UHT Traktor Buchberg-Ruedlingen Startseite
 
 
Pressecenter
Neue Dokumente und Newsmeldungen auf einen Blick.

Aktuelle Dokumente
 
   pdf  Einsatzplan Dörferturnier 2019 [ von JJ]
   pdf  DT Ausschreibung 2019 [ von UHT Traktor]
   pdf  Einsatzplan Heimrunde 16.02.2019 [ von Jenni J]


Newsmeldungen
#901 - Einsatzplan Dörferturnier 2019
Geschrieben von Jenni am 18.2 2019 17:48

Liebe Traktoren

Bald ist es wieder soweit und das Dörferturnier 2019 findet statt. 

--> HIER <<-- findet ihr den diesjährigen Einsatzplan. 

Ich bitte euch, den Plan genau anzuschauen, damit ihr über eure Einsätze informiert seid (ACHTUNG: es kann sein, dass ihr zweimal eingeteilt wurdet!). Wer seinen Einsatz nicht selber leisten kann, den bitte ich um Ersatzsuche. Bitte gebt mir dann möglichst rasch bescheid (jennifer.jaunin@uht-traktor.ch)

Für euren Einsatz am diesjährigen Dörferturnier danke ich euch im Voraus!
Bis dann, 

sportliche Grüsse
Jenni 


#900 - Wegweisende Runde für T2
Geschrieben von Andy am 4.2 2019 14:30

Eine etwas besondere Tabellensituation, wie wir sie dieses Jahr nicht nur bei den Damen sondern auch bei den Herren 2 vorfinden, sorgt aktuell für besoners viel Spannung in der Meisterschaft. Da wie es scheint Jeder Jeden bezwingen aber auch Jeder von Jedem geschlagen werden kann, ist die Tabelle so eng beisammen, dass vor dem gestrigen Spieltag insgesamt 7 Teams innerhalb von 5 Punkten (Rang 2-8) platziert waren. Da das bisher souveräne Mutschellen angeblich auf den vorausichtlichen Aufstieg verzichten würde, ist das Rennen um den Aufstieg zur Saisonhälfte also auch für die tabellenachten Traktoren noch nicht gelaufen. Leider. Und weil die zwei Verfolger auf Rang 9 und 10 auch hin und wieder Punkt holen, ist auch das Thema "Abstieg" noch nicht vom Tisch. Leider Nr. 2 ;-)

Traktor 2 - White Wolves Stadel-Niederhasli  4:7 (1:2)

Nun, im ersten Spiel durfte man sich dann auch gleich gegen den gegenwärtigen Aufstiegskandidaten, nämlich die zweitplatzierten weissen Wölfe aus dem Züri-Unterland, messen. Ein Sieg gegen dieses Team könnte zu einer etwas bränzligen Tabellensituation führen, denn ein Aufstieg wäre für die Herren 2 alles andere als gewünscht. Dennoch liess der sportliche Ehrgeiz die Beine laufen und man konnte dem Gegner über weite Strecken Paroli bieten. Die Geschichte ist schnell erzählt: Stadel legte mit 2 Toren vor ehe das Ping-Pong Spiel seinen Lauf nahm (Anschlusstreffer da, erneute Zweitoreführung dort). Beim Stand vom 3:5 riss dann aber der Faden für kurze Zeit, so dass die doch etwas überlegenen Wölfe auf vier Tore davonziehen konnten. Mit dem vierten Feldspieler konnten die Routiniers kurz vor Schluss noch auf den Schlussstand von 4:7 verkürzen.

Traktor 2 - UHC Elgg II 7:5 (3:4)

Auch im zweiten Spiel des Tages gegen das Team aus Elgg geriet man zu Beginn in Rückstand. Diesem lief man die gesamte erste Halbzeit hinten her, so dass zur Pause ein 3:4 zu Ungunsten der Traktoren resultierte. Unmittelbar nach dem Tee passierte etwas, was man doch eher selten zu Gesicht bekommt. Innert wenigen Sekunden bekam das Team vom unteren Kantonsteil zwei Penalties zugesprochen. Beide verwertet. Einmal glücklich. Einmal souverän. Neuer Spielstand: 5:4.Bis kurz vor Ende konnten die Traktor Senioren die Führung auf 7:5 ausbauen. Und weil Elgg in der Schlussphase mit 4 Mann nicht besonders klug agierte, brachte man den Vorsprung über die Runden und die zwei Punkte in trockene Tücher.

Da in der 4. Liga nur der letztplatzierte Absteigt, ist das Thema Relegation zwar noch nicht ganz vom Tisch, scheint aber in weite Ferne gerückt. Mit den noch möglichen 12 Punkten und einem Rückstand von nun 6 Zählern auf den zweiten Rang ist nun zum Glück auch das Thema Aufstieg gegessen. Wir können uns also auf die verbleibenden 6 Partien freuen und zuschlagen wo's nur geht. Oder auch nicht... Cool

Für's 2,
Andy


#899 - T1 - Vorsprung ausgebaut
Geschrieben von Dimitri am 4.2 2019 01:57

Vergangenen Sonntag versammelte sich das Buchberger Lazarett in Andelfingen zur 7. Meisterschaftsrunde. Rippenprellungen und verstauchte Knöchel gesellten sich zu lädierten Knien und grippegeschwächten Körpern. Die Vorzeichen den Vorsprung auf die Wild Pigs aus Marthalen auszubauen waren somit schon einmal rosiger, doch bereiteten die Wyländer ihrerseits den Traktoren den Gefallen Punkte liegen zu lassen.

Traktor 1 vs. Baboons Hedingen 3:3 (1:2/2:1)

Das Rumpfteam der Traktoren legte gegen die Wildpigs-Bezwinger los wie die Feuerwehr und sorgten regelrecht für Alarm in des Gegners Defensive. Allerdings fanden nach 1:40 Minute 4 Abschlüsse lediglich den Pfosten oder die Latte und so verpuffte das Startfusio im Nichts. Hinzu kam eine Verletzung eines Traktors, wodurch das ganze weitere Spiel mit 5 Spielern agiert werden musste. Diese Umstellung schien den Traktoren Mühe zu bereiten und sie konnten das zügige Offensivspiel nicht weiter zelebrieren. Mit zwei gefährlichen Abschlüssen konnten dann die Baboons in Führung gehen und der Leader war gefordert nicht auch an dieser machbaren Aufgabe zu scheitern. Noch vor der Pause konnte eine der vielen Chancen verwertet werden und somit startete man nur noch mit einer Länge Rückstand in Halbzeit zwei. 

In jener fanden die Traktoren lange den Tritt nicht richtig und mühten sich ab mit Einzelaktionen, Abschlüssen als letzter Mann und Unsicherheiten in der Defensive. Dank einer Überzahlsituation konnte dann dennoch der Ausgleich erzielt werden. Der Spielstand hatte aber nicht all zu lange Bestand, denn nach einer Rettungstat mittels hohem Stock vor dem leeren Tor konnten die Baboons erneut vorlegen. DIe Traktoren wären allerdings nicht die Traktoren, wenn sie dieses Spiel bereits abgehakt hätten. Im 4 gegen 3 ohne Torhüter versuchte man den Ausgleich zu erzwingen. Dies gelang nicht wunschgemäss, denn sogar zweimal hatten die Hedinger die Chance auf die Entscheidung, scheiterten aber jeweils am Pfosten des verlassenen Kasten. So kam es, wie es kommen musste und die Traktoren konnten im Überzahlspiel kurz vor Ende des Spiels zum 3:3 ausgleichen. Typisch für dieses erste Spiel des Tages allerdings, dass der Treffer als Buebetrickli im 4 gegen 3 fiel. 

Traktor 1 vs. Blue Mavericks Hüttwilen 6:4 (4:3/2:1)

Im zweiten Spiel wartete der vermeintlich stärkere Gegner auf die Traktoren mit den knapp 15 Mannen auf dem Spielblatt aus dem Thurgau. Zum guten Glück für die Buchberger konnte in der Spielpause ein Spieler kurzfristig aufgeboten werden, auf Grund des Ausfalls eines Spielers. Somit konnte man mit zwei Blöcken (gegen 4 Blöcke) in das Spiel gegen lauffreudige Hüttwiler starten. Der Start misslang den Traktoren dann dennoch gründlich und sie sahen sich sehr früh mit einem Rückstand von 0:3 konfrontiert. Die verbliebenen Wild Pigs auf den Rängen jubelten und entspannten sich bereits ob der aussichtslosen Lage der Schaffhauser. Doch wer die Traktoren kennt, weiss, dass kein Vorsprung gross genug sein kann. Mit einer enormen Willensleistung und dank zwei Überzahlspeilen konnte bis zur Pause nicht nur das Spiel ausgeglichen werden, sondern auch erstmals in Führung gegangen werden. 

Auch nach der Pause hatten die Traktoren die Kontrolle über das Spiel und konnten lange das Spieldiktat bestimmen. Lange geschah auf der Anzeige nichts, bis kurz vor Ende der zweiten Halbzeit die Traktoren einen weiteren Treffer erzielen konnten. Mit dem Mute der Verzweiflung rannten die Hüttwiler an (ohne Torhüter) und wurstelten den Ball zum erneuten Anschlusstreffer ins Buchberger Netz. Danach nahmen sich die Thurgauer mit unnötigen und überflüssigen Strafen selbst aus dem Spiel. Mit 2.5 Minuten auf der Uhr und zwei Strafen gegen die Blue Mavericks spielten die Traktoren die Restzeit clever von der Uhr und konnten noch zum 6:4 ins verlassene Tor der Hüttwiler einnetzen. 

Mit sehr schwierigen Vorzeichen konnten die Traktoren dennoch mit Routine, Kampfgeist und Einsatzwille drei Punkte aus dieser Meisterschaftsrunde herausholen und somit sogar den Vorsprung ggü. den Wildpigs ausbauen. Mit 4 verbleibenden Spielen in der Meisterschaft und 2 Punkten Vorsprung auf die WIldpigs liegen die Karten offen auf dem Spielfeld. Mit Konzentration auf die kommenden Aufgaben und den 6 Erholungswochen bis zur nächsten Runde für die Verletzten dürften die Traktoren in Zürich in Glattbrugg parat sein die Tabellenführung zu verteidigen. 

Fürs 1
Cuche



#898 - Einsatzplan Heimrunde Juniorinnen 16.02.2019
Geschrieben von Jenni J. am 28.1 2019 22:39

Liebe Traktoren

Am Samstag 16.02.2019 findet die Heimrunde der Juniorinnen in der Landbüel in Wil statt. 

Hier geht's zum Einsatzplan. Sollte jemand den Einsatz nicht leisten können, bitte nach Ersatz suchen und mir (jennifer.jaunin@uht-traktor.ch oder Stefan Röschli stefan.roeschli@uht-traktor.ch) melden. 

Vielen Dank im Voraus für euren Einsatz an der Heimrunde! 
Sportliche Grüsse 

Jenni J. 


#897 - 2 Punkte gegen den Leader - 0 gegen den Tabellennachbar
Geschrieben von Jenni J am 28.1 2019 15:35

Eine Woche nach unserer 1. Herrenmannschaft durften auch die Damen des UHT Traktors den Weg ins schöne Turbenthal auf sich nehmen (ist imfall nicht so nahe wie es auf der Karte ausschaut) und in der Grosshalle Tösstal die erste Meisterschaftsrunde im 2019 bestreiten. Hier würde man an diesem Sonntag auf die erstplatzierten, den Damen von WinU treffen, sowie auf Glattbrugg-Opfikon, welche sich noch einen Rang hinter die Damen befanden (die Tordifferenz hatte es entschieden, Punktemässig waren die beiden Mannschaften gleich aufgestellt).

Nach dem Aufwärmen und Kaisi’s Ansprache, ging es dann gleich los aufs Feld. Insgesamt 7 Spielerinnen kamen zum Einsatz, also 2 Blöcke, was natürlich mit sich brachte, dass intensiv gewechselt wurde und dies das Tempo dieses Spiels positiv beeinflusste. Es passierte lange nichts, das Spiel war sehr ausgeglichen. WinU’s Spiel schien den Traktorinas zu liegen, es ging immer schnell zu und her, war sehr laufintensiv und es wurde fair um die Bälle gekämpft. Und nach gefühlt 100 Jahren geschah auch endlich das erste Tor für die Traktorinas! Dies gab den Damen weitere Kraft, wirklich alles zu geben und so wurde WinU etwas überrannt, denn es ging mit einem Vorsprung von 3:0 in die Pause. In der Pause war der einzig negative Punkt die «cheibe» Verteidigung… Jaja, die hatten die Damen schon etwas vernachlässigt in der ersten Halbzeit, aber wegen der super Leistung von Schlussfrau Jana, wurden die Damen von Gegentoren verschont. Weiter gings mit der 2. Halbzeit, in der weiterhin wunderbar kombiniert wurde, Standartsituationen wurden ausgenutzt und so gelang den Damen noch weitere 3 Tore. Auch die Gegegnerinnen kamen zu ihren Chancen und konnten noch ein paar Bälle ins Eckige befördern. Und so stand es nach diesem wirklich leidenschaftlichen Schaukampf 6 zu 3 für die Traktorinas.

UHC Winterthur United II - Traktor Buchberg-Rüdlingen 3:6

Gemäss Spielplan war es dann tatsächlich so, dass die Damen nur ein Spiel Pause hatten und sich nicht wieder einmal mit einer doppelten Pause anfreunden mussten. So ging es nach knapp 30 min auch schon weiter mit Aufwärmen und Jana Einschiessen. Danach das obligate Rösslirennen und hoppi galoppi - los gings mit dem zweiten Match der Damen gegen Glattbrugg-Opfikon. Ein sehr bekannter Gegner, den die Damen schon seit einigen Jahren in der Gruppe haben. So sollten die Damen eigentlich gewusst haben, was auf sie zukommen wird, einige Tricks kannten sie ja schon bestens und konnten die Durchführung natürlich auch unterbinden. Jedoch schien vom hohen Tempo des ersten Spiels nichts mehr vorhanden zu sein, das Spiel war sehr langsam und es kam einem so vor, als hätten die Damen echt zu kämpfen. Das eher statische Spiel der Gegnerinnen bekam den Damen nicht gut. Nach 20 Minuten gingen die Mannschaften mit einem Unentschieden zum Pausentee. Leider gerieten die Damen in der zweiten Hälfte mit einem regulären Tor in Rückstand und mussten Jana aus dem Goal nehmen und Powerplay spielen. Das sonst so stabile 4 gegen 3 schien aber an diesem Spieltag auch nicht zu funktionieren, somit kassierten die Damen noch zwei Empty-Netter, was 30 Sekungen vor Schluss nicht mehr aufzuholen war.

Glattbrugg-Opfikon – Traktor Buchberg-Rüdlingen 7:4

Die Damen befinden sich nun auf dem 9. Tabellenrang und müssen in den letzten 2 Runden super-traktormässig-stark spielen und möglichst viele Punkte holen (also, am besten natürlich alleL&auml;cheln!). Die Runde im Tösstal hat den Damen wieder einmal gezeigt, dass bei ihrer Gruppe jede jeden schlagen kann. Dies hat sich bisher auch in den Resultaten wiederspiegelt, denn die Damen haben noch nie mit mehr als 3 Tore Rückstand verloren.

 

So heisst es bis zur nächsten Meisterschaftsrunde am 10.02.2019 in Glattbrugg eifrig weitertrainieren, damit die Damen das Feld rocken können!

Für’d Dame
JJ


#896 - Zwei Siege für Traktor 2
Geschrieben von Roger F. am 15.1 2019 19:31

Auch die zweite Herrenmannschaft startete am vergangenen Sonntag ins 2019. In Niederglatt schloss man die Hinrunde mit dem Spiel gegen den UHC Elgg ab und eröffnete die Rückrunde gegen Winterthur United. Während man mit WinU eine Rechnung offen hatte (deutliche Niederlage an der ersten Runde), hatte man keine Anhaltspunkte, wie Elgg spielen würde. Mit dem langjährigen Rivalen zu früheren Zeiten hatte diese Mannschaft nicht mehr viel gemein. 

Elgg startete schwungvoll und lauffreudig ins Spiel. Die Elgger machten bis weit in die Traktorenhälfte viel Druck und liessen den Traktoren kaum Luft. Die erste Halbzeit gehörte klar den Zürchern. Einen zwischenzeitlichen 0:2-Rückstand konnten die Traktoren mit einer altbewährten Eckballvariante verkürzen und so ging man mit einem Tor im Hintertreffen zum Tee. Anschliessend: Bully - Goal. Der Ausgleich war Tatsache. Die Traktoren konnten weitere Tore nachlegen und liessen sich auch durch einen Anschlusstreffer nicht aus der Ruhe bringen. Auch wenn der Gegner immer wieder zu Chancen kam, waren die Traktoren im zweiten Umgang besser. Die Elgger ersetzten schon früh ihren Torhüter durch einen zusätzlichen Feldspieler, die Traktoren liessen sich die Sahne aber nicht mehr von der Torte nehmen und gewannen dank der starken zweiten Halbzeit schlussendlich sicher.

UHT Traktor - UHC Elgg 8:4 (1:2)

Im zweiten Spiel gegen Winterthur United waren die Traktoren von Anfang an präsent, parat und es entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe. Ein Hin und Her und ein unentschiedener Spielstand von 3:3 zur Pause. In den zweiten 20 Minuten konnten die Traktoren wieder vorlegen und einen zwischenzeitlichen 6:3-Vorsprung herausspielen. Das Spiel war aber ein heisser Tanz, da die Winterthurer immer wieder zu gefährlichen Abschlüssen kamen. Nur noch 6:4. Einige Minuten vor Schluss fand ein zunächst abgelenkter Ball im hohen Bogen den Weg ins Tor. Drei Minuten vor Schluss Überzahl für WinU. Da stellte sich der Gegner aber nicht so gut an, die Traktoren verteidigten geschickt und konnten diese Phase überstehen. Noch eine Minute zu spielen - der Gegner drückte weiter. Aber die Traktoren überstanden diese lange Druckphase und konnten den ersten Doppelerfolg dieser Saison sicherstellen.

UHT Traktor - UHC Winterthur United 6:5 (3:3)

Das hat Spass gemacht und gezeigt, dass es die Herren 2 immer noch können. Anfang Februar geht es weiter - wir sind gespannt!

für s'2,
roger

#895 - T1 - Vom Jäger zum Gejagten
Geschrieben von Dimitri am 14.1 2019 09:52

Vergangenen Sonntag stand bereits die 6. Meisterschaftsrunde für die Herren 1 auf dem Plan. Hierzu führte der Weg ins verregnete Turbenthal in die schmucke Grosshalle Tösstal, wo es bereits im ersten Spiel zum Spitzenduell mit den Wild Pigs aus Marthalen kommen sollte. Geballte Offensivpower gegen souveräne Defensive, was würde in diesem Duell obsiegen? Die anwesenden Zuschauer konnten sich jedenfalls auf eine spannende und nervenaufreibende Partie gefasst machen. Unter umgekehrten Vorzeichen durfte das zweite Spiel der Traktoren erwartet werden gegen die Mannen vom Pfannenstiel, welche sich in den hinteren Gefilden der Tabelle bemühen Boden gegen oben gut zu machen.

Traktor 1 vs. Wild Pigs 4:2 (0:0/4:2)

Die Anfangsphase des Spitzenspiels hielt, was dieses Duell versprach. Die beiden Mannschaften agierten ihrem Naturell entsprechend und konnten beiderseits gefährliche Situationen kreieren. Vor dem Spiel hätte man gut und gerne viel Geld auf viele Tore setzen können, doch beide Teams erledigten ihre defensiven Aufgaben gewissenhaft. In der Vorbereitung zum Spiel nahm man sich fest vor mit Geduld zu spielen und auf die eigenen Qualitäten zu vertrauen – vorne würden die Bälle dann schon reinfallen. Bis zur Pause jedoch gelang beiden Teams kein Treffer und so endete die Halbzeit mit einem Fussballresultat 0:0. Doch wer am Spielfeldrand zuschaute wurde keineswegs enttäuscht.

Die zweite Hälfte nahmen die Traktoren mit einem Tausch in den Blöcken in Angriff und konnten mit einer Überzahl starten. Die Abschlüsse landeten aber nicht im Tor und so verfloss diese Gelegenheit. Wenig später gelang den Wild Pigs schliesslich der Führungstreffer nachdem man einem Gegenspieler einen Meter zu viel Platz liess. Für einen kurzen Moment haderten die Traktoren doch konnten sich sogleich wieder sammeln. Erneut in Überzahl machten es die Schaffhauser diesmal besser und konnten zum vielumjubelten Ausgleich einnetzen. Das Spiel begann wieder bei 0:0, bzw. bei 1:1, und die Traktoren drückten weiter. Doch einen Konter konnten die Wildsauen flach zum erneuten Führungstreffer versenken. Noch war viel Zeit auf der Matchuhr und das Herren 1 spielte weiter mit Druck. Dieser zahlte sich aus, denn kurz auf den Ausgleich konnte ein freistehender Traktor einen Ball abfangen und vor dem Tor seelenruhig die Ecke aussuchen. 4 Minuten vor Schluss lagen die Traktoren also erstmals in Führung und mussten sich fortan gegen 4 Wild Pigs wehren, denn die Zürcher ersetzen früh den Torhüter gegen einen Feldspieler. Doch das 4:3 Spiel lief nicht wie von den Wyländern gewünscht, beziehungsweise das Herren 1 spielte sehr clever in dieser Spezialsituation. So konnte ein Freistoss des Gegners abgefangen und zum vorentscheidenden 4:2 eingenetzt werden. Dies war sogleich auch der Schlussstand, wobei sich beinahe noch der Torhüter der Traktoren einen Assist gutschreiben lassen konnte.

Den Zuschauern bot sich eine attraktive und nervenaufreibende Partie zwischen den zwei besten Teams der Liga (mindestens tabellarisch). Auch wenn ein 4:2 nicht auf Spektakel schliessen lässt wurde wohl niemand von diesem Spiel enttäuscht. Besonders die Traktoren selbst nicht, konnten sie sich doch für den späten Ausgleich im Hinspiel revanchieren und hatten nun im zweiten Spiel des Tages die Chance die Tabellenführung zu erobern.

Traktor 1 vs. Pfannenstiel Egg 16:2 (7:2/9:0)

Dass dieses Spiel ganz anders werden würde, als gegen die Wild Pigs war allen bekannt. Trotzdem galt es die Konzentration nach zwei Spielen Pause noch einmal hochzufahren und eine souveräne Leistung abzuliefern. Jeder Sieg gegen den Tabellenführer würde nämlich nicht viel einbringen, wenn man gegen einen Abstiegskandidaten stolperte. Wieder in den alten Formationen aus der ersten Halbzeit gegen die Wild Pigs starteten die Traktoren eher gemächlich. Die vielen Freiräume wusste der Favorit zunächst nicht gänzlich aus zu nützten. Erst etwa nach 5 Minuten konnte ein erster Treffer bejubelt werden, gedämpft jedoch durch den baldigen Ausgleich der Zürcher. Es brauchte dann schon zwei Überzahlsituationen, um auch auf dem Scoreboard auf Abstand zum Gegner zu kommen. Danach schien der Knoten etwas gelöst und die Traktoren erzielten bis zur Pause noch die Treffer 4, 5, 6 und 7. Dass der Vertreter der Wild Pigs sich die zweite Halbzeit schenkte durfte als Vorentscheidung in diesem Spiel betrachtet werden.

Mit der 7:2 Führung ging es in die Pause, wo man sich noch einmal ins Gewissen redete auch in diesem Duell nahe beim Gegner zu stehen und nichts zuzulassen. Mit dieser Vorgabe und auch der Resignation des Gegners geschuldet konnte man in Halbzeit zwei schalten und walten, wie man wollte. Mit teils herrlichen Toren, zwei davon in eigener Unterzahl, konnte man etwas für das Torverhältnis tun. Die Herren spielten sich in einen Rausch und wurden erst von der Schlusssirene gestoppt. 16:2 lautete das klare Verdikt am Ende, womit die Traktoren nicht nur die Tabellenführung übernehmen konnten, sondern nebst der besten Defense nun auch das (minim) bessere Torverhältnis ggü den Wild Pigs aufweist.

Für die Traktoren geht es in einem Monat in Andelfingen gegen die Blue Mavericks Hüttwilen (17:15) und die Baboons Hedingen (15:25) wieder ans Eingemachte. Vom Jäger zum Gejagten heisst es dann Nerven bewahren und siegen. Ob dies gelingt könnt ihr gerne vor Ort verfolgen, wir würden uns über Unterstützung freuen.

Fürs 1

Cuche


#894 - „Traktor & Friends“ auf Glatteis
Geschrieben von Andreas Brunner am 7.1 2019 14:41

Passend zum Tag der heiligen drei Könige versuchte sich gestern eine gute Hand voll Traktor-Senioren mit gütiger Mithilfe von einigen Jungen von T1 und TA sowie einigen TV Kollegen, auf dem heiligen Eis der Schaffhauser IWC Arena, die Eishockey-Krone aufzusetzen. Mit gewohntem aber dennoch gewöhnungsbedürftigem Werkzeug (Holz-Stock) und eher ungewohntem Drum rum (Puck, Kufen, Helm und ganz viel „Grümpel“ als Sturz(ver)sicherung), ging es in zwei minimalistischen Teams nach kurzem Einwärmen bereits zur Sache.

Mit der geballten Ladung an möchtegern Stocktechnikern und Schlittschuhkünstlern ging das hochklassige Spiel von Beginn weg hin und her. Das personalmässig etwas unterlegenere Team in Weiss (nur 1 statt 2 Auswechselspieler) konnte das Hartgummi als erstes Einnetzen. Wer glaubt, dass die Blauen den Rückstand auf die leichte Schulter genommen haben, der bewegt sich auf dünnem Eis. Mit unglaublich viel Kampfgeist, spektakulären Körpertäuschungen und atemberaubender Treffsicherheit blieben die Blauen stets in Tuchfühlung. Und dann, nach gefühlten 5 Minuten, war die Atemluft in der Halle für alle wie weggeblasen. Das Feld wurde grösser und grösser, die Kufen mit jedem Schritt rutschiger und die Scheibe schien sich in Folge akuten Sauerstoffmangels zu vervielfachen. Der Kampf auf dem weissen Untergrund wurde aber allen Widrigkeiten zum Trotz mit kompromissloser Härte weitergeführt. Und so kam es, dass sich die zahlenmässige Überlegenheit der Blauen langsam aber sicher bemerkbar machte. Ein zwischenzeitlicher zwei Tore Rückstand konnte etwa 10 Minuten vor Schluss in eine 9:7 Führung umgemünzt werden. Es war dem starken Schweden im Tor der Weissen oder aber dem unsäglichen „Mr. Chancen-Tod“ in Blau zu verdanken (dessen Namen hier nicht genannt wird, es sei aber verraten, dass dieser den ganzen Abend hinweg seinen Arbeitgeber mit viel Stolz auf der Brust trug), dass die Weissen überhaupt noch mit einem Punktgewinn liebäugeln konnten. Doch dann ging es plötzlich schnell: Die Weissen hatten wohl mit der  List eines Polarfuchses irgendwo her ein paar Sauerstoffflaschen aufgetrieben und brachten den gegnerischen, teilweise brillant agierenden und auch aussehenden Torhüter (ja, unsere Keepers hatten im zweiten Anlauf sogar die Beinschoner richtig rum an) ein ums andere Mal ins Schwitzen (mann war der nass =)) und konnten wenige Sekunden vor Schluss gar die 12:10 Führung markieren. Falls der Kolumnist tatsächlich richtig mitgezählt haben sollte, fiel mit der Schlusssirene zwar noch das 12:11, doch was lange Zeit nicht mehr für möglich gehalten wurde traf zum Ende doch noch ein: die in nummerischer Unterzahl agierenden Weissen konnten die hart umkämpfte Partie für sich entscheiden.

Fazit des Abends: Das meiste, was hier oben geschrieben steht, entspringt der blühenden Fantasie des Schreiberlings und hat auf dem Eis niemanden, aber auch gar niemanden auch nur im Geringsten gekümmert. Das Spielen auf der rutschigen Unterlage hat einfach nur unglaublich viel Kraft gekostet und wahnsinnig viel Spass gemacht =). Hoffentlich auf ein andermal!

Fürs 2 & Friends,
El capitano

 

Einige Bilder finden sich auf unserer Facebook-Seite: https://www.facebook.com/uhttraktor/


#893 - Beim Unihockey darf man nicht träumen
Geschrieben von Tiffy am 18.12 2018 14:28

Am Sonntag standen die Damen in Tägerwilen zum letzten Mal in diesem Jahr auf dem Spielfeld. Da die bisher gesammelten Punkte nicht ausreichen, mussten in den Rückrunden endlich ein paar Punkte her.

Das erste Spiel bestritt man gegen das Team des Unihockey Tösstal. Die Ansprache vor dem Spiel von Kaisi war klar: „beim Unihockey darf man nicht träumen“. Leider wollte diese Ansprache nicht fruchten, denn bereits nach 10 Sekunden musste unsere Torhüterin Jana das erste Mal hinter sich greifen. Doch auch dieser schnelle Rückstand rüttelte die Damen nicht wach. Die Gegnerinnen waren schneller am Ball und wir immer einen Schritt zu spät und so kam es wie es kommen musste… Nach 20 Minuten lagen die Damen bereits mit 1:5 zurück. Nach der Pause und den klaren Worten von unserem Trainer starteten wir etwas besser in die zweite Halbzeit. Doch während bei unseren Gegnerinnen der Ball wieder im Tor landete, liessen unsere Tore weiterhin auf sich warten. Wir hatten nichts mehr zu verlieren und so ersetzten wir schon früh unseren Goalie durch eine vierte Feldspielerin. Die Damen vom Tösstal erzielten sogleich einen weiteren Treffer ins leere Tor. Wir liessen uns davon aber nicht unterkriegen und probierten es noch einmal. Der Ball lief schön zwischen den Spielerinnen hin und her und so konnten wir doch noch drei schöne Tore erzielen. Leider reichte es am Ende trotzdem nicht und so mussten wir uns erneut geschlagen geben.

Unihockey Tösstal – UHT Traktor Buchberg-Rüdlingen            10:7

Nach zwei Spielen Pause stand man bereits wieder den Damen der Heimmannschaft des UHC Tägerwilen gegenüber. Nachdem man das letzte Spiel mit nur einem Tor Unterschied verloren hat, war das Ziel für diesen Match klar – 2 Punkte holen. Die Damen starteten sehr motiviert und voller Kampfgeist ins zweite Spiel. Die Gegnerinnen wurden sofort unter Druck gesetzt und wir konnten unser Spiel aufziehen. Seit langem konnten wir endlich wieder einmal in Führung liegend in die Pause gehen (4:1). Nach einer kurzen unkonzentrierten Phase fanden wir wieder ins Spiel zurück und der Knoten war endgültig gelöst. Durch schöne Passkombinationen und gekonnte Abschlüsse rollte der Ball immer wieder über die Torlinie. Wir zogen unser Spiel bis zur letzten Minute durch und liessen den Gegnerinnen keine Chance mehr.

UHT Traktor Buchberg-Rüdlingen – UHC Tägerwilen                11:4

Nach dem erlösenden Sieg gegen den UHC Tägerwilen hoffen wir, dass in den nächsten Spielen der Rückrunde noch viele weitere Punkte geholt werden können.

Vielen Dank an unsere treuen Fans, für eure Unterstützung!

Für d Dame

Tiffy


#892 - T1 - Dem Leader auf den Fersen
Geschrieben von Dimitri am 17.12 2018 09:03

Die letzte Meisterschaftsrunde des Kalenderjahres 2018 führte die Traktoren vergangenen Sonntag vorbei an Eiszeitseen und malerisch verschneiten Landschaften nach Hüttwilen im Thurgau. Die Reise traten, nicht wie bisher, lediglich 6 Feldspieler und 1 Torhüter an. Diverse Abwesende (Kosovo, eigene Junioren A Meisterschaftsrunde, unbekannt) sorgten dafür, dass das Kader an Breite verlor. Die bisherige Ungeschlagenheit in dieser Saison machte die Traktoren in den beiden Duellen gegen Pfannenstiel und Tösstal zum Favoriten und gab berechtigte Hoffnung auf die Fortführung ebenjener Ungeschlagenheit.

Traktor 1 vs. Pfannenstiel Egg 9:2 (4:0/5:2)

Die beiden Absteiger aus der 2. Liga kannten sich bereits aus dem Vorjahr, als sich die beiden Teams je einmal als Sieger aus dem Duell hervorgehen sahen. Diese Saison waren eindeutig die Traktoren besser und schneller in der 3. Liga angekommen und so war dies ein Spiel Tabellenspitze gegen Abstiegsränge. Das Spiel fing auch dementsprechend gut an für die Traktoren und sie konnten den Ball und Gegner gut laufen lassen. Im richtigen Moment schaltete ein Traktor einen Gang höher und setzte zum Solo an, welches gekonnt abgeschlossen wurde. Somit war die Marschrichtung vorgegeben, doch der Ball wollte im weiteren Verlaufe des Spiels partout nicht ins Netz fliegen – trotz Grosschancen. Mittels Doppelschlag jedoch zogen die Traktoren auf drei Längen davon und konnten zudem in Überzahl agieren. Diese wusste man zu nutzen und konnte mit einem 4-0 Vorsprung zum Pausentee übergehen.

In der Pause machte man sich noch einmal klar, worauf es in Halbzeit zwei ankommen würde und wie zu spielen war. Zuerst jedoch mussten de Traktoren noch eine Unterzahl überstehen auf Grund eines Bodenspiels aus der ersten Hälfte. Dieses Unterfangen gelang den Traktoren allerdings noch nicht, denn ein Egger konnte den Traktor-Schlussmann ein erstes Mal bezwingen. Die Traktoren konnten in der Folge noch ein paar Längen vorlegen und gewannen schlussendlich auch in der Höhe verdient mit 9:2 gegen das Schlusslicht. Insgesamt war jedoch die zweite Hälfte ausbaufähig im eigenen Spiel gegen vorne.

Traktor 1 vs. Tösstal Wila Saland 5:2 (4:2/1:0)

Gelegenheit zu einer Besserung bekam man gegen die Tösstaler, welche in der Tabelle zwar bisschen abgerutscht waren an der letzten Meisterschaftsrunde, jedoch durch gute Schüsse und Technik stets brandgefährlich sein können. Im Vergleich zum ersten Spiel war die Spielanlage der beiden Teams auf dem Feld schon deutlich anders. Den Schaffhausern gelang der bessere Start und bereits mit dem zweiten Einsatz konnte man in Führung gehen. Besser noch, zwei Powerplay später führte man bereits mit 3:0 und hatte ein kleines Polster gegen starke Zürcher Oberländer. Ein ebensolcher zeigte dann kurz sein Können und versenkte einen Konter gekonnt im Lattenkreuz. Ein durcheinander vor dem Tor der Buchberger später und es stand bereits nur noch 3:2. In der Folge allerdings sollten die Traktoren den Laden dicht machen und zur Pause erarbeitete man sich noch ein viertes Tor.

Mit dem Spielstand von 4:2 ging es in die zweite Halbzeit. Wer um die Uhrzeit noch Unihockey auf höchstem (3. Liga) Niveau ansehen wollte, kam am besten nach Hüttwilen. Beide Mannschaften schenkten sich nichts und kämpften um jeden Ball. Die besseren Chancen dabei besassen die Schaffhauser, allerdings wollte auf beiden Seiten der Ball partout nicht über die Torlinie rollen oder fliegen. Spät in Halbzeit zwei gelang den Traktoren aber doch noch ein Buebetrickli und so rannten die Tösstaler erneut einem Rückstand von 3 Toren hinterher. Die Schlussminuten wurden noch einmal spannend, denn die Traktoren holten sich eine Strafe. Allerdings bereiteten die Zürcher dem Gegner ein Geschenk und holten sich selber eine Abstandstrafe. So ersetzte man im eigenen Ballbesitz den Torhüter durch einen dritten Feldspieler und konnte so die Zeit im 3  gegen 2 runterspielen.

Bereits zum zweiten Mal in Folge konnten die Traktoren eine 4 Punkte-Runde einfahren und bleiben weiterhin ungeschlagen. Zudem zeichnen sich die Traktoren durch sehr gute Defensivarbeit aus und haben noch am wenigsten Tore erhalten. An der kommenden Runde im neuen Jahr kommt es zum Spitzenkampf gegen die Wild Pigs aus Marthalen, welche ihrerseits über die beste Offensive der Liga verfügen. Man darf also gespannt sein, ob das alte Sprichwort „Offense wins games, defense wins championships“ Gültigkeit hat.

Fürs 1
Cuche




top