27. - 29. März
Geschrieben von Jenni J. am 8.3 2015 20:29

Hallo Traktoren

Euren Einsatz am Dörferturnier findet Ihr auf dem Einsatzplan

Sollte jemand den Einsatz nicht leisten können, soll er sofort mit mir eine Lösung absprechen.
Wir freuen uns auf ein spannendes Turnier und die Season-End Party danach!Lächeln

Liebe Grüsse

Jenni


#745 - Auf den Brettern, die die Welt bedeuten...
Geschrieben von Roger F. am 3.3 2015 20:46

Oder besser gesagt auf dem altehrwürdigen Parkettboden von Embrach. Die zweitletzte Saisonrunde der Herren 2 brachte auf der rutschigen Unterlage zwei unterschiedliche Gegner mit sich: zum einen den UHC Zürich, den man aufgrund der Tabellenlage als Underdog bezeichnen kann, zum anderen Pfannenstiel-Egg - hier konnte man sich auf einen Spitzenkampf einstellen und hatte zudem noch eine Rechnung aus der Hinrunde offen. 

Nicht richtig eingestellt war offenbar aber der Traktor-Torhüter zu Spielbeginn gegen Zürich, resultierte doch nach einem Fehlgriff der 0:1-Rückstand. Allgemein war der Start ins Spiel sehr harzig. Nach und nach übernahmen die Traktoren aber die Federführung und kehrten das Spiel zum Pausenstand von 4:2. Der Tee bekam den Stadtzürchern offenbar einiges besser, denn im zweiten Umgang hatten diese mehr vom Spiel, kamen immer wieder zu gefährlichen Chancen, währendem die Traktoren nicht viel erwähnenswertes herausspielen konnten. In der heissen Schlussphase hatten die Zürcher alle Möglichkeiten, das Spiel wenigstens ausgleichen zu können. Nicht zuletzt dank einer Überzahl in den letzten zwei Minuten. Nun stimmte aber die Einstellung ganz hinten und es gelang, das Spiel über die Runden zu schaukeln. Dank einem "Empty Netter" mit 5:3 - das hätte aber auch anders ausgehen können.

UHT Traktor - UHC Zürich 5:3 (4:2)

Nach zwei Spielen Pause füllten sich die Ränge mit Traktoranhängern - herzlichen Dank an alle Zuschauer von ganz klein bis hin zu einigen Traktorinas! Beim Dank blieb es aber, denn das Gezeigte entschädigte nicht für das Kommen. Die Traktoren vermochten zu wenig zu überzeugen - zu viele Gelegenheiten erhielten die Pfannenstiele bzw. Spieler von Pfannenstiel-Egg. Und sie nutzten ihre Chancen in überzeugender Manier. Nach Zweitore-Rückstand zur Pause glich sich das Geschehen aber etwas aus und die Traktoren kamen auf ein Tor heran (5:6?). Die aufkommende Hoffnung erstickten die Zürcher Oberländer aber im Keim mit drei Toren in rascher Abfolge. Kurz vor Schluss musste man in Unterzahl gar noch den zehnten Gegentreffer hinnehmen. Das waren dann doch etwas gar viele Gegentreffer und wenig geschossene Tore. Macht nach Adam Riese eine Niederlage.

UHT Traktor - Pfannenstiel Egg 5:10 (2:4)

Aber wisst Ihr, was verrückt ist? Mit diesem knappen Sieg und dieser Klatsche übernahmen die Traktoren die Tabellenführung und grüssen vor der finalen Runde nach dem Dörferturnier von Platz 1! Liegt hier wirklich noch der Gruppensieg drin? Wie der Kaiser sagt: "Schau'n mer mal..."

für s'2,
roger


#744 - Was wäre wenn...
Geschrieben von Jenni J. am 24.2 2015 10:28

Der Gedanke daran, dass die Saison noch etwas länger andauern könnte gefiel den Traktorinas. Wir mussten an diesem Matchtag, welcher fürs uns wieder einmal früh in Bremgarten AG startete, beide Matches gewinnen, um eine Chance (mit ein bisschen Hilfe anderer Mannschaften) auf den 5. Platz zu haben.  Danach würde es in einem Turnier um den eventuellen Ligaerhalt weitergehen.

Traktor Buchberg-Rüdlingen - UHC Wolhusen   7 : 4

Als erster Gegner standen die Damen des UHC Wolhusen auf dem Matchblatt, ein Gegner, welchen wir zuletzt in Wolhusen selbst als Gegenüber hatten. Die Luzernerinnen reisten mit einem beeindruckenden Kader inkl. 3 Goalies (!!!) an die Runde.
Die Begegnung der Hinrunde im November gegen die Zentralschweizerinnen konnten wir zwar mit 4:1 gewinnen, was aber nicht heissen sollte, dass wir die Rückrunde problemlos für uns entscheiden konnten. Uns so kam es, dass wir wohl eher schlecht als recht starteten und lange hinterher „hinkten“. Die ersten 10 Minuten sind schnell erzählt, wir kamen nicht ins Spiel und konnten den Traktor nicht richtig in Fahrt bringen. So gelangen wir bereits zu Beginn des Spiels in Rückstand. Nach diesem Fehlstart konnten wir uns jedoch fangen, konnten unser Spiel aufbauen und mit schönen Spielzügen und läuferisch guten Aktionen einige Treffer landen, so dass wir mit einem Resultat von 5:3 in die Pause gingen. In der 2. Spielhälfte konnten wir weitere 2 Male den löchrigen Ball ins Tor befördern, standen solide in der Defensive und gingen nach 40 Minuten mit einem 7:4 Sieg vom Feld. 

Traktor Buchberg-Rüdlingen – STV Giswil Dragons 2:6

Zu unserem Erstaunen hatten wir wieder einmal 2 Matches Pause zwischen unseren Spielen und nicht wie bei den letzten Runden die üblichen 45 Minuten. Kein Grund aber, das System ganz herunterzufahren, da der 2. Gegner der grössere Brocken des Tages war und wir diese 2 Punkte holen mussten, um überhaupt  eine Chance auf den 5. Rang zu haben. Die Statistik gegen Giswil sah wie folgt aus: 1 Sieg, 1 Unentschieden, 1 Niederlage. Eine ziemlich ausgeglichene Bilanz also. Es war uns jedoch bewusst, dass die Dragons ebenfalls hungrig auf diese 2 Punkte waren und dass sie wie die Feuerwehr kommen werden.  Was aber in diesem Match passierte, damit hätten wir nicht gerechnet. Wir wurden in der ersten Matchhälfte regelrecht an die Wand gespielt, es wollte nichts gelingen und so gingen wir nach 20 Minuten Kampf mit einem Rückstand von 1:4 vom Feld. Verordnung seitens Trainer-Duo in der Pause: aggressives Forechecking, quasi „Gring abe u seklä“. Wir konnten dies einigermassen gut umsetzen, merkten aber auch zugleich, dass wir eine läuferisch ebenfalls starke Mannschaft als Gegenüber hatten. Durch eine grobe Fehlentscheidung des Schiris konnte zum Glück noch ein Penalty verhindert werden (welche für echte Verwirrung bei den Traktorinas sorgte). Zum Schluss wurde Lara aus dem Goal geholt und ein 4:3 aufgebaut, aber auch das konnte am Resultat nichts mehr ändern und die Giswilerinnen siegten wohlverdient mit 6:2.

Was wäre wenn wir am Sonntag beide Begegnungen gewonnen hätten? … wenn wir 5. geworden wären? … wenn es keine Reform gegeben hätte? Fragen über Fragen, die wir uns natürlich stellen könnten...  Das ist nun aber Passé. Wir werden uns nächste Saison in der 2. Liga wiederfinden, in welcher das Niveau sicherlich ansteigen wird, aufgrund dessen, dass die 2. Liga auch eine Reform über sich ergehen lassen muss. Wir sind weiterhin motiviert, unser bestes zu geben und werden in dieser langen Pause bestimmt alle fleissig sein, um topfit in die 2. Liga starten zu können. 

An dieser Stelle noch einmal ein grosses DANKESCHÖN an all unseren Fans, die uns bei unseren Spielen tatkräftig unterstützen. Ihr erfüllt uns alle mit Stolz!

Ein besonderer Dank gilt auch unserem Trainer-Päärli, Annina & Kaisi, die auch noch dann an uns glauben, wenn wir es selbst nicht mehr tun. Ihr seid super und wir freuen uns wieder mit Euch im Herbst durchzustarten. VROOOMWinken!

Für d’Dame
JJ


#743 - Satz mit X...
Geschrieben von Dimitri am 23.2 2015 09:45

Wohligwarme Temperaturen, eitel Sonnenschein und trotzdem fanden sich die Traktoren im Landbüel in Wil ein, um dort ihre Heimrunde zu bestreiten. Statt Ski, Powder und Aprés-Ski gabs Stock, Hot Dog und natürlich Unihockey.
Beim morgendlichen Studium des Sonntagsblicks konnte der geneigte Unihockeyfan der Tabelle entnehmen, dass die Traktoren, dicht gefolgt von Opfikon-Glattbrugg, auf Platz zwei und somit 6 Punkte hinter dem Leader emotion Hinwil platziert waren. Als Sparringpartner sollten die Mönchaltorfer und die Mavericks aus Hüttwilen herhalten.

Traktor I vs Mönchaltorf I - 7-9 (1:2/6:7)

Hatte man die Mönchaltorfer in der Hinrunde noch klar dominiert und ungefährdet gewonnen, entwickelte sich ein ganz anderes Spiel, als im letzten Herbst. Zu klaren Torchancen kamen die Traktoren in der ersten Halbzeit nur selten, während man in der Defensive alles andere als sattelfest zu sein schien. So konnte man einen Spieler der Zürcher nur noch mit einem Stockschlag am Tor hindern. Die Traktoren wurden aber dreifach bestraft! Vorteil laufen lassen, Abschluss, kein Tor. Penalty, kein Tor. Powerplay, Tor. Ganz bitter für die Traktoren, doch musste man sich an der eigenen Nase nehmen. Glücklicherweise konnte man bald schon den Gleichstand wieder herstellen, nur um kurz später erneut in Rückstand zu geraten. Mit dem knappen Resultat wurden die Seiten gewechselt.

Nach dem Tee wollte man mehr Schüsse, mehr Chancen kreieren. Dies gelang aber nur mässig. Viel mehr haderte man mit sich selbst, aber vorallem dem Schiedsrichter. Die Mönchaltorfer wussten dies auszunützen, die Traktoren völlig von der Rolle. Gegen Ende des Spiels war man aber wieder in Reichweite des Gegners und man erhöhte abermals den Druck und machte hinten auf. Die Zürcher konterten ein ums andere Mal und schlossen kaltblütig ab, während es den Traktoren am Ende nur zu 7 Toren reichte. Zu wenig für einen Sieg, aber wenn man 9 Tore kassiert, wird es immer schwer zu gewinnen.

Traktor I vs Blue Mavericks Hüttwilen - 7-7 (1:2/6:5)

Mit der Ausgangslage war eigentlich klar, dass man die Hinwiler nicht mehr einholen konnte. Somit war gegen die Thurgauer klar, dass man unbedingt gewinnen wollte, um möglichst viele Punkte noch zu holen. So startete man gut in die Partie und konnte bereits nach drei Einsätzen mit 1-0 in Führung gehen. Die Traktoren drückten aufs Gas und schnürten die Mavericks in der eigenen Hälfte ein, doch mehr als ein Tor schien nicht gelingen zu wollen - dabei hatte man Chancen en masse. Die Weisheit "Machste keine, kriegste eine" bewahrheitete sich wiedereinmal. Ein Solo - Mavericks heisst zu Deutsch "Einzelgänger, wie passend - durch die ganze Abwehr der Traktoren und es stand 1-1. Es kam sogar noch dicker, die Thurgauer erzielten mit ihrer gefühlt dritten Chance ihr zweites Tor. Wieder musste man mit einem 1-2 in die Pause gehen.

Zweite Hälfte, bumm, Tor. Viel Jubel und 2-2, doch die Freude währte nicht allzu lange, denn die Hüttwiler nutzten erneut ihre Chance und machten das Tor. Es brachen die Dämme und die Tore fielen viel zu leicht für die Thurgauer. So rannte man wiedereinmal einem grossen Rückstand hinterher. Genau wie in der Vorrunde gegen die Mavericks spielte man am Schluss nochmals die alles-oder-nichts Karte und wurde für den Mut belohnt. Die Traktoren kamen nochmals auf eine Länge heran. Nun wusste man, dass da noch was gehen könnte. Man drückte, man ackerte und wurde entschädigt - 6:6! Es war immer noch Zeit, den Sieg zu holen, aber wieder machte die Defensive einen Strich durch die Rechnung. Etwa 30 Sekunden vor Schluss frass man den vermeintlichen Siegtreffer der Hüttwiler. Doch man gab sich wieder nicht auf und mit dem Mute der Verzweiflung drückte man den Ball 10 Sekunden vor Schluss über die Linie. Das 7:7 war zugleich das Schlussresultat.

Was war bloss mit den Traktoren los? Vorne liess man die Kaltschnäuzigkeit vermissen, hinten war man löchriger als ein Schweizer Käse. Alles in Allem ein Tag zum vergessen. Nun kann man höchstens noch 2. werden, dazu braucht es aber eine Leistungssteigerung in den letzten 4 Spielen. Gratulation den Hinwilern, der Aufsteiger steht zwei Runden vor Schluss fest. Spannend ist nur noch der Kampf um Platz zwei (Traktor vs. Opfikon) und der Abstiegskampf, in welchen der ganze Rest der Gruppe involviert ist.

Für Traktor 1,
Cuche


#742 - 19. Dörferturnier - jetzt anmelden!
Geschrieben von Andy am 18.2 2015 19:45

Liebe Buchberger und Rüdlinger, liebe Unihockeybegeisterte

Wenn der Frühling vor den Toren wartet, kann auch das Dörferturnier nicht mehr allzu weit sein. Am Samstag, 28. März 2015 trifft sich der untere Kantonsteil in der Mehrzweckhalle Buchberg zum Traditionsturnier.

Zwei Kategorien:
Wiederum wird in zwei Kategorien um den Pokal gespielt. Mit den Kategrien "Family & Kids" (für Schülermannschaften und Familien) und "Glanz & Gloria" (für die "Grossen") ist auch an der 19. Auflage wieder für viel Spannung gesorgt!

Unihockeyballfischen:
Traditionellerweise wird nicht nur auf dem Feld um Ruhm und Ehre gespielt. Beim beinahe legendären Unihockeyballfischen stehen sich die Kids am "Teich" im Duell gegenüber wobei attraktive Preise zu gewinnen sind...

 --> Weitere Infos sowie das Anmeldeformular findest Du hier! 


Achtung: Anmeldeschluss ist der Mittwoch, 18. März 2015, also nichts wie los, Team zusammenstellen und anmelden...


Wir freuen uns auf Deine Anmeldung!

 


#741 - Traktor 2 im grünen Bereich
Geschrieben von Roger F. am 9.2 2015 07:03

Und in einer grünen Halle. Gestern Sonntag hielt die zweite Mannschaft in Zürich-Hardau Hof. Die GC-Heimhalle, welche komplett in grün gehalten ist. Nach teilweise erschwerten/reduzierten Trainingsbedingungen in den letzten Wochen kriegte man es mit Stadel-Niederhasli und Embrach zu tun. Die Platzierungen in der Tabelle sagten nicht viel aus, da praktisch alle Teams nur durch wenige Punkte getrennt waren - bis auf die beiden Stadtzürcher Teams am Tabellenende.

Im ersten Spiel warteten die Jungspunde von Stadel-Niederhasli. Die erste Hälfte gehörte den Traktoren. Gelang es doch, sich immer wieder gefällige Chancen heraus zu kreieren und im richtigen Moment den Abschluss zu suchen. Auch wenn man im Rückwärtsgang teilweise etwas nonchalant agierte, führte man zur Pause doch relativ komfortabel mit 7:3. Dieser Vorsprung konnte sogar noch etwas erhöht worden, aber dann begann sich die Situation doch noch etwas zuzuspitzen, konnten doch die White Wolves drei Tore nachlegen. Darunter auch zwei unglückliche Gegentreffer, bei denen unser Torhüter von aussen betrachtet allenfalls etwas unglücklich agierte. Der Berichteschreiber muss hier den Betroffenen aber in Schutz nehmen ;-). Beim Stand von 9:6 konnte aber wieder selber ein Treffer erzielt werden und die aufkommende Euphorie beim Gegner gestoppt werden. Dabei bliebs, auch wenn die Internetresultate ein 10:7 notieren.

UHT Traktor - W.W. Stadel-Niederhasli 10:6 (7:3)

Die obligaten zwei Spiele Pause und einiger Schneefall später pfiff der Schiedsrichter zum zweiten Spiel. Der Auftakt gehörte klar den Black Sticks aus Embrach. Ein abgelenkter Schuss und eine Kombination nahe beim Tor führten zu einem 0:2-Rückstand der Traktoren. Diesen Start hatte man verschlafen! Die Situation beruhigte sich schliesslich. Embrach immer wieder gefährlich, aber nicht mehr erfolgreich und die Traktoren suchten nun auch den Weg zum Tor. Zwei schöne Einzelaktionen glichen das Geschehen auch resultatmässig wieder aus und kurz vor dem Pausentee konnten die Traktoren einen Konter in Extremis zur Pausenführung verwerten. Der zweite Umgang gehörte dann vollständig den Traktoren. Rasch konnte man die Führung ausbauen und liess den Ball anschliessend sicher und ungefährdet zirkulieren (abgezockt!). Eine souveräne 4:0-Halbzeit führte zum schlussendlich verdienten Sieg.

UHT Traktor - B.S. Embrach 7:2 (3:2)

Mit vier Punkten und nun drei Siegen in Serie scheint die Minikrise überwunden und Traktor 2 beisst sich auf den vordersten Plätzen fest. Mit 19 Punkte klassiert man sich äusserst solide und überzeugt zudem mit dem besten Torverhältnis.

für s'2,
roger

#740 - Ein langer Weg und leider nur 1 Punkt
Geschrieben von Barbara und Tiffy am 5.2 2015 16:22

Nach einem langen, mühsamen und verschneiten Weg nach Giswil, wurden die Trikots übergezogen und es ging los mit dem Aufwärmen.

Hot Chilis Rümlang-Regensdorf II  vs. UHT Traktor Buchberg-Rüdlingen
Bereits zu Beginn war klar wer in diesem Match die Hosen anhat, nämlich die Hot Chilis!
Ihr Kader bestand aus mehr als drei Blöcken, wodurch es für die Damen nur schon konditionell sehr schwierig war dagegen zu halten. Durch einen verwerteten Penalty der Hot Chilis und einer 2-Minutenstrafe gegen die Damen musste man einige Gegentreffer hinnehmen und so hiess es zur Pause bereits 5:0 für die Chilis.

Nach einer kurzen Verschnaufpause ging es weiter mit der zweiten Hälfte. Am Matchgeschehen änderte sich zum Leid der Damen nur wenig und der Torregen der Gegnerinnen prasselte weiter. So stand es 10 Minuten später bereits 9:0…
Der neue Auftrag des Trainerduos war klar à Energie sparen für den 2. Match!
Doch immer wieder blitzte der Kampfgeist auf und man versuchte trotzdem noch einen Treffer zu erzielen – jedoch leider erfolglos.
Nach einem harten aber chancenlosen Kampf ging man mit einem klaren Resultat vom Feld.

Hot Chilis Rümlang-Regensdorf II – UHT Traktor Buchberg Rüdlingen 10:0

UHT Traktor Buchberg-Rüdlingen vs. UHC Bremgarten
Nach nur einem Match Pause ging es dann auch gleich wieder weiter. Hier stand uns mit Bremgarten ein etwas einfacherer Gegner gegenüber, sodass von Anfang an klar war, diese Punkte gehören uns!
Die Damen starteten verhalten in das zweite Spiel und kassierten in den ersten 5 Minuten sogleich auch zwei Gegentore und gerieten 0:2 in Rückstand. Doch wir wären nicht die Traktorinas, wenn wir den Rückstand nicht aufholen könnten. Trotz mehr Ballbesitz und etlichen Torchancen wollten keine Tore gelingen. Endlich dank einem hartnäckigen Nachhaken und einem schön herausgespielten Tor geling der Ausgleich und zur Pause stand es 2:2.

Wir starteten mit viel Schwung und Motivation in die zweite Hälfte und versuchten dort weiter zu machen, wo wir aufgehört hatten. Doch auch Bremgarten konnte nochmals einen Zacken zulegen. Nach einem weiteren Treffer von uns wollten wir den Sieg nicht mehr hergeben. Auch Bremgarten war nicht bereit hier Punkte liegen zu lassen und es gelang ihnen einen Freistoss zu verwerten und den Gleichstand zu erzielen.
Zu allem Pech musste für die letzten zwei Minuten auch noch eine Spielerin von uns auf die Strafbank und das Spiel musste in Unterzahl beendet werden. Dank einem starken Boxplay konnte das Resultat gehalten werden und immerhin ein Punkt erkämpft werden.

UHT Traktor Buchberg Rüdlingen – UHC Bremgarten 3:3

Die nächste und letzte Runde dieser Saison findet am 22. Februar 2015 in Bremgarten AG statt. Für jeden, der nochmals ein wenig 1. Liga Luft geniessen möchte - dies ist unter Umständen die letzte Chance. Auch dieses Jahr werden die letzten beiden Spiele und das Resultat der Gegner über die Zukunft der Damen entscheiden.

Für d‘ Dame,

Barbara und Tiffy


#739 - Einsatzplan Heimrunde T1 22.02.2015
Geschrieben von Jenni J. am 3.2 2015 08:59

Liebe Traktoren

Den Einsatzplan für die T1 Heimrunde, welche am 22.2.15 stattfindet, findet ihr hier.

Eine kurze Schicht zu Beginn und zum Schluss, da die Spiele so eingeteilt wurden, dass die Schichtplanung nicht anders gemacht werden konnte. 
Die 2. Schicht, Beginn 10 Uhr: Bitte pünktlich erscheinen, damit unsere Herren 1 sicher genügend Zeit haben, sich vorzubereiten.

Für den Kuchenvorrat werden die Damen sorgen. @Traktorinas: über die Übergabe werde ich euch zeitig informieren, allenfalls ist ein kleiner "Umweg" über Wil vor unserer Runde in Bremgarten nötig… 

@Trainer: Bitte noch im Training auf den Einsatz aufmerksam machen. 

Wie immer gilt: Sollte jemand seinen Einsatz nicht leisten können, bitte schnellstmöglich einen Ersatz suchen und mir mitteilen. 

An dieser Stelle einen herzlichen Dank an alle, die an diesem Tag erneut einen Einsatz leisten! 

Sportliche Grüsse und viel Spass an der Heimrunde  Lächeln
Jenni

#738 - Traktor 1 lässt unnötig einen Punkt liegen
Geschrieben von Dimitri am 2.2 2015 14:02

5 Siege in Folge standen vor diesem Sonntag auf dem Konto der Traktoren. Somit machte man sich am Nachmittag im Schneegestöber mit dem Ziel auf den Weg nach Mönchaltorf, diese Serie auszubauen. Dies zu verhindern versuchten an diesem Nachmittag die Bäretswiler und das Team aus Zürisee. Ein Blick auf die Hinrunde zeigte, dass die Traktoren zwar beide Hinspiele gewonnen hatten, aber beide Male Mühe bekundeten.

UHT Traktor I vs. DT Bäretswil II 6:6 (4:2/2:4)

Auf ging es zum ersten Duell gegen Bäretswil, welches überraschenderweise mit einem riesigen Kader angereist war. Überraschend deshalb, waren die Zürcher Oberländer doch oftmals mit 5 Feldspielern angetreten. Zu Beginn des Spiels zeigte sich aber, wer hier der klare Favorit war. Die Traktoren starteten Furios ins Spiel und wurden auch belohnt. Innert kurzer Zeit lag man mit 2:0 in Führung. Doch die Bäretswiler waren aufsässig und kamen ihrerseits zu guten Chancen. Eine davon wussten sie auszunutzen. Buchberg verlor aber nicht den Faden, doch zusehends schwanden die klaren Torchancen. Bis zur Pause hiess es deshalb 4:2 für die Traktoren.

In der zweiten Hälfte zeigte sich dann, dass dieser Vorsprung zu knapp war für die Traktoren. Die Bäretswiler waren jetzt aufsässiger und die Schaffhauser bekundeten Mühe mit diesem Spiel. Ein ums andere Mal konnte man sich bei seinem Torhüter bedanken, dass man nicht in Rückstand geriet. Kurz vor Schluss stand es 6:4 für die Traktoren und es kam noch besser. In Überzahl konnte man die Zürcher laufen lassen und wollte die Zeit kontrollieren. Dies ging aber mächtig schief. 30 Sekunden vor Schluss fiel der Anschlusstreffer und so kam es wie es kommen musste. Bäretswil ohne Torhüter mit 3 Feldspielern konnten den Ball erobern und im Slot schob ein völlig freier Zürcher zum vielumjubelten Ausgleich ein. Dieses Unentschieden war eine gefühlte Niederlage und so ging man etwas niedergeschlagen vom Feld.

UHT Traktor I vs. Zürisee Unihockey III 6:0 (2:0/4:0)

Nach einem Spiel Pause trafen sich die Zürisee'ler und die Buchberger zum letzten Spiel des Tages. 3 Wochen zuvor kam es bereits zu diesem Duell, welches die Buchberger mit 7:3 für sich entscheiden konnten. Das Spiel entwickelte sich zu Beginn sehr torarm. Man hatte zwar gefühlt 80% Ballbesitz und lief die Zürcher zu Tode, doch zu Chancen oder Abprallern im Slot kam man nicht, stattdessen musste man es mit Weitschüssen versuchen, welche die Zürisee'ler abzublocken wussten. Doch dann fasste sich ein Traktor ein Herz und schloss einen Konter ins nahe "Chribeli" ab. Kurz darauf folgte quasi die Wiederholung der  Szene - 2:0 durch ein fast genau gleiches Tor. Mit diesem knappen Spielstand ging es in die Pause.

In der zweiten Hälfte wollte man sich noch mehr Chancen herausspielen und dies gelang gut. Offensiv spielte man gut und in der Defensive stand man sicher. Bei angezeigter Strafe gegen Zürisee konnte man fast 1 Minute lang den Ball und Gegner laufen lassen bei 4 gegen 3. Die anschliessende Strafe nutzte man bereits nach wenigen Sekunden zum 3:0. Und kaum war das Spiel wieder angepfiffen, netzte man zum 4:0 ein. Das Resultat hörte sich knapp an, doch waren die Spielanteile relativ klar verteilt. Auch eine Unterzahl konnte die Traktoren nicht stoppen. Man rannte den Zürisee'lern um die Ohren und kam schlussendlich zu einem herrlichen Shorthander. Das 6:0 folgte noch kurz vor Schluss und der Shutout konnte dem Goalie bewahrt werden.

Die Traktoren haben somit 6 Punkte Rückstand auf die Hinwiler, welche wiedereinmal beide Spiele gewannen. Dank einer Niederlage von Glattbrugg ist man nun alleiniger Zweiter.  Schmerzhaft war einfach der verlorene Punkt gegen Bäretswil, was aber nichts Neues ist für die Traktoren diese Saison. Viel zu oft werden Punkte abgegeben, so verwundert es nicht, dass emotion Hinwil wohl bereits aufgestiegen ist. Ziel muss sein, die letzten 6 Spiele für sich zu entscheiden! Die nächste Chance dazu haben die Traktoren bereits am 22.02. in Wil ZH an der Heimrunde. Über Unterstützung würden wir uns sehr freuen!

Für's 1,
Cuche



top